Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claude Longchamp, Institutsleiter gfs.Bern, informiert die Medien am Dienstag, 3. Oktober 2006, in Zuerich. Eine Mehrheit der Stimmberechtigten spricht sich fuer ein Gesundheitswesen aus, das staerker marktwirtschaftlich ausgerichtet ist. Auch ein Bonus-Malus-System wird begruesst. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Politologe Claude Longchamp muss sich für die VOX-Analyse bewerben. Bild: KEYSTONE

Verliert Longchamp die VOX-Analyse?

Bundesrat will VOX-Abstimmungsanalysen öffentlich ausschreiben



Die Macher der VOX-Analyse könnten Konkurrenz erhalten: Der Bundesrat hat beschlossen, dass er Abstimmungsanalysen erstmals öffentlich ausschreiben will. Eine VOX-Analyse hatte Mitte April Diskussionen über die Methodik und Aussagekraft solcher Umfragen ausgelöst.

Der Bundesrat will auch künftig Abstimmungsanalysen erstellen lassen, wie er am Mittwoch mitteilte. Neu ist, dass die Bundeskanzlei für die Erstellung von Abstimmungsanalysen eine öffentliche Ausschreibung durchführen muss – dies für den Zeitraum 2016 bis 2019.

Die Bestimmungen des Beschaffungsrechts erforderten es, dass Aufträge des Bundes über dem Schwellenwert von 230'000 Franken öffentlich ausgeschrieben würden, schrieb der Bundesrat. Die Ausschreibung soll im Laufe des kommenden Jahres abgeschlossen werden.

Auftrag bislang freihändig vergeben

Der Bund beteiligt sich seit 1987 an den VOX-Analysen. Diese Nachanalysen der eidgenössischen Abstimmungen werden seit 1977 von der «Forschungsgemeinschaft VOX-Analysen» durchgeführt. Diese besteht aus den politikwissenschaftlichen Instituten der Universitäten Zürich, Bern und Genf sowie dem gfs.bern von Politologe Claude Longchamp.

Bislang hat die Bundeskanzlei den Auftrag freihändig vergeben, da die VOX-Analysen als geistiges Eigentum der Forschungsgemeinschaft gehören und «in dieser Form daher von keinem anderen Meinungsforschungsinstitut erbracht werden können». Der Beitrag des Bundes lag laut Bundeskanzlei im vergangenen Jahr bei 411'480 Franken. Seit 2010 hat die Forschungsgemeinschaft 1,2 Millionen Franken erhalten.

Übergangslösung angestrebt

Die VOX-Analysen hätten sich sowohl bei der Wissenschaft wie in der Politik und in der Öffentlichkeit etabliert, schrieb der Bundesrat weiter. «Sie sind die einzigen regelmässigen Analysen über die Meinungsbildung der Stimmberechtigten bei eidgenössischen Abstimmungen.»

Zur Sicherstellung eines lückenlosen Übergangs von den bisherigen VOX-Analysen zu den künftigen Abstimmungsanalysen des Bundes hat der Bundesrat die Bundeskanzlei im Weiteren beauftragt, mit der «Forschungsgemeinschaft VOX-Analysen» einen neuen Vertrag abzuschliessen. Dieser hat eine Laufzeit bis Ende 2015 und enthält eine Option für eine Verlängerung, sollten sich im Vergabeverfahren für die künftigen Abstimmungsanalysen Verzögerungen ergeben. Der laufende Vertrag läuft Ende Juli aus. 

Neue Methodik nach Streit

Mitte April war ein Streit um eine VOX-Analyse entbrannt. Politologen zweifelten an der angeblich ausserordentlich tiefen Stimmbeteiligung der jungen Generation bei der Abstimmung zur SVP-Zuwanderungsinitiative vom 9. Februar. So sollen nur 17 Prozent der Befragten unter 30 Jahren im vergangenen Februar abgestimmt haben.

Die drei politikwissenschaftlichen Institute nahmen die Affäre zum Anlass, künftig eine neue Methodik anzuwenden. Mit einem Gewichtungsverfahren auf Basis der bestehenden Stimmregisterdaten wird die Aussagekraft zur Beteiligung der Altersgruppen erhöht. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel