DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer kümmert sich um kranke Schulkinder? Arbeitende Eltern haben keine Zeit, Lehrer keine Kapazität 

Eigentlich müssten die Eltern ihre kranken Schulkinder pflegen. Vermehrt arbeiten heute jedoch Väter und Mütter. Und weil diese wegen steigenden Drucks am Arbeitsplatz Angst haben, frei zu nehmen für ihre Kinder, bleibt das Problem an den Schulbehörden hängen. Ein Dilemma, aus dem es einen Ausweg gibt. 
09.03.2016, 07:3010.03.2016, 09:53

In einer Primarschule in Zürich ist das Problem so gross, dass sich die Schulleitung gezwungen fühlt, zu handeln. Sämtliche Eltern haben letzte Woche darum Post bekommen. Im Brief mit dem Betreff «Betreuung erkrankter Kinder» schreibt die Schulleitung sie sei nicht in der Lage, sich um kranke Kinder zu kümmern, solche stellten den Schulbetrieb vor kaum lösbare Probleme. Deshalb gelte: «Eltern sind verpflichtet, während der Unterrichts- und Betreuungszeit lückenlos erreichbar und verfügbar zu sein.» Wer nicht im Stande sei, sein Kind jederzeit abzuholen oder es zu Hause zu behalten, müsse eine andere, geeignete Person angeben. 

Solche Briefe hat die Zürcher Primarschule an die Eltern verschickt.<br data-editable="remove">
Solche Briefe hat die Zürcher Primarschule an die Eltern verschickt.
Bild: Leser-input

«Dieser Brief ist ein Hilfeschrei», sagt Jürg Brühlmann, Geschäftsführer des Dachverbands Schweizer Lehrerinnen und Lehrer. Er kennt die wachsende Problematik rund um kranke Schulkinder und nennt die Gründe: 

  • Nebst den alleinerziehenden Eltern nimmt die Zahl der Paare zu, bei denen beide voll arbeiten. Arbeit hat heute einen grösseren Stellenwert, die Entwicklung wird weiter in diese Richtung gehen.
  • Eltern im eher niedrigen Lohnsegment sind aus finanziellen Gründen gezwungen, je 100 Prozent zu arbeiten (oder beinahe). 
  • In gut verdienenden Familien arbeiten mehr und mehr beide Elternteile, weil immer weniger Paare nach dem alten Rollenbild mit der Frau Zuhause und dem Mann bei der Arbeit leben. 

Das führt zu verschiedenem Verhalten: 

  • Eltern im Niederlohn-Bereich trauen sich nicht frei zu nehmen, um ihr an Grippe erkranktes Kind zu betreuen, weil sie Angst haben die Stelle zu verlieren. Dies, obwohl sie dazu ausdrücklich das Recht hätten. 
  • Die reicheren Eltern hingegen können Kinder, die während dem Unterricht erkranken, nicht sofort abholen, weil sie Sitzungen nicht verschieben können oder allenfalls beruflich im Ausland sind. 

Das immer noch weit verbreitete Bild vom Mama-Taxi, das immer und überall für die Kinder bereitsteht, gibt es laut Brühlmann schon länger nicht mehr. 

Im Schulzimmer verbreiten sich Viren rasant.<br data-editable="remove">
Im Schulzimmer verbreiten sich Viren rasant.
Bild: KEYSTONE

Wo die Eltern fehlen, muss die Schule einspringen. Oder müsste. Denn mit dem aktuellen Personalbestand und den zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten können an Schulen beinahe unmöglich kranke Kinder separat gepflegt werden. Sitzen kranke Kinder in der Klasse, stecken sie die anderen rasch an. Deshalb ist es laut Bernard Gertsch, Präsident Verband Schulleiterinnen und Schulleiter Schweiz (VSLCH), umso wichtiger, dass es möglichst nicht dazu kommt. Die Eltern sollen nie kranke Kinder in den Unterricht schicken und sie sofort abholen, wenn sie während der Schule erkranken. Eltern dazu zu bringen, sei jedoch nicht einfach und nur über Gespräche oder eben Briefe möglich. Viele Eltern würden es bei den Kindern handhaben wie bei sich selber: «sie warten zu lange, bevor sie zu Hause bleiben und gehen zu früh wieder zur Arbeit.» 

«Andere Länder machen es uns vor»

Wer also ist für die kranken Kinder zuständig? Beide Seiten und doch niemand, findet Brühlmann. Es sei bei den jetzigen Strukturen ein für Eltern und Schulen nicht lösbares Problem.

Allerdings kennt Brühlmann die Lösung. «Andere Länder machen es uns vor», sagt er. Und zwar mit Tagesschulen. An Tagesschulen kümmert sich Pflegepersonal neben anderen Aufgaben um kranke oder verletzte Kinder. Solche Gesundheitsdienste müssten von Gemeinden, insbesondere an Schulen mit Tagesstrukturen, eingeführt werden, sagt Brühlmann. Und ergänzt: «Das können die Schulen nicht alleine lösen, da ist die Politik gefordert.»  

Im Kanton Zürich laufen Versuche mit Tagesschulen. Bis 2025 sollen solche flächendeckend eingeführt werden. 

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

1 / 49
So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Miicha
09.03.2016 08:37registriert März 2014
Ein weiterer Hinweis darauf, dass die Schweiz nicht gerade familienfreundlich ist. Es sollte selbstverständlich sein, dass sich auch berufstätige Eltern um kranke Kinder kümmern. Gerade als Mutter ist es jedoch bei jedem Vorstellungsgespräch ein Thema, zum kotzen!
707
Melden
Zum Kommentar
avatar
Biindli
09.03.2016 09:09registriert Oktober 2015
Es ist alles eine Frage der Organisation. wenn ich mir z.b. eine sehr wichtige Sitzung einplane schicke ich auch meinem Mann eine Einladung. Der macht dann an diesem Tag keine sehr wichtigen Termine ab. Und umgekehrt. kranke Kinder brauchen eine ihnen nahe stehende Bezugsperson. Am Besten die Eltern
632
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jay Rodriguez
09.03.2016 10:14registriert März 2016
Das Leben ist leider nicht immer planbar. Was ist denn mit Widwen, Geschiedenen und anderen alleinerziehenden Elternteilen? Obwohl meine Mutter nicht immer Zeit für mich hatte, bin ich unendlich stolz auf sie. Sich alleine mit zwei kleinen Goofen selbstständig zu machen verdient nur eines: Grossen Respekt
634
Melden
Zum Kommentar
52
Irina Beller wegen Beschimpfung von Stieftochter verurteilt
Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat Irina Beller wegen Beschimpfung ihrer Stieftochter einen Strafbefehl ausgestellt. Hintergrund war offenbar ein Erbstreit. Irina Beller ist die Witwe des Zürcher Baulöwen Walter Beller.

Laut dem Strafbefehl, über den die «NZZ» am Donnerstag berichtete, hat Beller ihre Stieftochter, die Regisseurin und Drehbuchautorin Natascha Beller, unter anderem als «Ratte» und «unheilbar dumm» bezeichnet.

Zur Story