Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

59,3 Milliarden Kilowattsunden Strom – so hoch war der Energiebedarf hierzulande noch nie. Bild: ekina

Elektrizität

Schweiz verbraucht 2013 soviel Strom wie fast noch nie 



Die Schweiz hat im Jahr 2013 mehr Elektrizität verbraucht als im Jahr davor: Der Stromverbrauch erreichte 59,3 Milliarden Kilowattstunden. Das ist der zweithöchste je gemessene Jahreswert. 

Der Rekord sei im Jahr 2010 mit 59,8 Milliarden Kilowattstunden erreicht worden, teilte das Bundesamt für Energie (BFE) am Donnerstag mit. 

Im Vergleich zum Jahr 2012 stieg der Stromverbrauch im vergangenen Jahr um 0,6 Prozent. Das BFE führt die Zunahme unter anderem auf die Zunahme bei den Heizgradtagen zurück - dabei wird die Differenz zwischen Aussenlufttemperatur und angestrebter Innenlufttemperatur ermittelt. 

ARCHIV --- ZU DEN WEITER GELTENDEN AUFLAGEN FUER DAS AKW MUEHLEBERG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Das Kernkraftwerk Muehleberg im Kanton Bern, aufgenommen am 9. Juni 2011. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

AKW Mühleberg wird bald vom Netz gehen. Bild: Keystone

Mehr Strom produziert als verbraucht

Die Schweizer Kraftwerke produzierten im vergangenen Jahr 68,3 Milliarden Kilowattstunden, ein Plus von 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch dies sei das zweithöchste je erzielte Ergebnis, teilte das BFE mit. Während die Wasserkraftwerke 2013 weniger Strom produzierten, stieg die Produktion in den fünf Atomkraftwerken des Landes. 

Die Schweizer Stromproduzenten haben im vergangenen Jahr zudem mehr Strom exportiert: Der Exportüberschuss betrug 2,4 Milliarden Kilowattstunden gegenüber 2,2 Milliarden Kilowattstunden im Jahr davor. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel