Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierre Maudet, conseiller d'Etat genevois en charge du departement de la securite et de l'economie (DSE), pose pour le photographe, ce mardi 4 juillet 2017 a Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Staatsrat Pierre Maudet. Bild: KEYSTONE

Genfer Staatsrat Pierre Maudet steigt ins Rennen um Burkhalter-Nachfolge



Der erst 39-jährige Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet will Nachfolger von Bundesrat Didier Burkhalter werden. Sein Parteikollege Christian Lüscher hatte am Vortag den Weg für Maudets Bundesratskandidatur freigemacht.

Die FDP Genf zeigte sich am Freitag erfreut darüber, dass sich Maudet entschieden hat, ins Rennen um den Bundesratssitz von Burkhalter zu steigen. Sie schlägt der Delegiertenversammlung vom 8. August mit «Enthusiasmus» vor, die alleinige Kandidatur Maudets zu unterstützen.

ARCHIVBILD - GENFER FDP-STAATSRAT PIERRE MAUDET KANDIDIERT ALS NACHFOLGER FUER DIDIER BURKHALTER ALS BUNDESRAT - Pierre Maudet, conseiller d'Etat genevois en charge du departement de la securite et de l'economie (DSE), pose pour le photographe, ce mardi 4 juillet 2017 a Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Pierre Maudet Bild: KEYSTONE

Der Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet eilte in seiner Polit-Karriere von Wahlerfolg zu Wahlerfolg. Der 39-Jährige beginnt sich auch auf nationaler Bühne einen Namen zu machen. Sein Kurs bewegt sich zwischen Recht und Ordnung auf der einen Seite und Öffnung auf der anderen.

Früher als Pierre Maudet kann man gar nicht in die Politik einsteigen. Bereits im Alter von elf Jahren schreibt er der Stadt Genf einen Brief für einen Skater-Park. Und mit 15 Jahren gründet er das Jugendparlament der Stadt Genf.

Bereits mit 21 Jahren zieht der FDP-Politiker in das Stadtparlament ein und schafft 2007 als 29-Jähriger den Einzug in die Stadtregierung. Vier Jahre später wird er im Amt bestätigt, doch 2012 nimmt er Kurs auf die Kantonsregierung.Pierre Maudet, in Genf unterdessen unter dem Übernahmen «Meister Proper» bekannt, wird bei einer Ersatzwahl gewählt und übernimmt das Sicherheitsdepartement. Ein Jahr später wird er wieder gewählt und erweitert seinen Einflussbereich: Neu führt er das Departement für Wirtschaft und Sicherheit.

Der Genfer Senkrechtstarter erlitt in seiner Karriere nur wenige Wahlniederlagen: Bei den Nationalratswahlen 2003 ging er leer aus. An der Universität Freiburg schloss er einen Master in Rechtswissenschaften mit Zusatz Europarecht ab, sein Berufsleben begann er in der Politik, der er bis heute treu geblieben ist.

Von Pascal Couchepin gefördert

In der Armee diente Maudet, der auch der deutschen Sprache mächtig ist, als Hauptmann der Rettungstruppen. Bei seinem Werdegang stand Bundesrat Pascal Couchepin Pate. Der Freisinnige hatte Maudet 2005 an die Spitze der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen berufen. Maudet war bis 2015 deren Präsident.

Bundespräsidenten der letzten 20 Jahre

Seit 2016 präsidiert er die Konferenz der Justiz- und Polizeidirektoren der Kantone der lateinischen Schweiz. Der umtriebige Genfer Staatsrat machte bereits auf nationaler Politbühne auf sich aufmerksam.

Er kritisierte 2011 Bundesrat Ueli Maurer - damals Vorsteher des Verteidigungsdepartements - für dessen Sicherheitspolitik und forderte eine Professionalisierung der Armee. Auch bei der Verstärkung der Nachrichtendienste und der Bekämpfung von Terrorismus und Radikalisierung bringt sich Maudet regelmässig auf nationaler Ebene ein.

Sans-Papiers und GefängnisseAuf wirtschaftlicher Ebene setzte er sich für die Einführung von Leitplanken für die Personenfreizügigkeit ein und befürwortet eine Kontrolle des Arbeitsmarktes. Von sich Reden machte er sich auch mit dem Programm Papyrus für die Regularisierung der Sans-Papiers, das auch von linker Seite befürwortet wurde.

Viel Kritik gibt es hingegen für den strikten Kurs beim Asylwesen und der Bekämpfung der Kriminalität. Nicht zuletzt seinetwegen sind die Gefängnisse in Genf randvoll. Er regiert in Genf mit einer stets bis ins Detail durchgeplanten Kommunikationsstrategie.

Bei der Einführung von Video-Kameras im Genfer Pâquis-Quartier sprach Maudet von «Vidéoprotection» (Videoschutz) statt von Videoüberwachung. Der Vater dreier Kinder ist am unteren Genfersee-Ufer seit langem für seine Ambitionen bekannt. Deshalb wurde er sehr rasch für die Nachfolge von Didier Burkhalter genannt.

Die Kantonalparteien haben noch bis am nächsten Freitag Zeit, bei der FDP Schweiz Kandidatinnen und Kandidaten für die Nachfolge Burkhalters vorzuschlagen. Die Bundesversammlung wird das neue Mitglied der Landesregierung am 20. September wählen. (sda)

Didier Burkhalter legt sein Amt als Bundesrat nieder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Digichr 04.08.2017 12:34
    Highlight Highlight Ich finde das eine Farce gegenüber dem Tessin. Für mich ist es klar Sadis oder Cassis, das sind wir dem Tessin schuldig.

    • Beckham 04.08.2017 15:32
      Highlight Highlight Es braucht die geeignetste und kompetenteste Person. Egal woher die kommt..
    • Beckham 04.08.2017 16:53
      Highlight Highlight Unter "Rücksicht nehmen" verstehe ich kein Müssen. Es geht mir auch gar nicht darum, das Tessin aussen vor zu lassen. Es darf einfach nicht das Killer-Kriterium sein..

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel