DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 19
Vierfachmord von Rupperswil AG
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dutzende Hinweise aus der Bevölkerung – die 40 Ermittler des Falls Rupperswil kommen nicht zur Ruhe



Für die Leute, die rund um den Vierfachmord von Rupperswil im Einsatz stehen, gab es keine Pause über die Festtage. Und sie arbeiten auch jetzt fieberhaft weiter. Über 40 Personen der Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft Aargau gehen jedem Hinweis nach, wie Fiona Strebel von der Staatsanwaltschaft gegenüber watson sagt. Ob sie eine heisse Spur haben, ob es in den letzten Tagen eine Entwicklung im brutalen Fall gab, kann sie aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. 

Über die Hinweise allerdings darf Strebel reden. «Es sind mehrere Dutzend Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen», sagt sie. Zudem seien die Ermittler daran, Dash-Cams (Kameras auf dem Armaturenbrett) auszuwerten. «Das wird einige Zeit in Anspruch nehmen», sagt Strebel weiter. 

epa05078912 A picture made available on 22 December 2015 shows Forensic experts search the surrounding of a family home were four bodies have been found in Rupperswill, Switzerland, 21 December 2015. The police confirmed on 22 December that the four people have been stabbed and the fire has been set.  EPA/PATRICK B. KRAEMER

Auch im Haus, wo sich die schreckliche Tat abspielte, wird weiter gesucht.
Bild: EPA/KEYSTONE

Tatwaffe immer noch nicht gefunden

Gesucht wird ausserdem weiter nach der Tatwaffe – in der Gegend rund um das Haus. Im Haus selber sind Beamte des Kriminaltechnischen Dienstes ebenfalls weiter an der Arbeit. 

Beim rätselhaften Mord in Rupperswil wurden vier Menschen getötet: Eine 48-jährige Mutter, ihre zwei Söhne (13 und 19 Jahre alt) sowie die 21-jährige Freundin des 19-Jährigen. Die Opfer, die teils gefesselt waren, wurden erstochen, danach legten die Täter absichtlich Feuer. Forensiker sprechen immer wieder von der grossen Brutalität, mit der die oder ein einzelner Täter vorgegangen sind. Obwohl die Behörden seit bald zwei Wochen mit Hochdruck an der Aufklärung des Falls arbeiten, scheint es bisher keine konkrete Spur zu geben. 

(feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel