Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist der mächtigste Politiker im Parlament



Zum zweiten Mal in Folge gewinnt SP-Präsident und Ständerat Christian Levrat das Parlamentarier-Rating der SonntagsZeitung. Dieses misst über eine ganze Legislatur die parlamentarischen Einflussfaktoren wie Kommissionssitze, Voten, erfolgreiche Vorstösse, Ämter in Rat und Partei, Medienpräsenz sowie das Beziehungsnetz.

Der SP-Ständerat Christian Levrat nimmt im Parlament am meisten Einfluss. Bild: KEYSTONE

Levrat ist nirgends absolute Spitze, aber überall stark. Und er nimmt seine Einflussmöglichkeiten bewusst wahr: «Weder das Parteipräsidium noch mein Mandat im Ständerat sind Repräsentationsämter. Es geht darum, Ergebnisse vorzuweisen», sagt Levrat. Die Kultur im Ständerat komme ihm entgegen. «Hier wird noch echt debattiert, und es sind Allianzen über die Parteigrenzen hinaus möglich.»

Hinter Levrat folgen CVP-Ständerat Pirmin Bischof und SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi auf den weiteren Plätzen. Die drei besten Frauen sind GLP-Fraktionschefin Tiana Angelina Moser (6. Gesamtrang), die grüne Nationalrätin Lisa Mazzone (13.) und CVP-Nationalrätin Ruth Humbel (16.).

Nationalrat Thomas Aeschi, SVP-ZG, von der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates, APK-N, aeussert sich an einem Point de Presse zur Begrenzungsinitiative, am Mittwoch, 19. Juni 2019, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Der SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi besetzt Platz drei drei der einflussreichsten Politiker im Parlament. Bild: KEYSTONE

Die Machtkonzentration bei Levrat hat innerhalb der SP jedoch ihren Preis. Unter den Top 50 hat die Partei in den letzten vier Jahren an Einfluss verloren – insbesondere auch bei den Frauen, wo diverse Abgänge bis jetzt nicht kompensiert werden konnten. Dafür sind mehr Frauen aus SVP, FDP und GLP in die Spitzengruppe aufgestiegen.

Züri-Fäscht 2019

Streikende Parlamentarierinnen Frauenstreik 2019

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Balthasar Glättli 07.07.2019 20:37
    Highlight Highlight Das Rating der SonntagsZeitung ist wohl nicht ganz fehlerfrei. Vergleiche dazu meinen Beitrag auf meinem Blog: https://www.balthasar-glaettli.ch/2019/07/07/politrating-der-soz-grobe-fehler/

    PS: ich bin als Kritiker unverdächtig, habe ich doch mit dem vierten Platz sehr gut abgeschnitten und riskiere höchstens, in einer korrigierten Variante einen schlechteren Platz zu haben ;-)
  • piatnik 07.07.2019 09:31
    Highlight Highlight und ich dachte immer das die svp am meisten einfluss hat weil ja alles den bach runter geht
  • Der sich dachte 07.07.2019 09:03
    Highlight Highlight Sehr einflussreich... Das Rentenalter für Frauen erhöhen... Und bald hängen die 70jährigen im Teillohn vom Sozialamt ab... Meine Antwort: Grüne Liste statt SP.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel