DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maudet und Fischer steuern auf Kopf-an-Kopf-Rennen zu

09.03.2021, 17:4909.03.2021, 17:55

In der zweiten Runde der Ersatzwahl für den Genfer Staatsrat kämpfen vier Kandidaten um einen Sitz. Während sich die FDP zurückzieht und die SVP erneut antritt, mischt neu auch die CVP mit. Dies schmälert Pierre Maudets Chancen auf eine Wiederwahl.

Die Frist für die Einreichung der Kandidaturen für den zweiten Wahlgang am 28. März ist am Dienstagmittag abgelaufen. Angesichts der zerstreuten Opposition scheint die Grüne Fabienne Fischer die besten Chancen zu haben, das Rennen zu machen.

Die 59-jährige Juristin kann nebst der Unterstützung durch ihre Anhängerschaft auch auf den Rückhalt der Sozialdemokraten zählen. Auch die Partei der Arbeit, die in der ersten Runde einen eigenen Kandidaten aufgestellt hatte, empfiehlt die Wahl Fischers.

Auf der anderen Seite ist das bürgerliche Lager gespaltener denn je. Maudet, der zurückgetretene Staatsrat, der für seine eigene Nachfolge kandidiert, scheint von allen rechten Kandidaten am besten gewappnet zu sein, Paroli bieten zu können.

Der 43-jährige, parteilose Magistrat hatte am Sonntag für eine kleine Sensation gesorgt, indem er im ersten Wahlgang den zweiten Platz belegte, weit vor dem FDP-Kandidaten Cyril Aellen. Für den Freisinnigen war es ein enttäuschendes Ergebnis, das ihn zu einem Verzicht auf die zweite Runde bewog.

Die Grüne Fabienne Fischer schaffte es beim ersten Wahlgang auf den ersten Platz.
Die Grüne Fabienne Fischer schaffte es beim ersten Wahlgang auf den ersten Platz.
Bild: keystone

Vorteile für Fischer

Der zweite Wahlgang dürfte im Wesentlichen auf ein Duell zwischen Fischer und Maudet hinauslaufen. Jedoch hat die Erstere die besseren Karten. Im Gegensatz zur Kandidatin der Grünen, welche am vergangenen Wahlsonntag die Nase vorne hatte und die vereinigte Linke hinter sich weiss, muss der ehemalige FDP-Politiker in der zweiten Runde mit zwei bürgerlichen Konkurrenten um Stimmen kämpfen.

SVP-Nationalrat Yves Nidegger beschloss zusammen mit seiner Partei, im Rennen zu bleiben. Er wird jedoch nicht auf die Unterstützung einer anderen Partei zählen können. Denn die FDP hat Wahlfreigabe beschlossen und der MCG empfiehlt, leere Stimmzettel in die Wahlurne zu legen.

Wechsel in der Mitte

Derweil überraschte die Genfer CVP in letzter Minute mit einer eigenen Kandidatur. Die Mitte schickt Parteipräsidentin Delphine Bachmann ins Rennen um den vakanten Regierungssitz. Die 32-Jährige kandidiert auf der Liste CVP-BDP. Die Grossrätin übernimmt dabei den Platz des BDPlers Yann Testa, der nach einem enttäuschenden Abschneiden in der ersten Runde das Handtuch geworfen hatte.

Olivier Pahud, der die unabhängige Liste Evolution Suisse anführte und der grünliberale Nationalrat Michel Matter verzichten ebenfalls auf den zweiten Wahlgang in drei Wochen. Dabei hatte Matter mit fast 10 Prozent Wähleranteil immerhin einen Achtungserfolg erzielt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kleider(fails) machen Leute – unüberlegte Designs

1 / 28
Kleider(fails) machen Leute – unüberlegte Designs
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Krallen schneiden bei Hunden ist ... schwierig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zu Besuch bei der härtesten Polizei-Einheit der Schweiz

Sie werden als «Prügelknaben», «Rambo-Polizei» oder «Elite-Kampftruppen» bezeichnet. Über den Alltag und die Einsätze von Interventionseinheiten weiss man wenig. Zu Besuch bei jenen Polizisten, die auf Platz geschickt werden, wenn sonst niemand mehr helfen kann.

Drei breitschultrige Männer blicken etwas grimmig auf eine Stellwand. Sie diskutieren auf Französisch. Bald wird ein Geldtransporter ankommen. Die Aufgabe der drei Polizisten wird sein, dafür zu sorgen, dass die Geldübergabe reibungslos stattfinden wird. Wie positionieren sie ihre Einsatztruppe? Brauchen sie spezielle Fahrzeuge? Einen Helikopter? Gibt es Fluchtwege?

Szenenwechsel: Ein grosser Raum voller Männer an Tablets. «Es gibt vier verschiedene Arten von Tätern. Und je nach Art muss man …

Artikel lesen
Link zum Artikel