Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Remo Schmid im Promo-Video des «Beobachters» zum «Prix Courage». bild: youtube

Frau vor möglicher Vergewaltigung bewahrt: Junger Zürcher erhält «Prix Courage»

Weil er eine Frau vor einem Sexualtäter beschützte, ist der 31-jährige Dübendorfer Remo Schmid am Freitag mit dem «Beobachter Prix Courage» 2017 ausgezeichnet worden. Sein beherztes Eingreifen bewahrte die Frau wahrscheinlich vor einer Vergewaltigung.



Im vergangenen Sommer hörte Schmid mitten in der Nacht durch die geöffneten Fenster die Hilfe-Schreie einer Frau. Er rannte hinaus und entdeckte bei der Bushaltestelle vor dem Haus einen Mann, der sich gerade die Hose hochzog – vor ihm eine weinende Frau, die aus der Nase blutete. Offenbar hatte der Mann die Frau ins Gesicht geschlagen und dann genötigt.

Schmid zögerte nicht, zerrte den Schläger weg und wurde daraufhin selber verprügelt. Doch es gelang ihm, den Mann mit Hilfe eines herbeigeeilten Nachbars zu Boden zu drücken und festzuhalten, bis die Polizei eintraf.

Dank seines beherzten Eingreifens habe er die Frau mit grösster Wahrscheinlichkeit vor einer Vergewaltigung bewahrt, schreibt der «Beobachter» in seiner Mitteilung. Für seinen Einsatz erhält Schmid den mit 15'000 Franken dotierten «Prix Courage».

Zivilcourage gegen sexualisierte Gewalt

SP-Ständerätin und Jury-Präsidentin Pascale Bruderer sagte in ihrer Laudatio, dass Zivilcourage wie sie Remo Schmid bewiesen habe, immer wichtiger werde. Sexualisierte Gewalt nehme zu und werde auch in alltäglichen Situationen zum Thema. Schmid habe viel Risiko auf sich genommen, um jemandem zu helfen. «In unseren Augen eine Heldentat.»

Als «Held» fühlte sich Schmid bei seiner Tat allerdings nicht. «Man ist schon ein bisschen auf sich alleine gestellt», sagte er. Ihm ist der Begriff «Helfer» denn auch sympathischer.

Ein «Helfer» wurde an diesem Abend auch mit Pfarrer Sieber geehrt. Er erhielt den mit 10'000 Franken dotierten «Lifetime Award» für sein Lebenswerk. Der 90-Jährige setze sich schon sein ganzes Leben für Menschen in Not ein, für Obdachlose, Randständige, Drogensüchtige, begründete die «Beobachter»-Redaktion ihre Wahl.

Pfarrer Ernst Sieber und seine Sozialwerke seien als Begriffe längst so vertraut, dass man das Angebot als selbstverständlich erachte. Aber ohne Sieber gäbe es wichtige Angebote für Menschen am Rande der Gesellschaft nicht.

Die diesjährige Preisübergabe war die letzte von Jurypräsidentin Bruderer. Sie tritt aus Zeitgründen zurück. Wer ihre Nachfolge übernimmt, gibt der «Beobachter» Anfang 2018 bekannt. (dwi/sda)

Hilfe gegen sexuelle Übergriffe in Klubs

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mehr Schnee als erwartet: Höchste Lawinengefahr

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast 30 Prozent in der Schweiz sind religionslos – Tendenz steigend

Die Erosion der Religion hält in der Schweiz weiter an: 2019 gehörten 29.5 Prozent der über 15-Jährigen keiner Religion an, das sind 1.6 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor. Dabei sind Ausländer weitaus häufiger ohne Religion als Schweizer.

35.1 Prozent von ihnen sind gemäss neuesten Zahlen des Bundesamts für Statistik vom Dienstag ohne religiöse Zugehörigkeit, das sind 1.7 Prozentpunkte mehr als im Jahr davor. Bei den Schweizern sind es 27.6 Prozent, ein Plus von 1.5 Prozentpunkten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel