DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sicht auf ein Plakat mit mit Mastschweinen bei der Lancierung der Eidgenössischen Initiative “Keine Massentierhaltung in der Schweiz” von Sentience Politics, am Dienstag, 12. Juni 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Am 12. Juni 2018 wurde die Initiative zur Abschaffung der Massentierhaltung lanciert. Nun sind genügend Unterschriften gesammelt. Bild: KEYSTONE

So viele Schweizer unterzeichneten die Initiative gegen Massentierhaltung



Unsere Ernährung wird immer politischer. Nach den Initiativen über Fair Food und Ernährungssicherheit, folgt womöglich bald eine Initiative die die Massentierhaltung abschaffen will.

Gemäss Meret Schneider, Co-Geschäftsleiterin des Tierrechtsvereins Sentience Politics und Kampagnenleiterin, sind die nötigen Unterschriften für die Initiative gegen Massentierhaltung gesammelt. «Wir haben 124'000 Unterschriften zusammen, die nun von den Gemeinden beglaubigt werden», so Schneider gegenüber dem Blick. Im September soll die Initiative offiziell eingereicht werden.

Die Initiative fordert, dass Bauern ihre Produktion in den nächsten 25 Jahren komplett umstellen. Alle Tierhalter sollen ähnliche Richtlinien befolgen müssen, wie diejenigen die für Bio Suisse gelten. Alle Tiere sollen mehr Platz und Auslauf im Freien erhalten. «Wir wollen eine Tierhaltung, wie sie uns in der Werbung von Swissmilk und Co. versprochen wird – Schweine im Stroh, wilde Hühner auf der Wiese», erklärte Schneider gegenüber watson in einem Interview im letzten Jahr.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schönsten und kuriosesten Raupen der Welt

Camille Lothe über Beer Pong, Raclette und Andreas Glarner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel