DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Grossratsgebäude in Chur, wo das Parlament des Kantons Graubünden tagt.
Das Grossratsgebäude in Chur, wo das Parlament des Kantons Graubünden tagt.Bild: KEYSTONE

Zweite Runde der Grossratswahlen – die Bündner BDP kommt mit einem blauem Auge davon

01.07.2018, 14:1001.07.2018, 14:53

Mit einem Verlust von vier Sitzen ist die BDP bei den Parlamentswahlen in Graubünden letztlich mit einem blauen Auge davon gekommen. Wahlgewinnerin bleibt die SP, die vor drei Wochen drei Mandate zulegte.

Bei drei zweiten Wahlgängen und einer Nachwahl sind am Sonntag im Kanton Graubünden die vier letzten der total 120 Parlamentssitze vergeben worden. Zwei davon gingen an die BDP und je einer an CVP und FDP.

Die BDP verlor in einem ihrer Gründerkantone vier Sitze. Und das nicht ganz unerwartet: Die Partei hatte in den Wahlen den schwierigsten Stand, musste sie doch die Hälfte ihrer 27 Köpfe starken Fraktion mit neuen Leuten besetzen.

Hierarchie unverändert

Insgesamt ergaben die Parlamentswahlen 2018 zwar einige Sitzverschiebungen, die Hierarchie im Grossen Rat nach Fraktionsstärke blieb jedoch gewahrt. Die grösste Fraktion bilden die Freisinnigen, die kleinste die SVP.

Und so sieht die neue Sitzverteilung im Grossen Rat für die kommende vierjährige Legislaturperiode aus

  • FDP 36 (+2),
  • CVP 30 (-1)
  • BDP 23 (-4)
  • SP 18 (+3)
  • SVP 9 (-)
  • GLP 3 (+1)
  • Parteilose 1 (-1)

Die 120 Sitze werden in total 39 Wahlkreisen nach dem Mehrheitsverfahren (Majorz) bestellt. (sda)

Die besten Bilder des Gigathlon 2018 in Arosa/Davos

1 / 27
Die besten Bilder des Gigathlon 2018 in Arosa/Davos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Keine Schweizer Kriegsgüter für die Ukraine: Das Paradoxon der bewaffneten Neutralität
Die bewaffnete Neutralität setzt voraus, dass die Schweiz über eine eigene Rüstungsindustrie verfügt. Das Verbot, Waffen mit Schweizer Bestandteilen in die Ukraine zu liefern, stellt dieses System infrage. Nun äussert sich Verteidigungsministerin Amherd zum Widerspruch.

Das Verständnis für die strikte Auslegung der Neutralität durch den Bundesrat schwindet. Im Inland, wo die Präsidenten von FDP und Mitte öffentlich Kritik üben. Ab er auch international. So sagte der deutschen Vizekanzler Robert Habeck am Sonntag in Davos: Verweigere man die Lieferung von Waffen, «dann unterscheidet man nicht mehr zwischen Angreifer und Angegriffenem. Ein Gesetz, das quasi blind ist gegenüber Russland und der Ukraine, ist ein Gesetz, das die Wirklichkeit nicht mehr einfängt.» Auch der lettische Präsident, Egils Levits, sagte zu dieser Zeitung:

Zur Story