Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP-Kandidat Mike Egger beantwortet Fragen nach dem Wahlausgang der Staenderatswahlen in St. Gallen am Sonntag, 10. Maerz 2019. KEYSTONE/Walter Bieri)

Jung und ambitioniert: Mike Egger. Bild: KEYSTONE

Wer wird Nachfolger von Präsident Albert Rösti? Ein Jung-SVPler will das «Feuer entfachen»

Er ist erst 27 Jahre alt – und überlegt sich dennoch eine Kandidatur als SVP-Präsident: Mike Egger. Der St. Galler Nationalrat hat auch schon eine Vision für eine SVP der Zukunft.

Othmar von Matt / ch media



Als klare Favoriten auf die Nachfolge von SVP-Präsident Albert Rösti gelten vor allem zwei Parlamentarier: Nationalrat und Landwirt Marcel Dettling (SZ) und Nationalrat und Banker Thomas Matter (ZH). Viele Parlamentarier hätten gerne Dettling, 38, als Präsidenten, wegen seiner bodenständigen und gewinnenden Art. Der innere Zirkel der Partei hingegen scheint auf Matter, 53, zu setzen, wie die Zeitungen der Tamedia schrieben.

Doch es gibt da auch noch Mike Egger. Mit 27 Jahren ist der Nationalrat und Fleischfachmann - sprich Metzger - der mit Abstand jüngste mögliche Kandidat für das Präsidentenamt der grössten Partei der Schweiz. Chancenlos ist Egger nicht. Immerhin soll auch bei der SVP des Kantons Zürich mit Benjamin Fischer am Dienstag ein erst 28-Jähriger Präsident werden.

«Sag niemals nie», hielt Egger fest, als er nach seinen Ambitionen für das Amt befragt wurde. Den Satz wiederholt Egger auch im Gespräch. Und er fügt hinzu: «Parteipräsident ist eine spannende Aufgabe.»

Der Senkrechtstarter im Parlament

Zwar wurde Egger erst im März 2019 als Nationalrat vereidigt. Er war nachgerutscht als Nachfolger von Toni Brunner, SVP-Präsident von 2008 bis 2016. Egger gilt als Senkrechtstarter im Parlament. Und er hat sich schon intensiv damit auseinandergesetzt, wo ein neuer Präsident ansetzen müsste.

«Ich habe eine klare Vision, was man noch verbessern könnte», sagt Egger. Die behalte er im Moment aber noch für sich. Er habe schon als Nationalrat vieles hinterfragt und intern den entsprechenden Stellen mitgeteilt, was geändert werden könnte. «Nur wer seine eigene Arbeit permanent hinterfragt, kann sich auch verbessern.»

Egger betont, die SVP sei in einem «sehr soliden Zustand». Albert Rösti habe «hervorragende Arbeit» geleistet. Der neue Präsident oder die neue Präsidentin müsse aus seiner Sicht viel Zeit mitbringen «und das Feuer in der Partei und an der Basis noch mehr entfachen», betont er. «Er muss die Begeisterung in den Kantonen wieder wecken.» Es sei zudem sehr wichtig, «dass wir alle am gleichen Strick ziehen, Partei und Land gemeinsam vorwärts bringen». Egger: «Wir sollten wieder stärker als Verbund arbeiten. Wir sind ein Team und nicht Einzelspieler.»

Das Gipfeltreffen an der Viehschau

Vor kurzem hatte sich Egger am Rande einer Viehschau mit dem Schwyzer Nationalrat Marcel Dettling, mit Nationalrätin Esther Friedli und mit Ex-Präsident Toni Brunner getroffen, Friedlis Lebenspartner. «Dabei witzelten wir auch über die Präsidenten-Wahl bei der SVP», sagt Egger - und lacht. Brunner kennt er, seit er 14 Jahre alt ist.

Bild

«Wir witzelten auch über die Präsidenten-Wahl»: Die Nationalräte Marcel Dettling, Esther Friedli und Mike Egger (von links) an einer Viehschau. bild: ch media

Er werde nun noch Gespräche mit verschiedenen möglichen Kandidaten führen, sagt Egger. «Damit wir uns zuerst intern besprechen können.» Es sei wichtig, dass es eine gute Auswahl an Kandidaturen gebe. «Die SVP hat viele Leute, die es machen wollen», sagt Egger. «Entscheidend ist aber letztlich: Wer ist heiss? Wer brennt für dieses Amt?»

Egger äussert sich, im Gegensatz zu allen anderen potenziellen Kandidierenden, erstaunlich offensiv. Bis zur Kadertagung der SVP in Bad Horn dürfte sich kein Kandidat und keine Kandidatin explizit outen. Der Anlass findet am Freitag und Samstag statt. Geladen sind auch sämtliche Parlamentarier. Er werde «sicher nicht» vor Bad Horn entscheiden, betont etwa Marcel Dettling, Mitglied des Parteileitungsausschusses.

