DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieses Flugblatt geistert momentan durch Zürich. 
Dieses Flugblatt geistert momentan durch Zürich. 
bild: zvg

«Nehmen Sie in Ihrem Keller einen Flüchtling auf» – Brief von Mario Fehr & Erdogan

20.09.2018, 09:5614.11.2018, 22:12

In der Stadt Zürich macht zurzeit ein seltsames Schreiben seine Runden. Der Brief stammt angeblich von der Sicherheitsdirektion des Kantons. Darin werden Anwohner gebeten, einen abgewiesenen Asylbewerber in ihrem Keller aufzunehmen.

«Wir möchten Sie deshalb darum bitten, in Ihrem Keller einen abgewiesenen Asylsuchenden aufzunehmen.»

«Es liegt in der Verantwortung des Kantons Zürich, dass rechtskräftig abgewiesene Asylsuchende das Land verlassen», steht da. «Wir möchten Sie deshalb darum bitten, in Ihrem Keller einen abgewiesenen Asylsuchenden aufzunehmen» – unterschrieben: Mario Fehr, Sicherheitsdirektor. Es handelt sich um einen Fake. 

Die Fälscher entpuppen sich als Scherzkekse. Eine kurze Google-Recherche zeigt: Die vermeintliche Unterschrift von Mario Fehr ist in Wirklichkeit diejenige vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. 

Zum Vergleich: Erdogans Unterschrift. 
Zum Vergleich: Erdogans Unterschrift. 

Fehr verwies auf Anfrage von watson an die Pressestelle der Sicherheitsdirektion. Sprecher Urs Grob sagte zu Radio 1, die Sicherheitsdirektion habe Kenntnis vom Schreiben: «Bei dem Flugblatt, welches in der Stadt Zürich verteilt wurde, handelt es sich um eine Fälschung», hält er fest. Auch die Polizei sei bereits informiert und habe Ermittlungen aufgenommen: «Es handelt sich hier um Urkundenfälschung und somit um ein Offizialdelikt.»

Die Vermutung liegt nahe, dass der Brief eine Kritik an Fehrs Asylpolitik ist. Seit Februar erhalten abgewiesene Asylsuchende im Kanton Zürich nur noch dann Nothilfe, wenn sie auch in Notunterkünften übernachten. 

Die Übergriffe auf die Polizei steigen jährlich

Video: srf

Grossbrand Zürich Hauptbahnhof

1 / 26
Grossbrand Zürich Hauptbahnhof
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel