DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Airlines verabschiedet den BAe Avro RJ 100, beim letzten Flug von Genf nach Zuerich wurde auch das Matterhorn umflogen am Dienstag 15. August 2017. (KEYSTONE/Christian Merz)

Die Jungen Grünliberalen fordern eine CO2-Abgabe. Bild: KEYSTONE

Bye bye, Spottpreise! Wie die Grünliberalen das Fliegen teurer machen wollen

Die Jungen Grünliberalen fordern das Ende der Steuerprivilegien in der Luftfahrt und die Einführung einer CO2-Lenkungsabgabe. GLP-Chef Jürg Grossen wird den Vorstoss im Parlament einreichen. 



Keine Mineralölsteuer, keine CO2-Abgabe, keine Mehrwertsteuern. Die Reise mit dem Flugzeug wird im Vergleich zu anderen Transportmitteln immer noch steuerlich bevorteilt. Ohne diese Vorteile wären die Flugtickets nicht so günstig, wie sie heute sind – ohne sie wäre eine Reise für 27 Franken von Basel nach Berlin undenkbar.

Die Jungen Grünliberalen sprechen von «fragwürdigen Steuerprivilegien» und wollen mit der heutigen Praxis aufräumen. «Der klare Wettbewerbsvorteil der Flugreise gegenüber Nachtzügen und Fernbussen muss ein Ende haben», sagt Pascal Vuichard, Co-Präsident der Jungen Grünliberalen.

Ihr Vorschlag: Fluggesellschaften sollen zukünftig pro Tonne ausgestossenem CO2 80 Franken zahlen. Gemäss der Rechnung der Jungpolitiker würde dadurch ein Economy-Flug von Zürich nach London 15,44 Franken mehr kosten als heute. Das zusätzlich eingenommene Geld soll nur Zweckgebunden eingesetzt werden dürfen. Für Klimaschutzmassnahmen und zu Forschungszwecken.

Damit der Vorschlag nicht ein reines Gedankenspiel bleibt, wird GLP-Präsident Jürg Grossen die Idee während der Wintersession im Parlament einreichen. 

Staatliche Flugsteuer

Auch andere europäische Länder kennen wie die Schweiz keine CO2-Abgabe. Im Vergleich zur Schweiz verlangen viele aber eine staatliche Flugsteuer. So zahlt jeder Reisende, der ab einem deutschen Flughafen abfliegt, mindestens zusätzlich 7,38 Euro. In Frankreich 1 Euro, in Österreich 7 Euro, in den Niederlanden 11 Euro. 

«Wir müssen die Schweiz wieder zum umweltpolitischen Musterschüler machen», fordert Vuichard. Weltweit ist die Luftfahrt knapp für 5 Prozent aller Treibhausgas-Emissionen verantwortlich – in der Schweiz für 18 Prozent.

«Wir haben jetzt genug lange zugewartet, ob es eine internationale Lösung für eine CO2-Abgabe gibt», fährt der Co-Präsident der Jungen Grünliberalen fort. «Es bleibt keine Zeit, 20 weitere Jahre zu warten. Wir müssen jetzt selber handeln.»

 «Tropfen auf den heissen Stein»

SVP-Nationalrat Christian Imark widerspricht. «Wenn wir nicht auf eine internationale Lösung warten, sondern den Alleingang wagen, verteuern wir die Flugtickets und schwächen unsere Wirtschaft.» Imark denkt dabei in erster Linie an die Fluggesellschaft Swiss, die im Vergleich zu den staatlich geförderten arabischen Airlines bereits heute im Nachteil sei.

Und sowieso: «Der Anteil der Schweiz am globalen CO2-Ausstoss liegt im Promille-Bereich. Wir haben ihn in den letzten 20 Jahren um über 30 Prozent gesenkt. Trotzdem ist dies global gesehen weniger als ein Tropfen auf den heissen Stein.»

Vor rund zwei Wochen gingen in Bonn die 23. Klimaverhandlungen zu Ende. Das Fazit: Derzeit unternimmt kein Land auf der Welt genug, um das 2-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.

Das Eis auf dem Rhonegletscher schmilzt im Rekordtempo

Video: srf

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm

1 / 8
Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich die Menschheit selbst zerstört – 10 Bilder aus Madagaskar

Auf Madagaskar herrscht die schlimmste Dürre seit 40 Jahren. Tausende Menschen stehen kurz vor dem Hungertod. Der Klimawandel, Brandrodungen und eine korrupte Regierung zerstören die extreme Artenvielfalt auf der Insel.

Madagaskar ist die viertgrösste Insel der Welt. Sie gilt als tropisches Naturparadies mit gewaltigen Landflächen an Regenwäldern, Steppen, Wüsten, Bergregionen und Hochebenen, Mangrovenwäldern und mit 5000 Kilometern Küste mit Palmenstränden. Der biologische Reichtum an Pflanzen auf der Insel ist mit kaum einem anderen Fleck auf der Erde vergleichbar. Die Tierwelt ist ausgesprochen vielfältig und einzigartig.

Doch seit vielen Jahren ist diese unvergleichliche Natur und Artenvielfalt bedroht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel