Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Koeppel an einer Medienkonferenz in Zuerich am Donnerstag, 3. Januar 2019. SVP-Nationalrat Roger Koeppel will fuer den Staenderat kandidieren. Es ist ein persoenlicher Entscheid, so der Weltwoche-Chefredaktor. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Will Ständerat werden: Weltwoche-Chefredaktor und SVP-Nationalrat Roger Köppel. Bild: KEYSTONE

Roger Köppel will für die SVP in den Ständerat



Schicke uns deinen Input
Christoph Bernet
Christoph Bernet
Markus Hanyecz
The oder ich
Peter
PK zu Ende, wir ziehen das Fazit
von Christoph Bernet
Geschickt hat Roger Köppel die nachrichtenarme Zeit nach dem Jahreswechsel ausgenutzt, um seine Ständeratskandidatur zu lancieren. Damit dürfte er auch dem einen oder anderen Parteikollegen aus der Zürcher SVP vor den Kopf gestossen haben, der ebenfalls mit einer Kandidatur liebäugelt. Sollte es andere Kandidaturen geben, dürfte es zu einer interessanten parteiinternen Ausmarchung kommen. Zwar gibt es weiterhin viele Köppel-Fans an der Basis. Doch bei den anderen Zürcher SVP-Vertretern in Bern sieht es anders aus. Richtig warm geworden ist Köppel mit seinen Nationalratskollegen nie – und sie nicht mit ihm. Dass er nach nur vier Jahren im Nationalrat bereits in die kleine Kammer wechseln will, ist ebenfalls ungewöhnlich. Und realistischerweise wird er es sehr schwer haben gegen die beiden amtierenden Ständeräte Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP).
11:42
Und das meint Komiker Mike Müller

11:41
«Keine Solo-Show»
Ihm gehe es um das Thema «Nein zum EU-Beitritt» und «Nein zu einer institutionellen Unterwerfung». Köppel will nichts davon wissen, dass er hier eine «Solo-Show» abziehe und innerhalb der Zürcher SVP vorpresche und anderen Interessenten vor den Kopf stosse. In der Politik sollte es ums Thema gehen und nicht um persönliche Befindlichkeiten oder um Posten. Er freue sich, wenn es noch andere Kandidaturen aus der SVP gebe, dann gebe es eine Auswahl und eine Debatte.
von Markus Hanyecz
Ihm sollte doch klar sein, dass er keine Chance hat
von The oder ich
Die Frage ist, wen Köppel innerhalb der SVP mit seinem Vorpreschen verhindern will
11:29
Zur Sicherheit will er auch für den Nationalrat antreten
Sollte er als SVP-Ständeratskandidat nominiert werden, will Köppel trotzdem auch auf der Nationalratsliste antreten – nicht unüblich für neu antretende Ständeratskandidaten.
11:26
Köppel rechnet sich «sehr gute Chancen» aus
In der Fragerunde darauf angesprochen sagt Köppel, er schätze seine Wahlchancen als «sehr gut» ein. Es herrsche gerade in der EU-Frage ein Missverhältnis bei der derzeitigen Zürcher Ständeratsvertretung, welche die Bevölkerung nicht korrekt repräsentiere.
11:17
«Diskussion um Positionen»
Ständeratswahlkämpfe müssten transparent und konfrontativ geführt werden, damit es nicht nur um die Köpfe, sondern auch um die Positionen gehe. Er freue sich auf Streitgespräche mit SP-Ständerat Daniel Jositsch und FDP-Ständerat Ruedi Noser. Köppel bezeichnet sich als überparteilichen SVP-Kandidat, der all jenen Zürcherinnen und Zürchern eine Stimme geben wolle, die EU-skeptisch, aber gleichzeitig weltoffen sind.
11:13
«Unaufrichtige rote Linien»
Roger Köppel kritisiert auch den Bundesrat dafür, dass er einerseits rote Linien in den Verhandlungen in der EU vorgebe und andererseits Konsultationen zum Rahmenabkommen starte, welche zum Ziel haben, diese rote Linien aufzuweichen.
Perfektes Timing, geringe Chancen
von Peter
Eines muss man Roger Köppel lassen: Sein Timing ist perfekt. Mitten in der nachrichtenarmen Zeit nach den Feiertagen kündigt der «Weltwoche»-Chef und Zürcher SVP-Nationalrat seine Kandidatur für den Ständerat an. Nicht wenige rechneten mit seinem Rückzug aus der aktiven Politik, was keine Überraschung gewesen wäre. Köppel ist im Berner Politikbetrieb nie richtig angekommen. Spitze war er nur im Schwänzen. Obwohl er vor vier Jahren mit einem absoluten Rekordergebnis gewählt wurde, sind seine Chancen auf einen Sitz in der kleinen Kammer gering. Das Zürcher Ständerats-Duo Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP) sitzt ziemlich fest im Sattel.
11:10
«Unehrlichkeit der Europapolitik»
Jetzt schaltet Köppel in den Wahlpropaganda-Modus: Nach drei Jahren in Bern stelle er fest, dass die massgebenden Kreisen einen «Geheimplan» zu einem schleichenden EU-Beitritt. Er nennt dieses Vorgehen «strategische Unaufrichtigkeit». Die EU habe den bilateralen Weg bereits 2008 für beendet erklärt und wolle, dass die Schweiz sich EU-Recht und EU-Richtern unterwerfe.
11:06
Kampf gegen die EU als Motivation
Die beiden amtierenden Zürcher Ständeräte hätten beide «Anbindungssympathien». Sowohl SP-Ständerat Daniel Jositsch, dessen Partei einen EU-Beitritt befürworte, als auch FDP-Ständerat Ruedi Noser, dessen Partei ein institutionelles Abkommen mit der EU begrüsse. Zwei Zürcher Ständeräte, eine Meinung zu Europa: «Das ist einseitig, das ist falsch und widerspricht einer Mehrheit der Haltung der Zürcherinnen und Zürcher», begründet Köppel seine Ständeratskandidatur.
11:01
Roger Köppel will in den Ständerat
Der Journalist stellt sich der Zürcher SVP als Ständeratskandidat zur Verfügung. Das sei ein privater Entscheid, der noch nicht mit den Parteigremien abgesprochen ist. Selbstverständlich stelle er sich dem parteiinternen Auswahlverfahren der Zürcher SVP.
10:58
Roger Köppel ist eingetroffen
Er wünscht den Anwesenden ein gutes neues Jahr. In Kürze geht es los.
10:53
Herzlich Willkommen
Noch fehlt die Hauptfigur im Hotel Schweizerhof in Zürich: SVP-Nationalrat Roger Köppel. Doch unter den anwesenden Journalisten wird bereits spekuliert, was Köppel bekannt geben wird. Das «Szenario Rückzug aus der Politik» steht hoch im Kurs.

Diese beiden brauchen wohl noch ein paar Französisch-Stunden

Video: Angelina Graf

Auch hier ist Köppel dabei: Diese Nationalräte fehlten am meisten.

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel