Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Höhlen-Willy» hat sich während 30 Jahren häuslich eingerichtet. bild: az/sabine kuster

Endstation Wald: Warum sich Menschen aus unserer Gesellschaft zurückziehen

Selbst gewählte Abgeschiedenheit oder Zwang – für ein Leben im Unterholz gibt es verschiedene Gründe.

Rebecca Wyss und Sabine Kuster / Nordwestschweiz



Jetzt, wo bekannt ist, dass sich der Kettensägen-Mann von Schaffhausen über Wochen in einem Waldstück im Zürcher Weinland eingenistet hat, rücken Waldmenschen in den Fokus. Was sind das für Leute, die abseits von der Zivilisation ihre Bleibe einrichten? Fest steht: Es sind keine Amokläufer. Franz W. ist ein Einzelfall in der Szene.

In den letzten Jahren wurden durch die Medien rund ein Dutzend Waldbewohner bekannt. Obwohl ein Leben im Wald eigentlich verboten ist, werden sie geduldet. Zumindest die, von denen man weiss. Viele andere fallen nicht auf. Sei es, weil sie ihr Zuhause nur temporär ins Unterholz verschieben oder weil sie gut versteckt sind.

«Uns ist niemand bekannt, der für die Gesellschaft gefährlich wurde», sagt Silvio Flückiger, Leiter der Berner Organisation für Prävention, Integration, Toleranz (Pinto). Flückiger weiss, wovon er spricht. Seit Jahren steht sein Team in Kontakt mit Obdachlosen – darunter auch solche, die sich ins Berner Unterholz verziehen.

Diese lassen sich drei Typen zuordnen. Zum einen gibt es die Arbeitsmigranten. Finden sie nicht auf Anhieb eine Stelle, verlieren manche ihre Wohnung und ziehen dann fürs Erste in einen Park. Werden sie dort entdeckt, flüchten sie in den Wald. Dort halten sie so lange durch, bis sie neue Arbeit finden.

Dann die Randständigen. Bei ihnen ist die finanzielle Not nur ein Grund für den Umzug in den Wald. Die prekäre Gesundheit der andere. Oft sind sie suchtkrank und leiden unter psychischen Problemen. Gerade wenn jemand seine Medikamente nicht mehr nimmt, können Verfolgungswahn und andere Störungen überhandnehmen. Die angstgetriebene Flucht kann im Wald enden. «Diese Menschen sind mehr eine Gefahr für sich selbst als für andere», sagt Flückiger.

Nicht alle sind menschenscheu

[Editor's Note: image may only be used in an editorial context with the Bremgarten forest settlers] Settler Withold walks through Bremgarten forest in Bern, Switzerland, on April 13, 2015. A group of six dropout settlers have been living at the

Allen Widrigkeiten zum Trotz: «Je länger ich im Wald lebe, desto weniger kann ich mir vorstellen, jemals wieder in eine normale Wohnung zurückzukehren», sagt Waldmensch «Chrütli». Bild: KEYSTONE

Zuletzt gibt es noch den Typus «Chrütli» – oder «Höhlen-Willy». Letzterer hat sich in Wenslingen im Kanton Baselland in einer Höhle eingerichtet. Richtig häuslich. Solarleuchten, die den Weg zur Höhle säumen, ein Cheminée zum Grillieren, ein kleiner Gemüsegarten auf einer schmalen Terrasse am Hang, der Eingangsboden mit Platten veredelt – Höhlenfeeling kommt hier nicht auf.

Kein Wunder, der Mann lebt schon seit dreissig Jahren an diesem Waldabhang. Jedenfalls sagt das die Dorfbevölkerung. «Höhlen-Willy» selbst ist nicht zuhause, als wir an seiner Tür klopfen. Wahrscheinlich ist er am Wandern in den Bergen oder auf einer ausgedehnten Velotour. «Das macht er gerne», sagt eine Dorfbewohnerin.

Der Mann mit der Kettensäge ist gefasst

Video: srf

«Höhlen-Willy» ist nicht menschenscheu. Eine Dorfbewohnerin erinnert sich, wie sie und zwei andere Frauen einmal für ihn Modell gestanden sind, als er für eine Firma Dutzende von Kochschürzen fotografieren musste. Auch Fritz Wyser, der oberhalb Biel im Wald lebte, ist ein Beispiel dafür, dass einige Waldmenschen Gesellschaft schätzen: Er empfing immer wieder Leute in seiner Hütte.

Die Sozialpsychologin Selma Rudert hat eine Erklärung für die selbst gewählte Abgeschiedenheit im Wald: «Manche Menschen, die sich über lange Zeit zurückziehen, haben schlechte Erfahrungen gemacht – sei es durch individuelle Zurückweisung oder soziale Ausgrenzung.» Der Rückzug ist dann ein Versuch, weiteren Verletzungen zu entgehen. Eine Flucht vor der Gesellschaft. In manchen Fällen kommt ein Teufelskreis in Gang. «Durch den Rückzug in die Einsamkeit, können sich bestehende Probleme verstärken», sagt Rudert, die an der Universität Basel zu sozialer Ausgrenzung forscht.

Angriff mit Kettensäge in Schaffhausen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste Frau pfeift Champions-League-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel