bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Kurz vor dem Showdown: Holcim-Präsident weibelt für die Mega-Fusion

Wolfgang Reitzle, Präsident von Holcim.
Wolfgang Reitzle, Präsident von Holcim.Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Kurz vor dem Showdown: Holcim-Präsident weibelt für die Mega-Fusion

Rund einen Monat vor der Entscheidung der Holcim-Aktionäre über eine Fusion mit Lafarge liegt die Unterstützung zweier Grossaktionäre weiterhin in der Schwebe. Holcim-Präsident Wolfgang Reitzle äussert sich zu den Bemühungen, diese von der Fusion zu überzeugen.
12.04.2015, 03:1212.04.2015, 03:14

Der zweitgrösste Holcim-Aktionär Eurocement lasse es auch nach der Ernennung von Eric Olsen als designierter Konzernchef des Fusionsprodukts offen, ob er sich zur Fusion bekennen werde, sagte Reitzle in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

Der drittgrösste Aktionär, der US-Fonds Harris, werde Olsen in Kürze kennen lernen. «Dann sind wir zuversichtlich, dass sie zum Schluss kommen, dass das eine sehr gute Wahl ist. Und dann hoffen wir, dass Harris für den Deal stimmt», sagte Reitzle. Hinter der Fusion der Zementriesen steht der grösste Holcim-Aktionär, Thomas Schmidheiny. Er hält rund 20 Prozent am Schweizer Zementkonzern.

Galtchev soll integriert werden

Eurocement und dessen Chef Filaret Galtchev hat von Holcim-Präsident Reitzle einen Verwaltungsratssitz angeboten erhalten. Zum Vorwurf des früheren Holcim-Chef Max Amstutz, dabei handle es sich um einen «plumpen Bestechungsversuch», sagte Reitzle: «Das hat mit Bestechung nichts zu tun, sondern ist ein Versuch, ihn zu integrieren.»

Es sei normal, dass jemandem, der über 10 Prozent der Anteile besitze, ein Sitz angeboten werde. «Man muss sich ja nicht wundern, dass er sich gegen den Deal stellt, wenn er nie involviert wurde.»

Holcim ist schon jetzt gross, möchte aber noch grösser werden.
Holcim ist schon jetzt gross, möchte aber noch grösser werden.Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Auf mögliche Interessenkonflikte angesprochen - Eurocement ist direkter Konkurrent von Holcim -, sagte Reitzle, bei bestimmten Entscheidungen könne Galchew nicht teilnehmen. Vor wenigen Tagen hatte Galtchev den Sitz aber ohnehin abgelehnt. Galtchev ist auch gegen die Fusion.

Nicht direkt äussern will sich Reitzle dazu, dass Galtchev die russischen Vermögenswerte von Holcim als Gegenleistung für eine Zustimmung zur Fusion angeboten werden könnten. Er könne nichts ausschliessen, sagte Reitzle. «Es kann ja sein, dass sogar etwas Interessantes dabei ist, wenn man die Firma besser kennen lernt.»

Neuer Name denkbar

Reitzle erwartet nach wie vor, dass es nicht zu erneuten Nachverhandlungen zum Fusionsvertrag kommen wird. Ende März hatten die Fusionspartner das Austauschverhältnis der Aktien zu Gunsten der Holcim-Aktionäre angepasst, da Holcim seit dem Abschluss der Fusionsverhandlungen besser geschäftete als die französische Lafarge.

Ausserdem lässt Reitzle, welcher als Präsident der fusionierten Gesellschaft vorgesehen ist, durchblicken, dass zu einem späteren Zeitpunkt ein neuer Name für das Unternehmen gesucht wird. «Das ist der logische nächste Schritt.» Zunächst sei aber Lafarge Holcim der richtige Name, «weil sich beide darin wiederfinden». (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bundesgericht: Swisscom darf Glasfasernetz (noch) nicht ausbauen
Juristische Schlappe für die Swisscom: Laut Bundesgericht überwiegt das öffentliche Interesse an der Sicherung eines monopolfreien Zugangs zu Glasfasernetzen.

Die Swisscom darf ihr Glasfasernetz vorerst nicht mit einer neuen Glasfaser-Technologie ausbauen. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Zur Story