«Noch am Verdauen des Rücktritts von Albert Rösti»

Auch Thomas Matter, ebenfalls Mitglied des Parteileitungsausschusses, wartet Bad Horn ab. «Ich bin noch immer am Verdauen des Rücktritts von Albert Rösti», sagt er. «Es widerstrebt mir fast ein bisschen, mir schon Gedanken zu machen über seine Nachfolge.»

Persönlich finde er, hält Matter fest: «Je länger Albert Rösti im Amt war, desto besser machte er seinen Job. Jeder Präsident braucht seine Anlaufzeit. Und Präsident der grössten Partei zu sein ist ein unglaublich harter Job.» In Bad Horn gehe es nun darum, «eine Auslegeordnung zu machen».

Wie das Evaluationsverfahren aussieht, entscheidet die SVP an der Sitzung des Parteileitungsausschusses vom 10. Januar. Danach können die Kantonalparteien Kandidierende bis am 1. Februar melden. Die Wahl des Präsidenten findet an der Delegiertenversammlung vom 28. März statt.

Oder der neuen Präsidentin. Denn zurzeit ist auch noch eine Frau im Rennen: Nationalrätin Sandra Sollberger (46, BL), Mitglied des Parteileitungsausschusses. Und dazu natürlich noch verschiedene weitere Männer - wie etwa Ständerat Werner Salzmann (57, BE) und Nationalrat Franz Ruppen (48, VS). (aargauerzeitung.ch)

Frauen im Parlament

Camille Lothe über Beer Pong, Raclette und Andreas Glarner

Play Icon

SVP-Parteipräsidenten

Überraschung bei der SVP Zürich: Konrad Langhart wird Präsident, nicht Kampftwitterer Claudio Zanetti

Link zum Artikel

Schwuler SVP-Kandidat inseriert in Gay-Magazin – Shitstorm legt Facebook-Seite lahm

Link zum Artikel

«Kann ja nicht sein, dass Sie hier so einen Seich erzählen»: SVP-Nationalrat Zanetti sieht gegen Gymi-Schüler brutal alt aus

Link zum Artikel

Das ist Brunners Nachfolger Albert Rösti: Eine stramm linientreue «Gmüetsmoore»

Link zum Artikel

SVP-Parteipräsidenten

Überraschung bei der SVP Zürich: Konrad Langhart wird Präsident, nicht Kampftwitterer Claudio Zanetti

6
Link zum Artikel

Schwuler SVP-Kandidat inseriert in Gay-Magazin – Shitstorm legt Facebook-Seite lahm

47
Link zum Artikel

«Kann ja nicht sein, dass Sie hier so einen Seich erzählen»: SVP-Nationalrat Zanetti sieht gegen Gymi-Schüler brutal alt aus

129
Link zum Artikel

Das ist Brunners Nachfolger Albert Rösti: Eine stramm linientreue «Gmüetsmoore»

38
Link zum Artikel

SVP-Parteipräsidenten

Überraschung bei der SVP Zürich: Konrad Langhart wird Präsident, nicht Kampftwitterer Claudio Zanetti

6
Link zum Artikel

Schwuler SVP-Kandidat inseriert in Gay-Magazin – Shitstorm legt Facebook-Seite lahm

47
Link zum Artikel

«Kann ja nicht sein, dass Sie hier so einen Seich erzählen»: SVP-Nationalrat Zanetti sieht gegen Gymi-Schüler brutal alt aus

129
Link zum Artikel

Das ist Brunners Nachfolger Albert Rösti: Eine stramm linientreue «Gmüetsmoore»

38
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • yey 07.01.2020 08:53
    Highlight Highlight Bin verwirrt - zeigt das Bild jetzt eine Viehschau?
    Benutzer Bild
  • FITO 07.01.2020 00:34
    Highlight Highlight Mit "Feuer entfachen" haben sie ja reichlich Erfahrung in der rechten Ecke.
    Nach dem Röster Ölbert will jetzt der Wurster Michu seine braunen Würstchen grillen und vermehrt gegen Ausländer Hetzen, so wie sein geschmackloses Wahlvideo von 2015 zeigt.
    Bleibt zu hoffen dass es uns zuletzt nicht wie Australien geht, von wegen der Ignoranz dieser Sekte gegenüber den wichtigen Themen unserer Zeit.
    Play Icon
  • Walter Sahli 06.01.2020 23:05
    Highlight Highlight Ich wüsste da sonst zwei, die sicher gerne Co-Präsidenten würden...und geeignet wären sie auch!
    Benutzer Bild
    • FITO 07.01.2020 12:39
      Highlight Highlight Ui ja, genau das richtige Team für die Führung dieser politischen Komödientruppe.
      Erinnert mich irgendwie an Laurel und Hardy oder ihre wiedergefundenen Zwillinge aus dem Osten.
      Benutzer Bild
  • Doppelpass 06.01.2020 19:30
    Highlight Highlight Mike? Immer diese Anglizismen!
    Michi, verdammt!
    Michi soll er heissen, als Schweizerbub!
    Gobverdelli!
  • Stefan Morgenthaler-Müller 06.01.2020 16:45
    Highlight Highlight Ich schliesse mich dem bekannten SVP-Argument an: Der Mike hat ja noch nicht einmal einen Tag in der Uni die Bank gedrückt und will uns erzählen, wie es funktioniert. Metzger hin oder her, wenn er den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik nicht kennt, dann hat er nichts, rein gar nichts im Leben verstanden.
    • leu84 06.01.2020 22:10
      Highlight Highlight Und was besagt der zweite Hauptsatz der Thermodynamik, ohne auf Wikipedia nachzusehen? ;)
    • Pafeld 07.01.2020 00:58
      Highlight Highlight Den zweiten sollte er als Metzger kennen, da er essentiell für die Lagerug von Fleisch ist: Wärme kann immer nur von einem warmen auf einen kalten Körper übertragen werden. Es sei denn, man stellt im Gesammtprozess eine Entropiezunahme sicher.

