DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Symbolischer Akt: Vor dem Bundeshaus tragen Aktivisten Biel zu Grabe.
Symbolischer Akt: Vor dem Bundeshaus tragen Aktivisten Biel zu Grabe.
Bild: zvg

800 Bäume und 67 Häuser sollen Autobahn weichen: Nun bitten Bieler Leuthard um Hilfe

Ein Autobahnprojekt sorgt in Biel für rote Köpfe. Nun bitten Aktivisten Bundesrätin Doris Leuthard um Hilfe und reichten eine Petition mit 10'000 Unterschriften ein.
27.10.2017, 12:1127.10.2017, 13:14

Es war eine feierliche Prozession, die sich am Freitagmorgen vor dem Bundehaus in Bern abspielte. Eine kleine, ganz in schwarz gekleidete Trauergemeinde marschierte über den Bundesplatz. Vorneweg lief der Pfarrer, dahinter folgten die Sargträger und Trauergäste. Bedauert wurde der Tod der Stadt Biel.

Mit dieser symbolischen Aktion wollen Aktivisten des Komitees «Biel notre Amour» auf das Autobahnprojekt in ihrer Stadt aufmerksam machen. Vor allem auf deren Folgen: 800 Bäume und 67 Häuser müssen weg, damit das letzte Teilstück der Autobahn A5 zwischen Biel und Neuenburg abgeschlossen werden kann. Das 2,2 Milliarden Franken Projekt würde für die Stadt eine grosse Verkehrsentlastung bedeuten, aber eben: Auch Enteignungen. So müsste beispielsweise die Technische Faschschule, das Maschinenmuseum und ein Teil der Schule für Gestaltung weichen. Dazu 39 Wohnhäuser.

Das will die Trauergemeinde verhindern: Dafür sorgen soll Bundesrätin Doris Leuthard, an die sich die Aktivisten richteten. Die Botschaft: «Bitte tragen sie Biel nicht zu Grabe.»

«Wir sind Biel. Wir sind diejenigen, die die 15 Jahre in einer Stadt leben sollen, wo zwischen Bahnhof und See nur noch eine Baustelle sein wird», sagte Claudia Ünal, Präsidentin von «Biel notre amour» in ihrer Grabansprache. «Eine Stadt, die über 100 ihrer Häuser verlieren wird und 750 ihrer kräftigen und für ihr Klima lebenswichtigen Bäume fällen werden muss.» Die Aktivisten fordern eine stadtverträgliche Lösung. Sprich: Eine Überarbeitung des Projekts.

Das Kampagnen-Video der Aktivisten

Video: undefined

Das Komitee reichte dabei beim Bundesrat eine Petition mit 10'000 Unterschriften ein. Die grosse Zahl der Unterschriften sei Zeichen genug, dass das Projekt in der jetzigen Form nicht umgesetzt werden dürfe, steht in der Medienmitteilung. Die Unterschriften kämen von Herzen: «Wir lieben unser Biel.» (fvo)

22 Grabsteine zum Totlachen

1 / 24
22 Grabsteine zum Totlachen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel