Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A 83-year-old senior during a road test with a so-called driving advisor in Muenchenbuchsee, Switzerland, pictured on May 15, 2008. The driving advising complements the mandatory study of the fitness to drive by a doctor. The driving advisor records the deficiencies and strengths of the senior's drivability and reviews individual precautions. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein 83-jaehriger Senior nimmt an einer Testfahrt mit einem sogenannten Fahrberater teil, aufgenommen am 15. Mai 2008 in Muenchenbuchsee, Schweiz. Die Fahrberatung ergaenzt die obligatorische Fahrtauglichkeitsuntersuchung durch einen Arzt. Der Fahrberater haelt waehrend der Fahrt Staerken und Schwaechen im Fahrverhalten des Probanden fest und bespricht mit ihm individuelle Vorsichtsmassnahmen. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Zu krank fürs Steuer

80 Prozent Zunahme – Behörden kassieren massiv mehr Fahrausweise von Senioren ein

Die Schweizer Behörden haben die Gangart gegen Senioren am Steuer deutlich verschärft: Eine Auswertung von «10vor10» zeigt: Seit 2008 ist die Zahl der Ausweisentzüge wegen Krankheit und Gebrechen bei über 70-Jährigen um mehr als 80 Prozent angestiegen.

Im Jahr 2013 wurden 4759 Führerausweise von über 70-jährigen Autolenkern aus medizinischen Gründen für ungültig erklärt. Das ergab eine Auswertung von Zahlenmaterial der Schweizer Strassenverkehrsämter. Zum Vergleich: Im Jahr 2008 waren es 2555 Ausweise. 

Verkehrsmediziner Rolf Seeger von der Universität Zürich erklärt diese massive Zunahme mit einem Nachholbedarf. «Die Hausärzte müssen heute genauer Auskunft geben über den Gesundheitszustand der Senioren», sagt der Amtsarzt. «Bei gewissen Fällen, die man früher nicht so ernst genommen hat, wurde jetzt gesehen: die muss man aus dem Verkehr nehmen».

Besonders streng kontrolliert der Kanton Aargau: Dort hat sich die Zahl im gleichen Zeitraum verdreifacht. Waren es 2008 noch 375 Entzüge wegen Krankheit bei Personen über 70, wurden letztes Jahr 1129 Ausweise einkassiert.

Mehr zu dem Thema erfahren Sie in der heutigen Ausgabe von «10vor10» auf SRF 1 (29. Mai, 21.50 Uhr). (viw)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article