      Darf ich jetzt die SVP anführen? wollte schon immer mein eigene Sockenpuppensammlung haben.
  • purzelifyable 06.01.2020 16:21
    Highlight Highlight Feuer entfachen? Gern! Dann brennt die ganze SVP endlich mal ab.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 06.01.2020 16:14
    Highlight Highlight die schlechteste Wahl ist es nicht, war am Anfang skeptisch ihm Gegenüber, potential hat er, man muss auch mal Jungblut mit frischem Wind bringen.
  • MarGo 06.01.2020 16:14
    Highlight Highlight Feuer entfachen... Begeisterung reinbringen...
    Das klingt mir mehr nach weiterer Polemik, als ordenliche Politarbeit... same sh*t, different face also...
  • Dominik Treier 06.01.2020 15:17
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass es Matter wird, denn ich denke nicht, dass sonst irgendeine Hoffnung besteht, dass zumindest einem Teil der SVP-Wähler klar wird wer da eigentlich im Hintergrund die Strippen zieht und was deren Motive wirklich sind, nämlich die Gesellschaft in Arm und Reich, Mächtig und Machtlos zu spalten und eine neue Art des Sozialdarwinismus zu etablieren. Die SVP sagt immer sie wolle den Mittelstand schützen, in Tat und Wahrheit will sie nur das die Reichen gar nichts mehr zahlen und dem Mittelstand seine miesen Löhne geradeso reichen weil man alles Soziale zusammenzustreichen gedenkt...
  • Magnum 06.01.2020 14:32
    Highlight Highlight Nach dem Ölbert Rösti ein Lobbyist der Fleischbranche: Fürs Klima ist beides nicht so toll. Aber den Anspruch, fürs Klima toll zu sein, hat diese Partei bekanntlich nicht. Oder hat dieses Klima etwa einen CH-Pass?
  • wololowarlord 06.01.2020 14:23
    Highlight Highlight egger fänd ich eine gute wahl. er zeigt dialogbereitschaft und hat (noch?) nicht das sture denken eines ideologen, zeigt sich ja bei der "polit-wg". er wirkt im gegensatz zu einigen anderen svplern sympathisch, einer mit dem man mal ein bier trinken möchte.
  • klugundweise 06.01.2020 14:16
    Highlight Highlight Die 5 Punkte des SVP-Breviers auswendig runterbeten und immer schön machen, was der Herr (Liberg) sagt:
    dann bist Du uf all Fäll derbi!
    • Walter Sahli 06.01.2020 22:55
      Highlight Highlight Sieben! Es sind sieben sinking steps, nicht fünf!
  • Biker Girl 06.01.2020 14:05
    Highlight Highlight Das Feuer entfachen? Dann sieht es hier bald aus wie in Australien?
  • Wendy Testaburger 06.01.2020 13:46
    Highlight Highlight Schadet sicher nicht den Toni als Freund zu haben wenn man scharf auf dieses Amt ist.
  • SörgeliVomChristophNörgeli 06.01.2020 13:41
    Highlight Highlight Auch ich habe Mike Egger am Anfang belächelt. Aber er gehört zu den wenigen SVPlern, die eine positive Entwicklung durchlaufen haben.
  • Platon 06.01.2020 13:38
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Mit dem richtigen Song könnte er es schaffen!

    • ThePower 06.01.2020 14:25
      Highlight Highlight Vielen Dank🤣🤣Der kommt auf meine Youtube-Shitliste
    • SörgeliVomChristophNörgeli 06.01.2020 14:25
      Highlight Highlight Genau das meinte ich. Solcher Blödsinn ist doch selbst ihm heute peinlich.
    • Magnum 06.01.2020 16:32
      Highlight Highlight Na toll: Das erste Wort von Mike Eggers Wahlkampfsong? Migration, was denn sonst, vermischt mit Fakenews (jedä cha inechoo!).
      Wer spricht denn da noch von einem undogmatischen SVP-ler? Nein, Leute, wer als erstes mit der Migration kommt und damit Angst machen will, ist ein Ideologe, ein Spalter und weiss keine Prioritäten zu setzen.
      Angesichts der Schwerpunkte im Parteiprogramm und der gehäuften Verhaltensauffälligkeiten ihrer Exponenten dürfte mich aber KEIN Kandidat für die Präsidentschaft dieser Politsekte vom Herrliberg überzeugen.
    Weitere Antworten anzeigen

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel