Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 5 Kantone bekommen 2019 eine neue Regierung und ein neues Parlament



Bereits im Vorfeld der nationalen Wahlen im Herbst 2019 wird es im Frühling spannende Urnengänge geben. Die fünf Kantone Zürich, Luzern, Basel-Land, Appenzell Ausserrhoden und Tessin werden bis Ende April ihre Regierungen und auch ihre Parlamente neu wählen.

Appenzell Ausserrhoden

Der Ausserrhoder Regierungsrat mit Matthias Weishaupt (SP), Doelf Biasotto (FDP), Landammann Paul Signer (FDP), Alfred Stricker (parteiunabhaengig), und Koebi Frei (SVP) von links, beim zweiten Wahlgang zur Ersatzwahl der Regierungsraetin Marianne Koller (FDP) (nicht im Bild), am Sonntag, 19. Maerz 2017, in Herisau. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Matthias Weishaupt (ganz links) und Köbi Frei (ganz rechts) treten altershalber zurück. Bild: KEYSTONE

Appenzell Ausserrhoden wählt am 10. Februar seine Regierung, den Landammann und das Obergericht neu. Am 17. März finden zudem Kantonsratswahlen statt.

Aus der fünfköpfigen Regierung treten Köbi Frei (SVP) und Matthias Weishaupt (SP) altershalber zurück. Als Nachfolger nominierte die SVP den Kantonsrat und Gemeindepräsidenten von Schwellbrunn, Hansueli Reutegger. Die SP schickt ihren Parteipräsidenten und Kantonsrat Yves Noël Balmer aus Herisau ins Rennen.

Ein allfälliger zweiter Regierungsrats-Wahlgang findet am 17. März statt. An diesem Termin wählen die 20 Ausserrhoder Gemeinden auch ihre Mitglieder in den 65-köpfigen Kantonsrat neu. Der zweite Wahlgang für den Kantonsrat findet am 28. April statt.

Zürich

Der neue Zuercher Regierungsrat mit Markus Kaegi, (SVP), Ernst Stocker, (SVP), Carmen Walker Spaeh, (FDP),Thomas Heiniger (FDP), Jacqueline Fehr, (SP), Silvia Steiner (CVP) und Mario Fehr, (SP), nach den Wahlen in Zuerich am Sonntag, 12. April 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Markus Kägi (SVP, ganz links) und Thomas Heiniger (FDP, Mitte) hören auf. Bild: KEYSTONE

Ende März dann geht es Schlag auf Schlag weiter. Am 24. März finden der erste Wahlgang für die Zürcher Regierungsratswahlen sowie die Kantonsratswahlen statt. Zwei der sieben Sitze in der Regierung werden frei. FDP-Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger und SVP-Baudirektor Markus Kägi wollen keine weitere Amtszeit anhängen.

Die SVP will ihren frei werdenden Sitz mit der bekannten Nationalrätin Natalie Rickli verteidigen. Die FDP schickt als Nachfolger für Heiniger den langjährigen Kantonsrats-Fraktionschef Thomas Vogel ins Rennen.

In den Wahlkampf steigen auch Kantonsrat Martin Neukom von den Grünen, der Stadtzürcher Gemeinderat Walter Angst von der AL, EVP-Kantonsrat Hanspeter Hugentobler, BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti, GLP-Kantonsrat Jörg Mäder und EDU-Kantonsrat Hans Egli.

Luzern

korintha bärtsch baertsch

Einzige kandidierende Frau: Grünen-Politikerin Korintha Bärtsch. Bild: zvg

Nur eine Woche später, am 31. März, werden die Kantone Luzern und Basel-Landschaft ihre Regierungen und Parlamente wählen. Die Wahlen von 2015 sind der Linken im Kanton Luzern in schlechter Erinnerung: Die SP-Kandidatin schaffte es damals nicht, den linken Sitz in der Regierung zu verteidigen.

Damit ging auch der einzige Frauensitz in der Exekutive verloren. Die einzige Frau, die sich bislang um ein Mandat bewirbt, ist die grüne Stadtparlamentarierin Korintha Bärtsch.

Immerhin könnte es der SP gelingen, mit Kantonsparlamentarier Jörg Meyer wieder in die Kantonsregierung einzuziehen. Schafft sie es, dann am ehesten auf Kosten des parteilosen Finanzdirektors Marcel Schwerzmann. Die Regierungsratswahlen werden somit auch zum Votum über die Finanzpolitik des Kantons.

Neben Schwerzmann treten auch die bisherigen Regierungsräte Guido Graf, Reto Wyss (CVP) und Paul Winiker (SVP) erneut an. Robert Küng (FDP) ist der Einzige, der zurücktritt; sein Nachfolger soll der freisinnige Gewerbler und Kantonsparlamentarier Fabian Peter werden. Für die GLP steigt alt Nationalrat Roland Fischer ins Rennen.

Basel-Landschaft

Der Regierungsrat von Basel-Stadt und Basel-Landschaft posiert erstmals komplett fuer die Fotografen an einer Medienkonferenz in Allschwil am Freitag, 23. Oktober 2015. Die Regierungen der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft haben im Interesse der Region eine Vereinbarung abgeschlossen. Um die Partnerschaft zu staerken, leistet der Kanton Basel Stadt in den Jahren 20016-2019 jaehrlich einen Entlastungsbeitrag von 20 Millionen Franken an den Kanton Basel-Landschaft. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Regierungsräte von Basel-Stadt und -Landschaft. Bild: KEYSTONE

Auch im Kanton Basel-Landschaft will die SP zurück in die Regierung, wenn am 31. März der fünfköpfige Regierungsrat und das 90-köpfige Parlament neu gewählt werden. Frei wird in der Regierung der Sitz von Bau- und Umweltschutzdirektorin Sabine Pegoraro (FDP), die nach 15 Jahren in der Exekutive nicht mehr antritt. Ihre Partei will diesen Sitz kampflos der SVP überlassen.

Derweil drängt die SP mit Kathrin Schweizer zurück in die Regierung; die Kantonsparlamentarierin sitzt auch im Muttenzer Gemeinderat. 2015 hatte die SP nach 90 Jahren des Mitregierens ihren einzigen Sitz an die FDP verloren, die seither zwei Sitze hat.

Schweizers direkter Konkurrent ist SVP-Nationalrat Thomas de Courten. Die SVP schickt ihn neben ihrem amtierenden Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor Thomas Weber ins Rennen.

Zur Wiederwahl stellen sich ausserdem Sicherheitsdirektor Isaac Reber (Grüne), Finanzdirektor Anton Lauber (CVP) sowie Bildungs-, Kultur- und Sportdirektorin Monica Gschwind (FDP). Im Kantonsparlament, dem Landrat, stellen in der aktuellen Legislatur FDP und SVP zusammen exakt die Hälfte der 90 Sitze.

Tessin

KORRIGIERT TIPFEHLER IN VORNAME -  Claudio Zali, Regierungsrat, Lega dei Ticinesi, Mitte, und Norman Gobbi, Nationalrat Lega dei Ticinesi, Mitte rechts, anlaesslich der Kantonalen Wahlen am Sonntag, 19. April 2015, in Lugano. Im Tessin finden heute Kantonale Wahlen statt, an denen die Regierung und das Parlament neu bestimmt werden. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Lega-Regierungsräte Zali (M.) und Gobbi (r.). Bild: TI-PRESS

Am 7. April schliesslich stehen Wahlen im Tessin an. Die fünfköpfige Regierung des Südkantons setzt sich derzeit aus zwei Lega- sowie je einem FDP-, CVP- und SP-Vertretungen zusammen.

Während die Lega ihre beiden Bisherigen Norman Gobbi und Claudio Zali bestätigen lassen will, versucht die SP einen zweiten Sitz zu erobern und eine Frau in der Regierung zu platzieren. Auch die anderen Parteien erwägen einen Angriff auf die Doppelvertretung der Lega. Gleichzeitig mit dem Regierungsrat wird auch der 90-köpfige Grosse Rat gewählt. (sda)

So ist das neue Bundesratsfoto entstanden

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Neue ETH-Studie zeigt: So simpel lässt sich der Klimawandel stoppen (eigentlich)

Bäume speichern riesige Mengen CO2. Das Crowther Lab der ETH Zürich forscht an naturbasierten Lösungen für den Klimawandel und hat nun im Fachblatt «Science» eine beeindruckende Berechnung präsentiert.

Es läuft harzig. Die Versuche der Menschheit, weniger CO2 auszustossen, fruchten nicht. Jahr um Jahr werden global mehr Treibhausgase ausgestossen. Umso stärker setzt die Welt ihre Hoffnungen in die Speicherung von CO2. Riesige Pumpen sollen das Gas aus der Luft filtern und im Boden verlochen, so die Zukunftsträume. Aber nicht nur ist der Effekt verschwindend klein, auch die Speicherung funktioniert noch nirgends.

Nun soll uns der Wald retten. Und in der Theorie könnte er das tatsächlich. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel