DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Bundeshaus während der Museumsnacht.
Das Bundeshaus während der Museumsnacht.Bild: KEYSTONE

Junge Schweizer sollen Politik besser begreifen – deshalb kommt jetzt der «Campus für Demokratie»

21.03.2015, 13:3021.03.2015, 14:20

Die Demokratie braucht mündige und informierte Bürger. Zu diesem Zweck ist am Samstag in Bern der Campus für Demokratie lanciert worden. Der Campus will die politische Bildung und die Teilnahme an der Demokratie stärken und weiterentwickeln.

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga erklärte, in einer direkten Demokratie würden die Bürgerinnen und Bürger viel Verantwortung tragen. Das brauche eine Bevölkerung, die sich zu komplexen Vorlagen eine Meinung bilde, mitrede und teilnehme, sagte sie gemäss Communiqué. Gerade für Jugendliche sei die politische Bildung und Teilnahme wichtig.

No Components found for watson.rectangle.

Der Campus zielt denn auch auf eine Stärkung der politischen Bildungs- und Partizipationsarbeit, um junge Schweizerinnen und Schweizer sowie Junge mit Migrationshintergrund für politische Prozesse zu interessieren.

Als nationale Dachorganisation soll sich der Campus dabei als Ansprechpartner einbringen. Akteure aus Bildung, Jugendarbeit und Forschung wollen sich darin besser vernetzen.

Die Geschäftsstelle wird im Januar 2016 aufgebaut. In der Aufbauphase wird der Campus von der Avina Stiftung, vom Bundesamt für Sozialversicherung und einigen Kantonen getragen.

Das Projekt geht auf die Stiftung Dialog in Zusammenarbeit mit der neuen Helvetischen Gesellschaft – Treffpunkt Schweiz zurück. Unterstützt wird es von 107 National- und 34 Ständerätinnen und -räten.

Parallel zu der Lancierung findet in Bern der Final des Wettbewerbs «Jugend debattiert» statt. Die Themen der Vorrunde sind wöchentliches vegetarisches Essen in Mensen und ein Werbeverbot für Kleinkredite. In den Finaldebatten geht es um den zweiten Strassentunnel am Gotthard und die Erweiterung des Bundesrats auf neun Mitglieder. (sda)

Das könnte dich auch interessieren

Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren

1 / 12
Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren
quelle: x03234 / china stringer network
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Als Mann ist es viel einfacher» – Opernhaus-Balletttänzer erzählt

Esteban tanzt schon, seit er zwei Jahre alt ist. Ursprünglich wollte er Flamenco-Tänzer werden, bis er die Liebe zum klassischen Ballett entdeckte. Schliesslich begann er im Alter von neun Jahren seine Ausbildung am Conservatorio Professional de Musica y Danza de Albacete.

Zur Story