DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG DES „SONNTAGSBLICK“, WONACH CHRISTOPH BLOCHER SEIN AMT ALS VIZEPRAESIDENT DER SVP ABGEBEN WERDE, STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 10. JANUAR 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Christoph Blocher, alt Bundesrat, praesentiert die Meisterwerke seiner Kunstsammlung anlaesslich einer Pressekonferenz zur Ausstellung

Christoph Blocher. Bild: KEYSTONE

6 Aussagen, die zeigen, was SVP-Übervater Blocher über die Wahl denkt

Die SVP ist die grosse Verliererin bei den diesjährigen Parlamentswahlen. Im Interview mit dem «Tagesanzeiger» sucht Christoph Blocher nach Erklärungen für das Debakel. Die wichtigsten Punkte.



Christoph Blocher über ...

... das Resultat der SVP

«Zum Glück ist es weniger schlecht, als ich befürchtet habe. […] Ich prognostizierte für die SVP allein einen Einbruch von 10 Prozent. […] Ich hätte nicht gedacht, dass die SVP eine so starke Partei bleiben würde, wie sie nun immer noch ist. Die Verluste sind schlimm, aber nicht katastrophal.»

... die (wenigen) Freuden der Parlamentswahlen 2019

«Die grandiose Wiederwahl unserer Tochter Magdalena Martullo. […] Freude habe ich auch über die Wahl von Esther Friedli, der Lebenspartnerin von Toni Brunner. In Solothurn habe ich mich über das Resultat des mutigen Walter Wobmann gefreut.»

… die Gründe für das Resultat der SVP

«Gegen Massenhysterien, die ja im gesamten Westen grassieren, ist im Moment nicht anzukommen. […] Viele Sektionen waren zu träge. […] Betrüblich ist vor allem unser Abschneiden in der Westschweiz. Das ist ein Problem, welches die Parteileitung prioritär angehen muss.»

... die neue Rolle der SVP

«Jetzt kommen dann die Gesetze mit grossen Lasten für die Bürger, eine EU-Einbindung, mehr Migrationsprobleme, Verbote und Gebote, die nichts nützen. Daher sind Referenden unausweichlich – etwa gegen die stetig neuen Lohnabzüge, Steuererhöhungen, mit denen man alles Mögliche finanzieren will.»

... das Klima

«Ich habe solche Hypes schon oft erlebt. […] Umwelt und Klima werden gezwungenermassen durch das weltweite Bevölkerungswachstum und den weltweit steigenden Lebensstandard belastet. […] Aber selbst wenn die Schweiz ihren CO2-Ausstoss auf null reduzierte, wäre der Einfluss auf das globale Klima minimal.»

... einen grünen Bundesrat

«An der bewährten Konkordanz ist festzuhalten. Das würde bedeuten, dass die Grünen jetzt einen Bundesratssitz auf Kosten der CVP erhielten. Doch ist ein einmaliger Erfolg genug? Was würde dann passieren, wenn die Grünen in vier Jahren wieder einbrechen?»

Das ganze Interview findest du beim Tagesanzeiger.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

300 Demonstranten gegen Blocher in Uster

Blocher: «Wir haben der Klima-Walze nichts entgegenzusetzen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Es ist gefährlich, nur denen eine Stimme zu geben, die am lautesten schreien

Die Volksvertreterinnen politisieren an ihrem Auftraggeber vorbei. Denn sich von jenen leiten zu lassen, die am lautesten schreien, ist riskant.

Am Mittwoch votierten 97 Politiker und Politikerinnen aus dem Nationalrat für eine Turbo-Öffnung (90 dagegen, 6 Enthaltungen). Vergangene Woche sprach sich die Mehrheit der nationalrätlichen Wirtschaftskommission dafür aus, dass sich die Mitglieder der Covid-19-Taskforce des Bundes nicht mehr öffentlich äussern dürfen. Das Ganze wird gesäumt von Diktaturvorwürfen und persönlichen Angriffen gegen einzelne Mitglieder der Landesregierung.

Die Anträge dürften kaum Chancen haben. Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel