Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05389911 Members of the LGBT community at the Gay Pride parade of the in Fribourg, Switzerland, 25 June 2016.  EPA/MANUEL LOPEZ

Teilnehmer der Gay Pride in Fribourg (Archivbild 2016). Bild: EPA/KEYSTONE

Rechte Christenpartei EDU will verhindern, dass LGBTQ-Diskriminierung strafbar wird



Die EDU ergreift das Referendum gegen eine Änderung der Anti-Rassismusstrafnorm, mit der künftig auch Aufrufe zu Hass und Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stehen. Dies hat die Partei am Samstag an ihrer Delegiertenversammlung in Olten beschlossen.

Das Gesetz sei ein fundamentaler Angriff auf die Meinungsäusserungsfreiheit, schreibt die Partei in einer Mitteilung. Es sei zu befürchten, dass legitime Meinungen kriminalisiert und weitere Klagewellen ausgelöst würden.

Das Parlament hatte die Gesetzesänderung in der Wintersession des vergangenen Jahres gutgeheissen. Durch die Änderung in der Anti-Rassismusstrafnorm sollen Homosexuelle, Bisexuelle, Trans- und Intersexmenschen (LGBTI) besser vor Diskriminierung geschützt werden.

Die EDU-Delegiertenversammlung hat zudem die Nein-Parole gegen die sogenannte Zersiedelungs-Initiative beschlossen. Über diese wird am 10. Februar abgestimmt. (sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Abonniere unseren Newsletter

244
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
244Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Caduff 06.01.2019 12:15
    Highlight Highlight Haha, diese christlichen Fundis sind immer wieder für ein par Lacher gut 😂

    "Hallo Mittelalter, kannst Du bitte nochmals zurückkommen? Du hast Deinen Müll hier liegen lassen."

    Ich freu mich auf lustige Onlinediskussionen, Fundis an Ständen die mich bekehren wollen und natürlich die abschliessende Riesenklatsche an der Urne! Wird gut! Danke EDU 🤣
    • Chrigu91 06.01.2019 16:09
      Highlight Highlight Nur zu hoffen, dass die schon an den Unterschriften scheitern.
  • Ivana101 06.01.2019 11:15
    Highlight Highlight Sagte Gott nicht nur er dürfe über andere urteilen?
  • Borki 06.01.2019 09:50
    Highlight Highlight Bei Gesetzen, die die Meinungsfreiheit einschränken, muss man sehr, sehr vorsichtig sein! Versteht mich nicht falsch, ich finde gerade die christlich geprägte Homophobie zum kotzen. Und wer zu Gewalt oder "handfester" Diskriminierung aufruft, gehört bestraft, in Ordnung.
    Aber ein (m.M.n. völlig idiotisches) "Homosexualität ist Sünde" muss eine demokratische Gesellschaft aushalten!
    Fortschritt erreichen wir durch Argumente, nicht durch Verbote!
    • Fabio74 06.01.2019 12:12
      Highlight Highlight Gegen Steinzeit-Ideologie helfen weder Argumente noch Bildung
      Und keiner verbietet solch kranke Sprüche
      Aber "Schwule sind Krank", Schwule gehören ins KZ" und ähnlicher Müll gehört bestraft
    • Ale Ice 06.01.2019 12:20
      Highlight Highlight @Borki
      Ein sympathischer Beitrag mit einem frischen Hauch von Anarchie, dem ich so zustimmen kann.
      Bei dem Gesetz und dem geplanten Referendum geht es jedoch nicht um Meinungsfreiheit, sondern um "Aufruf zu Hass und Diskriminierung". Und es geht darum, dass eine Splittergruppe diese Praxis weiterhin ausüben möchte.
      Ob es homosexuelle Christen aushalten müssen, dass ihnen "Sünde" unterstellt wird, können nur diese selbst einschätzen. Da kann ich nicht mitreden, da ich keine Christin bin.
    • Hierundjetzt 06.01.2019 13:47
      Highlight Highlight Ich darf Juden, Muslime, Homosexuelle, Rechtsextreme oder Linksextreme usw. usw. unsympathisch finden und von Herzen ablehnen. Das muss tatsächlich eine demokratische Gesellschaft aushalten.

      ABER: Öffentlich Hass verbreiten ist *keine* Meinungsäusserung.

      Denn die Unverletzbarkeit des Individuums steht über diesen „Meinungen“.

      Ich glaube das 90% diese Unterscheidung sehr gut hinkriegen. Für das restliche 10 % gilt dann zum Glück die Härte des Gesetzes
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gugguseli1963 06.01.2019 08:32
    Highlight Highlight Wir sind mitten in der Manipulation des Volkes durch die Mainstream. Wenn wir Christen etwas dagegen haben, das die LGBT mit ihrem Medienrummel die Gesellschaft erdrückt etwas aufzwingt ja manipuliert, kommen sie immer mit dem gleichen; das wir Hass säen würden. Ihr seit so was von manipuliert.
    • Fabio74 06.01.2019 12:14
      Highlight Highlight FRag dich mal warum du nicht fähig bist sachlich zu argumentieren sondern Beledigungen und Lügen brauchst für dein Leben?
      Frag dich mal wo genau euer Problem ist, wenn ihr eure nicht verdienten Privilegien nicht mehr habt
      Frag dich mal was dein Problem ist, wenn Minderheiten die ihr per Verfassung zustehenden GLEICHEN Rechte kriegen?
      Frag dich mal wozu Hass, Erniedrigungen, Ausgrenzungen, Entschmenschlichungen gut sein sollen?
      Und zu letzt: Es heisst auch 2019 *seiD*
    • lily.mcbean 06.01.2019 12:22
      Highlight Highlight Sagt der hirngewaschene der christen, na danke!

      "Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt."
      1 Johannes 4:19

      Wenn du ein wenig mehr Liebe verbreiten würdest anstatt Hass und intoleranz wäre die Welt ein klein wenig besser.
      Ich wünsche dir das dein Herz von Liebe erfüllt wird und du ein erfülltes Leben leben kannst, und das du deinen Mitmenschen das gleiche gönnst.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 06.01.2019 12:25
      Highlight Highlight Lass das getrolle doch einfach sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pafeld 06.01.2019 02:59
    Highlight Highlight Ich freue mich schon, die EDU wieder auf die Schnauze fallen zu sehen. Wenn die CVP nicht mitsammelt, kriegt diese radikale Splitterpartei gar nichts gebacken. Wäre nicht das erste Referendum der EDU, dass noch in der Sammelphase scheitert.
  • michiOW 06.01.2019 02:25
    Highlight Highlight Für alli, wo sich moralisch überlege fühled:

    https://www.nzz.ch/feuilleton/wir-alle-sind-rassisten-ld.1420910
    • Fabio74 07.01.2019 08:17
      Highlight Highlight Wer gegen Ausgrenzung und Hass ist, der ist überlegen in allen Sinnen
    • michiOW 07.01.2019 08:51
      Highlight Highlight Wo ist der Hass und die Ausgrenzung?🤔
    • Fabio74 07.01.2019 15:40
      Highlight Highlight Bei der PNOs, bei der EU, Bei Huonder und Gehilfen bei den Evangelikalen, den Islamisten, den Faschisten. All jene die gegen LGBT hetzen
  • Butschina 06.01.2019 01:34
    Highlight Highlight Liebe EDUler, lest doch bitte wieder mal das Neue Testament der Bibel. Wenn ihr dies tut werdet ihr realisieren, dass eure Entscheidung gar nicht Bibelkonform ist. Nächstenliebe sieht ganz anders aus. Ihr müsst Homosexualität, usw. nicht gutheissen. Respektieren müsst ihr sie aber. Es schmerz nicht im geringsten Andersenkende zu respektieren. Ihr dürft sogar öffentlich zu eurer Meinung stehen solange diese mit Respekt daherkommt. So gilt sie auch weiterhin nicht als kriminell. Wovor habt ihr Angst? Nichts davon ist ansteckend.
  • Matrixx 06.01.2019 00:15
    Highlight Highlight Aber wenn man seine freie Meinung gegenüber der Kirche und ihre priesterlichen Taten äussert, ist es dann plötzlich Blasphemie und soll unterbunden werden...
    • cgk 06.01.2019 08:06
      Highlight Highlight @ Matrixx, die EDU hat kein priesterliches Umfeld. Sie ist evangelisch, freikirchlich geprägt und nationalkonservativ.
  • Posersalami 06.01.2019 00:07
    Highlight Highlight Liebe EDU: keiner braucht euch und eure Meinung! Behaltet sie und euren Hass für euch und eure Stammtische!

    Es würde mich wundern wenn wir jemals wieder etwas von dem Referendum hören. Die werden ja kaum die nötigen Unterschriften sammlen können. Kann ich mir einfach nicht vorstellen.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 06.01.2019 10:03
      Highlight Highlight Ich glaube, du bist denen gerade auch ganz böse auf die Zehen getreten. 😉
    • Fabio74 06.01.2019 12:16
      Highlight Highlight ich hoffe schon ich begegne so einem mal auf der Strasse
    • Toni.Stark 06.01.2019 23:28
      Highlight Highlight So viel Hass gegenüber der EDU. Nur weil sie eine andere Meinung hat. Unglaublich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Fool On The Hill 05.01.2019 23:06
    Highlight Highlight Ich glaube dass JESUS, seines Zeichen Humanist, Pazifist und Freund der Ausgegrenzten diesem Gesetz zustimmen würde.
    • Oban 06.01.2019 08:54
      Highlight Highlight Jesus wollte seinen Feinden auch das Schwert bringen, so pazifistisch war er dann schon nicht.
  • Troxi 05.01.2019 22:40
    Highlight Highlight Freie Meinungsäusserung und Diskriminierende Aussagen bilden eine Gratwanderung. Ich bin der Überzeugung, dass es sich lohnt die Gratwanderung auszuweiten.

    Wenn ich mich noch an die Worte des Pfarrers an der Adventsmesse noch besinnen kann. Müsste man als Christ diesen Schritt des Parlaments begrüssen.
    • zeromaster80 06.01.2019 10:54
      Highlight Highlight Ich bin der Über zeugung, die freie Meinungsäusserung ist das Fundament jeder zivilisierten Gesellschafft und auch (für manche hier unzivilisierte) nicht Massentaugliche Meinungen und Haltungen gehören ungeschminkt (und unbestraft) auf den Tisch, nur so kann man diskutieren, nur so weiss man was gedacht wird und wie viele eine Haltung teilen.
    • Troxi 06.01.2019 11:48
      Highlight Highlight Die freie Meinungsäusserung wird ja nicht verboten. Mittels der Gratwanderung zwischen Diskriminierung und eigener Meinung wird die Diskussion verbessert. Denn man kann nun nicht mehr reden wie der Schnabel einem gewachsen ist, sondern man muss nun anfangen zu lernen wie man argumentiert. Wenn man dies beherrscht, dann kann man durchaus Kritisch gegenüber Ausländer, LGBT etc. aber man diskriminiert diese nicht mehr.

      Noch so nebenbei, der Ton macht die Musik und es gibt keine tödlichere Waffe als Worte.
    • Ich hol jetzt das Schwein 06.01.2019 12:05
      Highlight Highlight https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19370083/index.html#a261bis
      Die Äusserung seiner Meinung über LGBTQ bleibt weiterhin erlaubt, solange in dieser Meingsäusserung kein Aufruf zu Hass, Diskriminierung, Gewalt etc. enthalten ist. Du darfst Schwulsein also weiterhin doof finden, darfst dann aber nicht mehr sagen, dass man alle Schwulen hinrichten sollte.

      Genaugenommen müssten demzufolge ja einige Bibelstellen verboten werden. Z.B.: "Lev 20,13: Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben;..."
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stichelei 05.01.2019 22:37
    Highlight Highlight Gibt‘s mittlerweile nicht zahlreiche Alpentäler, die durch Abwanderung verlassen sind? Da könnten sich doch die EDUler sammeln, ihre abstruse Philosophie leben und die restliche Gesellschaft mit ihren steinzeitlichen Ansichten verschonen.
    • Caturix 05.01.2019 23:45
      Highlight Highlight Nein die wollen wir in den Alpentäler auch nicht.
    • Fabio74 06.01.2019 12:17
      Highlight Highlight ich würde diesen Herren einen Hinflug ohne Retourticket nach Riad zahlen.
  • Wander Kern 05.01.2019 21:25
    Highlight Highlight Was solls? Ein paar Verrückte muss eine demokratische Gesellschaft aushalten können.
  • arriving somewhere but not here 05.01.2019 21:23
    Highlight Highlight Eins muss einfach mal gesagt sein: Wer permanent gegen Homosexuelle und Ausländer hetzt, wie das die EDU im Parteiprogramm hat, der handelt zutiefst unchristlich. Ich denke, die EDU hat die Bibel nicht verstanden bzw. komplett missinterpretiert. Oder, noch schlimmer, man benutzt bewusst nur gewisse Passagen aus der Bibel für seine Machtspielchen... Sorry, aber mit dem propagierten Frieden und Nächstenliebe hat sas rein gar nichts zu tun. 🤷🏻‍♂️
    • Oban 06.01.2019 09:03
      Highlight Highlight Ne die EDU hat die Bibel sehr gut verstanden.
      Weshalb kommen die die Europäer immer darauf das gute Werte christlich sein sollen?
      Nun gut, das NT hat sicher seine schönen Seiten, aber auch Passagen die eine EDU so interpretieren das sie sich im Recht fühlen. Liebe deinen Nächsten muss nicht heissen liebe Alle, das heisst liebe dein Umfeld. Worin man natürlich interpretieren kann das weder der Dorfschwule noch der Ausländer zu dieser Gruppe gehört. Christliches Denken ist klar auf Schwarz/Weiss denken ausgerichtet, es gibt selten Grauzonen & somit auch eine klare Abgrenzung zu andersdenkenden.
  • sleeper 05.01.2019 20:56
    Highlight Highlight Wann erkennen christliche Parteien endlich, dass Diskriminierung jeglicher Art nicht mit dem Christlichen Grundgedanken vereinbar ist? Liebe EDU, fragt euch doch bitte einfach Mal: "Was würde Jesus tun?" Bin mir ziemlich sicher, er würde Mensch die anders sind als er mit offenen Armen entgegentreten, statt mit der konservativen Angst und Ablehnung, welche wir oft aus Kreisen sehen, die sich das Christentum auf die Fahne schreiben. Schade, wie eine eigentlich Menschen-freundliche Grundidee pervertiert werden kann. Aber neu oder überraschend ist es leider auch nicht...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 05.01.2019 21:10
      Highlight Highlight Soweit überlegen die nicht.
      Es geht ihnen nur um eines.
      Mit ihrem Glauben den empfundenen Selbsthass, den sie auf homosexuelle und andere projizieren zu rechtfertigen.
      Und dann haben die noch echt das Gefühl, mit ihrem Hass würden sie nach Gottes Wille handeln. 🤣
      Ich mach mich ja gern mal über Fundamentalisten lustig, aber die EDU, nein, das sind keine Fundamentalisten. Es sind noch nicht einmal Christen.
      Es ist der selbe Typ Mensch wie beim IS, die nur für ihren Hass Leben und den Glauben dazu missbrauchen, sich einzureden es wäre richtig.
    • Klaus07 05.01.2019 21:11
      Highlight Highlight @sleeper
      Wann erkennen gläubige Menschen, das es keine Religion ohne Diskriminierung gibt. Religion an sich ist schon diskriminierend, da sich die Religion einen Absolutismus gibt. Alle andersdenkenden werden durch die Religion ausgeschlossen. Der gläubige kommt in den Himmel, die anderen in die Hölle. Diskriminieren ist eine Charaktereigenschaft die in jedem Menschen steckt und vermutlich nie überwindet werden kann.
    • Wurstbrot 06.01.2019 00:31
      Highlight Highlight Die leben noch irgendwo in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts. Damals als die Kirche immer recht hatte und die Leute nicht aufzumucken wagten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RescueHammer 05.01.2019 20:31
    Highlight Highlight In Zeiten Trumps, Bolosonaros, Orbans, Katcyskis, Babiš und Erdogans haltet sich mein Erstaunen zur EDU in sehr engen Grenzen! Der Unterschied, die Schweiz kennt die direkte Demokratie!
    • RescueHammer 05.01.2019 22:18
      Highlight Highlight Habe Salvini vergessen 😳
    • Silent_Revolution 06.01.2019 01:24
      Highlight Highlight Du hast Merkel vergessen. Auch sie fällt immer wieder mit homophoben, christlich fundamentalistischen Äusserungen auf.
    • who cares? 06.01.2019 08:24
      Highlight Highlight Duterte kann man da auch noch dazuzählen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hochen 05.01.2019 20:29
    Highlight Highlight Uhh da sind wber viele EDU Anhänger unterwegs hier! Zum Glück weis ich wie der Grossteil Watson Comunity darüber denkt!
    • Yamamoto 05.01.2019 22:03
      Highlight Highlight Was heisst da viele, da sind alle EDU-Anhänger unterwegs, denn mehr als 424 Anhänger hat diese Witzpartei kaum. ;)
  • rönsger 05.01.2019 20:15
    Highlight Highlight Ein Wort noch zu den Blitzen: Wer die Kommentare liest, stellt rasch fest, dass die meisten EDU-ablehnend sind. Bei den Blitzen verhält es sich jedoch genau umgekehrt. Kommentare, die Unverständnis zum EDU-Begehren äussern, werden gnadenlos geblitzt. Kommentare, die sich pro-EDU äussern, kann ich an einer Hand abzählen. Muss ich so die christliche Toleranz interpretieren, oder steckt dahinter einfach grenzenlose Feigheit?
    • olmabrotwurschtmitbürli 05.01.2019 20:55
      Highlight Highlight Die EDU hat offensitlich Mühe ihre Hassbotschaften im Rahmen der Nächstenliebe zu formulieren :)
    • Ale Ice 05.01.2019 21:03
      Highlight Highlight Es fehlen ihnen die Worte / Argumente.
      Oder: "Vergib ihnen, denn sie wissen eigentlich nicht, warum sie blitzen."
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 05.01.2019 21:03
      Highlight Highlight Rate mal.
      Sie blitzen nur und melden sich nicht selbst zu Wort.
      Das ist einfach nur die grenzenlose Feigheit derer die gerne in der Öffentlichkeit den frommen Christ geben, das aber nur tun, um den eigenen Hass vor sich rechtfertigen zu können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Armend Shala 05.01.2019 20:15
    Highlight Highlight Ihr seid so verlogen, nie mehr will ich hier lesen dass der IS nichts mit dem Islam zu tun hat. Gegen Christen kann der gemeine elitäre Linke austeilen wie es nur geht. EDU hat nichts mit Christen zu tun 😌
    • Fabio74 05.01.2019 21:14
      Highlight Highlight dein Jammern ist langweilig. Die EDU verkaufen sich als Christen und säen ihren Hass auf SChwule in dem sie die Bibel dazu nutzen.
      Ergo sind diese Leute Christen. Es ist nicht nur die EDU die gegen Schwule hetzt, es sind Evangelikale und Katholiken (Wie Huonder) vorne mit dabei.
      Dass diese Kreise nicht alle CHristen umfassen ist eigentlich logisch und sollte man aus dem Kontext rauslesen können
      Der IS und die EDU passen aber wie alle Faschisten gut zueinander. Selber Hass anderes Buch
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 05.01.2019 21:15
      Highlight Highlight EDU und der IS ist der selbe Typ Mensch.
      Verlogen, erfüllt von Angst und Hass, missbrauchen den Glauben um ihr krudes und vollkommen gestörtes Weltbild zu rechtfertigen und bilden sich ein, Gottes Wille zu tun.
    • Klaus07 05.01.2019 21:17
      Highlight Highlight Die EDU hat nichts mit Christen zu tun? Das wüsste ich was anderes.

      Wikipedia:
      Die EDU Schweiz wurde 1975 gegründet und versteht sich als eine werteorientierte und bibeltreue Partei. Engagement gegen Abtreibung, gegen die gleichgeschlechtliche Ehe und für eine abstinenz-orientierte Drogenpolitik. Die EDU bezeichnet sich explizit als christliche Partei. Gemäss den Statuten der EDU lassen sich ihre Mitglieder von folgenden Prinzipien leiten: «Denken, Reden und Handeln im Glauben an Jesus Christus und im Vertrauen auf die Bibel als Gottes Wort.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Easypeasy 05.01.2019 20:12
    Highlight Highlight Fast alle Kommentare sind gegen die EDU/Diskrimierung, aber viele Blitze gegen die Kommentare. Irgendwie komisch? Geht hier alles rechtens zu?
    • olmabrotwurschtmitbürli 05.01.2019 21:46
      Highlight Highlight Mir gefällt diese Asymmetrie ganz gut. Es ist doch entlarvend: Anonym Hass promoten, aber sich keiner Diskussion stellen.

      Falls die Unterschriftensammlung gelingt, ist das ja auch eine gute Gelegenheit, christlichen Fundamentalismus in breiter Öffentlichkeit zu diskutieren.

      Ich bezweifle, dass die EDU darauf vorbereitet ist.
  • Follower 05.01.2019 20:07
    Highlight Highlight Ojehmyne! 🙈
  • rönsger 05.01.2019 20:07
    Highlight Highlight Es macht mich traurig, was alles unter dem Deckmantel Meinungsfreiheit verpackt wird. Aufrufe zu Hass und Diskriminierung von Menschen mit "unchristlicher" sexueller Orientierung sind keine Meinungsäusserungen. Vielmehr sind Diskriminierungen eine Erhöhung seiner selbst bzw. eine Abwertung anderer. Dass ausgerechnet jene Partei, die sich das Christentum zum Programm gemacht hat (vgl. Toleranz und Nächstenliebe), eine solche Forderung stellt, lässt mich auch den letzten Glauben an diesen Verein verlieren. Die EDV handelt nicht nicht nur bibelwidrig, sondern ketzerisch. Sorry, ist meine Meinung.
  • Makatitom 05.01.2019 20:05
    Highlight Highlight Genau diese Leute und die Stündeler bei den Nationalblocheristen wie Claudio Schmid und Konsorten sind die wirklich gefährlichen religiösen Fundamentalisten für die Schweiz, und nicht die nicht existente, aber immer wieder von genau diesen Leuten herbei geredete schleichende Islamisierung
    • Kubod 06.01.2019 08:36
      Highlight Highlight Dir soll wunschgemäss widersprichen werden.
      Wir haben in Europa einen durchschnittlichen Anteil an eingewanderten Moslems von 5 Prozent.
      Klingt noch nach wenig.
      Aber sieh Dir an, was für Aufstände wir deswegen schon haben.
      Reicht eigentlich jetzt schon.
      Wenn wir aber sehen, dass die Zahl des Nachwuchses in diesen Familien massiv höher ist, als in nichtislamischen, können wir uns schon mal in den Banlieus in Frankreich oder in Berlin ansehen, wie Stadtteile aussehen, in denen nichtintegrierbare arbeitslose Moslems die Mehrheit haben. Keine schöne Zukunftsausicht. Auch in Bezug auf LGBTQ
    • Fabio74 06.01.2019 12:23
      Highlight Highlight @kubod WIr haben 5% MUslime in Europa ja und?
      Erstens gibt es DEN Islam immer noch nicht
      2. ist Frankreich das Resultat einer idiotischen Politik in dem man Leute aus den ehemaligen Kolonien holt und sie in Banlieus versorgt und sich selber überlässt
      3. Berlin ist immer noch eine tolle Stadt die ein paar Probleme hat. Aber diese Dramatisierung ist lachhaft.
      4. Bei 5% Muslimen werden die nie eine Mehrheit haben, egal ob man die Propaganda mit den 20 Kindern pro Frau plappert oder nicht
      5. LGBTQ haben aktuell in Europa das PRoblem mit Nazis, Evangelikalen, den Huonders und anderen Faschisten
    • Kubod 06.01.2019 18:38
      Highlight Highlight @Fabio
      Dein Wunschdenken in allen Ehren.
      Die Realität sieht anders aus.
      Wann zog die Gay Pride Parade das letzte Mal durch Neukölln?
      https://m.dw.com/en/family-group-assaults-gay-man-in-berlin-neuk%C3%B6lln/a-39010591
      Oder spazier mal mit einer Kippa in Marseille durch die nordafrikanischen Viertel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bananaboy 05.01.2019 20:02
    Highlight Highlight Chancenloses Vorhaben einer unbedeutenden Partei.
  • swisskiss 05.01.2019 20:00
    Highlight Highlight Rechts und Christ, Links und Atheist....

    Da ist wohl die These, dass nur ein wahrer Christ die Nächstenliebe lebt, doch eher falsch.

    Oder noch provokativer. Verhindert eine religiös begründete Haltung und Handlung, einen ethisch moralischen Menschen, der ALLE gleich achtet und behandelt?

    Das würde ja dann bedeuten, dass religiös verhaftete Parteien wie die EDU, asozial politisieren.

    Bin nicht sicher, ob der gute Jesus das gut finden würde.

    Aber die EDU wird sicher darauf hinweisen, dass Jesus in Gesellschaft von Verbrechern gekreuzigt wurde und nicht von Schwulen und Lesben.
  • Kronrod 05.01.2019 19:55
    Highlight Highlight Die Frage ist, ab wann etwas diskriminierend ist. Zum Beispiel könnte nach dieser Gesetzesänderung heikel werden, ein Haus mit dem Hinweis “Familien bevorzugt” auszuschreiben, da dies Homosexuelle benachteiligt.
    • olmabrotwurschtmitbürli 05.01.2019 20:03
      Highlight Highlight Nein. Das wäre von der Strafnorm nicht erfasst. Und Homosexuelle können auch Familien bilden. Mindblown - i know...
    • Hoppipolla 05.01.2019 20:04
      Highlight Highlight Und was in aller Welt sollte Familien, allen „anderen“ Menschen vorbehalten sein?
    • Ale Ice 05.01.2019 20:07
      Highlight Highlight @Kronrod
      Wenn mit diesem Hinweis ein Ausschluss von Familien mit homosexuellen Familienmitgliedern verknüpft ist...
    Weitere Antworten anzeigen
  • loquito 05.01.2019 19:25
    Highlight Highlight Die EDU hat 150 Parteimitglieder, die blitzen geschlossen... Hihihi
  • Thomas Oetjen 05.01.2019 19:18
    Highlight Highlight Meinungsfreiheit die Abwertung von Menschen in diskriminierender Weise beinhaltet muss kriminalisiert werden.

    Die EDU fürchtet nur, dass bibelbegründete Ablehung von Homo- und anderer Sexualität nicht mehr in ihren Predigten als Sünde gebrandmarkt werden darf. Die arme patriarchisch religiöse Ruine ist am einstürzen. Und das ist gut so.
  • Hoppipolla 05.01.2019 19:18
    Highlight Highlight „Legitime Meinungen.“
    Legitimiert durch wen?

    Liebe bigotten Möchtegernchristen, Meinungsfreiheit ist kein Freipass für Diskriminierung und Entwertung von Mitmenschen - aber (hoffentlich) ein Gratisticket für Logenplätze (inkl. Meet&Greet) im untersten Kreis.
    • Juliet Bravo 05.01.2019 20:41
      Highlight Highlight Na, durch sie selbst legitimiert. Begründet mit alten Erzählungen. 🤪
  • Magnum44 05.01.2019 19:16
    Highlight Highlight Schon eine krasse Einschränkung der Meinungsäusserungsfreiheit, wenn man nicht mehr gegen Schwuchteln hetzen kann. Diese Witzfiguren werden bereits an den 50k Unterschriften scheitern, zum Glück.
  • Tan Long 05.01.2019 19:12
    Highlight Highlight Was ist eine legitime Meinung?
  • Slavoj Žižek 05.01.2019 19:00
    Highlight Highlight Wegen Dummheit darf ich aber noch diskriminieren?
  • onlyhuman 05.01.2019 18:59
    Highlight Highlight So wie ich die Änderung des Artikels 261bis StGB mitbekommen habe, wird das Gesetz mit dem Stichwort "sexuelle Orientierung" ergänzt. Das schliesst - wie im Artikel fälschlicherweise geschrieben - Inters* nicht mit ein. Die EDU kann sich also wenigstens in diesem Bereich noch schön hinterwäldlerisch äussern, ohne Probleme mit dem Gesetz zu bekommen..
  • Astrogator 05.01.2019 18:58
    Highlight Highlight Die Christen der EDU sind der Meinung Aufruf zu Hass laufe unter Meinungsfreiheit....

    Wenn Jesus kotzt, schneit es dann bei uns?
  • Kubod 05.01.2019 18:56
    Highlight Highlight Versteh ich jetzt nicht.
    Es heisst doch: "Liebe Deinen Nächsten". Das Geschlecht des Nächsten ist da nicht definiert.
    So was von unchchristlich und lieblos;)
    • David Steger 05.01.2019 21:27
      Highlight Highlight Die sexuelle Orientierung auch nicht
    • Klaus07 05.01.2019 21:29
      Highlight Highlight Nein das ist eben christlich. Das Christentum war noch nie weltoffen und human.
    • Oban 06.01.2019 09:13
      Highlight Highlight Liebe deinen Nächsten heisst nicht liebe Alle.
      Wir vergessen immer, das Buch beschreibt eine Welt wie sie vor 2000 Jahren war, Liebe deinen nächsten muss somit heissen, liebe deine Gruppe.
      Daher lässt sich füt Bibeltreue auch gut gegen Ausländer und Homosexuelle wettern, denn diese gehören ja nicht zur Gruppe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toni.Stark 05.01.2019 18:50
    Highlight Highlight Dürfte man mit dem neuen Gesetz zum Beispiel nicht sagen, dass Homosexualität Sünde ist? Oder wie muss ich das verstehen?
    • Makatitom 05.01.2019 20:11
      Highlight Highlight Wenn es so wäre wäre es auch nicht schade, dass dieser offensichtliche Schwachsinn nicht mehr verzapft werden darf
    • Juliet Bravo 05.01.2019 20:45
      Highlight Highlight Keine Panik. Das darfst du weiterhin.
      Aber mich interessiert: Wie soll denn Liebe Sünde sein?
    • Fabio74 05.01.2019 21:16
      Highlight Highlight man darf diesen himmeltraurigen Schwachsinn nach wie vor von sich geben.
      Liebe zwischen Erwachsenen war und ist nie eine Sünde!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nickname "Nickname" 05.01.2019 18:41
    Highlight Highlight Gibt es tatsächlich noch Menschen, die die EVP oder EDU wählen? Die haben ihr Parteiprogramm seit Ihrer Gründung vor vermutlich 2000 Jahren auch nie geändert - Bischoff Huonder - der alte Haudegen - freuts.
    • Papa Swappa 05.01.2019 20:43
      Highlight Highlight Selbst als Mitglied der Freidenker-Vereinigung möchte ich differenzierend darauf hinweisen, dass diese 2 Parteien ungefähr so weit auseinander liegen wie SVP und SP
    • Klaus07 05.01.2019 21:35
      Highlight Highlight Nicht ganz Papa Swappa.
      Beide Parteien egal welcher politische Strömung haben die Christliche Religion als Grundlage für ihre Politik. EDU sehr wertekonservativ, wechselt je nach Thema von rechts nach links. Die EVP zählt sich selber zur mitte Partei. Bei SVP und SP sind die Positionierungen klarer aber sehr weit auseinander.
    • Yamamoto 05.01.2019 22:11
      Highlight Highlight @Papa: In anderen Themen ja, aber was die gesellschaftliche Liberalisierung anbelangt kaum und schon gar nicht, wenn es um die sexuelle Orientierung geht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gümpeli 05.01.2019 18:39
    Highlight Highlight Ach, manchmal weiss ich nicht ob ich lachen oder weinen soll🙈
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 05.01.2019 18:36
    Highlight Highlight "Es sei zu befürchten, dass legitime Meinungen kriminalisiert..."
    Gut dann hätte ich mal eine Frage, welche legitimie Meinung denn kriminalisiert werden würden?
    Was dürfte man dann nicht mehr sagen?
    Mit imponiert ja das Verständnis von freier Meinungsäusserung, wie es in der USA vorschwebt und tue das auch hier so kund, allerdings kann man wohl kaum sagen, die Rassismussstrafnorm werden in der CH übertrieben häufig eingesetzt.
    Schlussendlich handelt es sich sowieo grossteils um reine Symbolpolitik, dass kann man nun gut finden oder nicht.
    • LouisvanGaal 05.01.2019 23:06
      Highlight Highlight Der EGMR findet unsere Antirassismzsstrafnorm zumindest mit der Meinungsäusserungsfreiheit nicht vereinbar, wenn damit das Leugnen des Völkermords an den Armeniern sanktioniert wird. Insofern ist das Anliegen der EDU (Beschränkung der Meinungsäusderungsfreiheit) aus rechtlicher Sicht interessant, nur unterstelle ich der EDU etwas andere Motive als die Verteidigung unserer Grundrechte.
  • Gubbe 05.01.2019 18:32
    Highlight Highlight LGBTQ ! Was zum Teufel ist Q ?
    • DasEchteGipfeli 05.01.2019 20:08
      Highlight Highlight Quantenphysik
    • Makatitom 05.01.2019 20:09
      Highlight Highlight Queer
    • Ale Ice 05.01.2019 20:12
      Highlight Highlight Queer.
      Zum Googlen.
  • Resche G 05.01.2019 18:31
    Highlight Highlight Bin immer wieder erstaund wie schwer sich gewisse Kreise (immer noch) mit der sexuellen ausrichtung Andere tun... Das Wer mit Wem immer noch ein politisches Problem ist 😞
    • Resche G 05.01.2019 19:20
      Highlight Highlight Ok schein noch mehr leute zu beschäftigen als ich dachte... schad
    • pura vida 05.01.2019 19:27
      Highlight Highlight scheint so... für mich auch völlig unverständlich. Aber sind wohl die gleichen, welche finden sie haben von allem zu wenig, und andere haben zu viel. Neid und Missgunst, Dummheit und Ignoranz...
      Arme Arme Menschheit.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 05.01.2019 19:27
      Highlight Highlight Es haben sich wohl eher die EDU-Fans organisiert um hier kräftig gegen ihre Kritiker zu blitzen. Ist nichts neues. Nur nicht darüber aufregen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ridcully 05.01.2019 18:29
    Highlight Highlight Super, dann darf ich auch Christen straffrei diskriminieren.
    • Toni.Stark 05.01.2019 18:49
      Highlight Highlight Das dürfen Sie so oder so. Das wird auch ständig gemacht. Auch in diesem Medium hier.
    • Jacky Treehorn 05.01.2019 18:49
      Highlight Highlight Wenn du davon ausgehst, dass die EDU alle Christen
      repräsentiert. Ansonsten bist du kein Deut besser.
    • Slavoj Žižek 05.01.2019 19:00
      Highlight Highlight Das war nie verboten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Herr Kules 05.01.2019 18:28
    Highlight Highlight "Das Gesetz sei ein fundamentaler Angriff auf die Meinungsäusserungsfreiheit"

    Die dümmste Argumentation, die ich je gehört habe. Das ist doch so, wie wenn man sagen würde: "Es ist ein Angriff auf die Meinungsäusserungsfreiheit, wenn man einem dunkelhäutigen Menschen nicht Neger sagen darf."

    Atom Facepalm
    • Cédric Wermutstropfen 05.01.2019 21:33
      Highlight Highlight Diese Argumentation ist nicht dumm, sondern passt einfach nicht in Ihr Weltbild. Bei diesem Thema wird auf rein emotionaler Ebene argumentiert und folglich gibt es kein Richtig und Falsch. Zumindest objektiv nicht.
    • exeswiss 06.01.2019 00:27
      Highlight Highlight @Cédric Wermutstropfen

      da ich wahrscheinlich das weltbild von Her Kules teile, bin ich froh keines zu haben wo ich Hass verbreiten muss.
    • überflüssig 06.01.2019 10:35
      Highlight Highlight @cédric wermutstropfen
      diese argumentation ist nicht emotional und dumm, sondern ganz präziser ausdruck unserer schweizerischen grundwerte!

      alle menschen sind vor dem gesetz gleich.

      dass du das nicht gut findest, ist deine persönliche nischenmeinung und wird auch durch noch so schön formulierte, sinnlose worte nicht wahrer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tanea 05.01.2019 18:26
    Highlight Highlight Im Grunde genommen sollte jede verletzende Äusserung gar nicht erst getätigt werden. Das hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern nennt sich schlicht und einfach Anstand und Respekt.
    Mir passt auch nicht alles, aber damit habe ICH ein Problem und nicht der- oder diejenige, mit deren Lebensweise ich Mühe habe. Also bin ich auch dafür verantwortlich, dass ich einen Weg finde, damit ich damit umgehen kann. Irgendjemand Weises hat mal gesagt, dass man andere nicht ändern kann, sondern nur sich selbst. Diese Erkenntnis hat mir schon unglaublich viele Nerven bewahrt.
    • Fabio74 05.01.2019 18:32
      Highlight Highlight naja wenn man halt nichts im Leben hat ausser Selbsthass und Frust dann braucht man einen Sündenbock
      Und Schwule waren schon immer gute Sündenböcke. Man nehme Bibelzitate die passen und geifere seinen Hass.
      Den Rest von gemischtgewebten Stoffen und die Essensvorschriften da gelten dann die Zitate nicht.
      Aber Verlogenheit und Doppelmoral ist halt auch ein ZEichen der religiösen HAssprediger
  • olmabrotwurschtmitbürli 05.01.2019 18:25
    Highlight Highlight Zeitreisende aus dem Mittelalter? Satire? Nein, die EDU.
    • Fabio74 05.01.2019 18:30
      Highlight Highlight hätte auf Steinzeit getippt
    • olmabrotwurschtmitbürli 05.01.2019 19:09
      Highlight Highlight Haha! Köstlich viele Blitze. Ich hoffe die EDU ist nicht frustriert, wenn die Unterschriftensammlung etwas schwieriger wird, als das blitzen :)
    • Asmodeus 05.01.2019 19:13
      Highlight Highlight Zumindest haben diese mittelalterlichen Fundis das Blitz-Symbol entdeckt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ale Ice 05.01.2019 18:24
    Highlight Highlight Aufrufe zu Hass und Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung sind KEINE legitimen Meinungen!
    • Ale Ice 05.01.2019 18:36
      Highlight Highlight Aufrufe zu Hass und Diskriminierung sind NIE legitim!
    • Dominik Treier (1) 05.01.2019 18:37
      Highlight Highlight Dass ist Rassismus auch nicht und doch gibt es ja noch den ach so wunderbaren Satz... Das wird man ja wohl noch sagen dürfen...
    • chorax 05.01.2019 18:37
      Highlight Highlight Einverstanden, nur weil man schwul ist, hat man noch lange nicht das Recht zu Hass und Diskriminierung auzurufen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vladimir Putin 05.01.2019 18:21
    Highlight Highlight -Legitime Meinung
    -LGBTI- Diskriminierung
    Wähle eins davon.
    • Fabio74 05.01.2019 20:00
      Highlight Highlight Hass ist Dumm und keine Meinung
  • mw1 05.01.2019 18:18
    Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️
  • Namenloses Elend 05.01.2019 18:16
    Highlight Highlight Ahh die gute alte EDU, die gibts noch? 😅
    • Dominik Treier (1) 05.01.2019 18:35
      Highlight Highlight Du wirst lachen wie lange sich solch konservativ verknortzter Mist hält... Gibt ja sogar noch die Schweizerdemokraten... Ob Autokraten nicht besser gepasst hätte sei mal dahingestellt...
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 05.01.2019 18:47
      Highlight Highlight Irgendwie müssen die ja im Gespräch bleiben. Ansonsten vergisst man plötzlich dass es die auch noch gibt. Schade wär's nicht.
    • satyros 05.01.2019 19:14
      Highlight Highlight Die stellen leider immer noch in drei Kantonen eine Parlamentsfraktion.
    Weitere Antworten anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel