Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der oberste Zivilschützer der Schweiz geht



Der oberste Zivilschützer muss gehen: Benno Bühlmann verlässt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) per Ende März 2020. Der Direktor habe das Arbeitsverhältnis mit dem Bund einvernehmlich aufgelöst, schrieb der Bundesrat am Mittwoch. Es habe «unterschiedliche Auffassungen über die Weiterentwicklung des Bevölkerungsschutzes» gegeben.

Benno Buehlmann, Direktor Bundesamt fuer Bevoelkerungsschutz (BABS), Gruendungsmitglied eines nationalen Netzwerks fuer Klimadienstleistungen, die Fachstelle National Centre for Climate Services, NCCS, ist am Montag in Bern vorgestellt worden. Ihre Aufgabe ist es, die bei den verschiedenen Bundesstellen und wissenschaftlichen Institutionen vorhanden Informationen zu buendeln und in verstaendlicher Form zugaenglich zu machen. Dieses Wissen soll Privaten und Behoerden helfen, angesichts des Klimawandels die richtigen Entscheide fuer die Zukunft zu treffen. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Benno Bühlmann tritt ab. Bild: KEYSTONE

Bühlmann trat am 1. Juli 2014 sein Amt an. Künftig wird er für das Zentrum für Sicherheitspolitik in Genf arbeiten und dort den Kompetenzbereich Katastrophenmanagement und Bevölkerungsschutz aufbauen.

Die Stelle des Babs-Direktors werde zu gegebener Zeit öffentlich ausgeschrieben, heisst es weiter. (sda)

Nirgendwo gibt es so viele Bunkerplätze pro Kopf wie bei uns

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jo Blocher 14.12.2019 12:50
    Highlight Highlight Wurde das Bild nach seiner Entlassung gemacht....
    • stolca 14.12.2019 21:33
      Highlight Highlight Er lächelt auf diesem Bild.
  • Walter Flickenteppich Ballaballa 13.12.2019 22:38
    Highlight Highlight Der schaut aber ziemlich säuerlich drein.
  • marsel 13.12.2019 21:45
    Highlight Highlight Sein Gesichtsausdruck zeigt, was Zivilschutz aus einem machen kann 😒
  • DerewigeSchweizer 13.12.2019 16:45
    Highlight Highlight "Der Direktor habe das Arbeitsverhältnis mit dem Bund einvernehmlich aufgelöst, schrieb der Bundesrat am Mittwoch. Es habe «unterschiedliche Auffassungen über die Weiterentwicklung des Bevölkerungsschutzes» gegeben."

    Könnte man darüber informiert werden ?
    • Hardy18 14.12.2019 14:43
      Highlight Highlight Das gleiche habe ich auch gedacht. Würde mich interessieren wie weit oder wenig weit er gehen wollte. Ich vermute er hatte gute Ideen, die wohl an den Finanzen gescheitert sind.

«Es braucht Kompensation»: Parmelin kündigt in Corona-«Arena» Hilfe für Pflegepersonal an

Das Coronavirus hat die Schweiz infiziert und bringt die Spitäler und viele Unternehmen ans Limit. Was dagegen tun? In der fünften Corona-«Arena» in Serie verspricht Bundesrat Guy Parmelin zusätzliche Unterstützung: Die Pflegefachleute sollen mehr als nur Applaus für den Sondereffort erhalten.

Nicht Politiker, sondern «Corona-Heldinnen und Helden» stehen diesmal im Scheinwerferlicht. Die jüngste Corna-«Arena» mutiert beinahe zu einer Art «SRF bi de Lüt». Ob Intensivpflegerin, Unternehmer oder Büetzer: Moderator Sandro Brotz schaltet in der Spezialsendung zu zahlreichen Betroffenen in der ganzen Schweiz.

Der prominenteste Gast, Wirtschaftsminister Guy Parmelin, sorgt für den grössten Aufreger. Denn der Bundesrat kündigt weitere Hilfen für das bereits jetzt durch unzählige …

Artikel lesen
Link zum Artikel