Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dieses Flugblatt geistert momentan durch Zürich.  bild: zvg

«Nehmen Sie in Ihrem Keller einen Flüchtling auf» – Brief von Mario Fehr & Erdogan



In der Stadt Zürich macht zurzeit ein seltsames Schreiben seine Runden. Der Brief stammt angeblich von der Sicherheitsdirektion des Kantons. Darin werden Anwohner gebeten, einen abgewiesenen Asylbewerber in ihrem Keller aufzunehmen.

«Wir möchten Sie deshalb darum bitten, in Ihrem Keller einen abgewiesenen Asylsuchenden aufzunehmen.»

«Es liegt in der Verantwortung des Kantons Zürich, dass rechtskräftig abgewiesene Asylsuchende das Land verlassen», steht da. «Wir möchten Sie deshalb darum bitten, in Ihrem Keller einen abgewiesenen Asylsuchenden aufzunehmen» – unterschrieben: Mario Fehr, Sicherheitsdirektor. Es handelt sich um einen Fake. 

Die Fälscher entpuppen sich als Scherzkekse. Eine kurze Google-Recherche zeigt: Die vermeintliche Unterschrift von Mario Fehr ist in Wirklichkeit diejenige vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. 

Bild

Zum Vergleich: Erdogans Unterschrift. 

Fehr verwies auf Anfrage von watson an die Pressestelle der Sicherheitsdirektion. Sprecher Urs Grob sagte zu Radio 1, die Sicherheitsdirektion habe Kenntnis vom Schreiben: «Bei dem Flugblatt, welches in der Stadt Zürich verteilt wurde, handelt es sich um eine Fälschung», hält er fest. Auch die Polizei sei bereits informiert und habe Ermittlungen aufgenommen: «Es handelt sich hier um Urkundenfälschung und somit um ein Offizialdelikt.»

Die Vermutung liegt nahe, dass der Brief eine Kritik an Fehrs Asylpolitik ist. Seit Februar erhalten abgewiesene Asylsuchende im Kanton Zürich nur noch dann Nothilfe, wenn sie auch in Notunterkünften übernachten. 

Die Übergriffe auf die Polizei steigen jährlich

abspielen

Video: srf

Grossbrand Zürich Hauptbahnhof

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ralck 20.09.2018 17:26
    Highlight Highlight Lustig, wie gestern ein Grossteil den Verstand verlor, wegen dem süssen Schildli auf dem Bergli oben. Und diese Aktion hier, welche dazu aufruft, abgewiesene Asylanten in Kellern einzuquartieren, ist dann wieder ganz okay und sollte nicht bestraft werden? 😂

    watson‘sche Doppelmoral nenn ich das.
  • Lucid_Interval 20.09.2018 14:01
    Highlight Highlight Naja...dass der Brief nicht von offizieller Stelle ist, sieht man ja schon im Briefkopf. Sicherheitsdiktion.
    Benutzer Bild
  • Ueli der Knecht 20.09.2018 14:01
    Highlight Highlight «Es handelt sich hier um Urkundenfälschung und somit um ein Offizialdelikt.»

    Falsch.

    StGB Art. 251:
    "Wer in der Absicht, jemanden am Vermögen oder an andern Rechten zu schädigen oder sich oder einem andern einen unrechtmässigen Vorteil zu verschaffen..."
    (http://bit.ly/2PLJSQQ)

    Es fehlt die Absicht, jemanden zu schädigen, oder jemandem einen unrechtmässigen Vorteil zu verschaffen.

    Ein Scherz ohne Schädigungsabsicht ist kein Delikt und daher auch nicht strafbar. Der Inhalt ist auch derart absurd, das jeder vernünftige Leser die Satire ohne weiteres erkennt.

    Die Kunst ist frei.
    Benutzer Bild
    • koks 20.09.2018 15:19
      Highlight Highlight @Ueli, Verleumdung von Mario Fehr. Der Tatbestand ist relativ klar.
    • Ueli der Knecht 20.09.2018 15:35
      Highlight Highlight koks: Verleumdung heisst, dass man jemandem in seiner Ehre verletzt, und zwar wissentlich mit einer unwahren Tatsachenbehauptung.

      Behördenmitglieder haben im Rahmen ihrer Amtstätigkeit keine Ehre, die sich verletzen liesse. Das Amt und ihre Inhaber müssen weitgehende Kritik ertragen.

      Daher funktioniert auch dieser Tatbestand (Ehrverletzung) nicht.

      Abgesehen davon, wären Ehrverletzungsdelikte keine Offizialdelikte. Mario Fehr müsste einen Strafantrag stellen, wenn er sich wirklich in seiner (persönlichen!) Ehre verletzt fühlt. Da würde er sich aber höchstens lächerlich machen.
    • Roterriese 20.09.2018 17:33
      Highlight Highlight Pseudojurist ueli mal wieder ..." einem andern einen unrechtmässigen Vorteil zu verschaffen." Damit ist jegliche Bessterstellung gemeint, die ist hier gegeben.. ziel ist es die asylpolitik zu diskretitieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • borael 20.09.2018 12:56
    Highlight Highlight Ok....der Brief ist ein Fake und sogar ein bisschen lustig. Trotzdem zum richtigstellen:
    Wer einen abgewiesenen Asylsuchenden bei sich aufnimmt, bekommt nichts bezahlt. Gar nichts! Und der abgewiesene Asysuchende bekommt bei einer Privatplatzierung nicht mal Nothilfe. Das ist Fakt, jedenfalls im Kanton SO.
  • #Technium# 20.09.2018 12:14
    Highlight Highlight Vermutlich das Werk eines SVPlers oder PNOS. Die haben ja schon mehrmals ähnliche Aktionen geboten.
    • koks 20.09.2018 15:19
      Highlight Highlight Vergil:
      "Die Vermutung liegt nahe, dass der Brief eine Kritik an Fehrs Asylpolitik ist. Seit Februar erhalten abgewiesene Asylsuchende im Kanton Zürich nur noch dann Nothilfe, wenn sie auch in Notunterkünften übernachten. "

      Klingt eher nach Kritik von links.
  • JoJodeli 20.09.2018 11:16
    Highlight Highlight Klar ist der Brief illegal und wenn es dem Verfasser bewusst war, dann Hut ab. Manchmal reicht der legale Weg nicht aus um auf etwas aufmerksam zu machen. In Berücksichtigung, dass niemand zu schaden kommt, was ja hier der Fall ist. Falls der Verfasser gefunden wird, mit erhobenem Haupt dazu stehen, nur dann hat es Klasse und kann richtig medienwirksam eingesetzt werden.
    • pachnota 20.09.2018 12:25
      Highlight Highlight Sie meinen also im Ernst, dass abgewiesene Asylsuchende, die sich weigern das Land zu verlassen, mit ca 2600.-Sozgeld monatlich, noch quasi zu Bleiben aufgefordert werden sollen?
    • dä dingsbums 20.09.2018 12:36
      Highlight Highlight Inwiefern würde in diesem Fall der legale Weg nicht ausreichen um auf etwas aufmerksam zu machen?

      Alle Parteien haben sich gemäss ihren Überzeugungen positioniert. Die Medien sind seit Jahren voll von Berichten zum Thema und es wird viel diskutiert und berichtet.
    • Fabio74 20.09.2018 15:28
      Highlight Highlight @pachnota Wer kriegt wo 2600 Franken?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pafeld 20.09.2018 10:38
    Highlight Highlight Ich mag weder Fehr, noch Erdogan, noch deren Politik. Aber das ist einfach nur idiotisch. Eigentlich das Niveau der Aktivisten einer gewissen Rechtsaussenpartei.
    • Me, my shelf and I 20.09.2018 10:59
      Highlight Highlight Wenn du auch nur einmal gesehen hättest, wie die Menschen in Urdorf unter Fehrs Asylpolitik leiden, dann denke ich, verstündest du diese Frustration!
      Zu zehnt werden sie in Zimmern zu 12 Quadratmetern eingepfercht. Als wäre das nicht genug, dürfen sie sich nicht einmal weit von der NUK entfernen, da sie ja 2 Mal am Tage zu fixen Uhrzeiten anwesend sein müssen. Dazu kommt noch, dass die Polizei die NUK fast täglich durchkämmt. Privatsphäre = 0.
    • pachnota 20.09.2018 12:22
      Highlight Highlight Ja Ha ha... nur sind es, wen wundert,s, linksaussen Aktivisten.
      Erinnert stark an eine gewisse Linksaussen Partei.
    • mukeleven 20.09.2018 15:08
      Highlight Highlight ja klar - darum wurden die zettel ja auch auf dem 6-i-läutenplatz beim zürcher bellevue von der JUSO verteilt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Me, my shelf and I 20.09.2018 10:37
    Highlight Highlight Kommt nicht von uns, aber boy oh, ist der Brief genial.
    Durch meine Arbeit im Freiwilligensektor muss ich sagen, dass sich doch eine gewisse Frustration gegenüber meinem "Genossen" Fehr aufgebaut hat.
    Der Inhalt trifft ins Schwarze.
    Ich hoffe einfach, durch die Unterschrift von Edogan ist dieser Brief auch rechtlich klar als Satire anzusehen, sonst hat der Verfasser leider ein Problem.
    Ich hoffe, falls es einen Prozess gibt, kann man ihn durch Crowdfunding unterstützen (natürlich nicht die zu bezahlende Strafe, weil illegal, sondern nur die Anwaltskosten etc.)
    Not all heroes wear capes!
  • ralck 20.09.2018 10:24
    Highlight Highlight Nächstes Mal vielleicht das CI des Kantons genauer studieren und richtig umsetzten, … ;-)
    • HerrWeber 20.09.2018 11:13
      Highlight Highlight "Sicherheitsdiktion" wie geil!! ;-)
    • Peter Wolf 20.09.2018 13:28
      Highlight Highlight Und den Absender im Briefkopf richtig schreiben ... eine "Sicherheitsdiktion" gibts ja wohl weder in Zürich noch in anderen Kantonen.
    • Me, my shelf and I 20.09.2018 15:59
      Highlight Highlight Ob das wohl eine Massnahme ist, sich rechtlich abzusichern..?
      Also Leute, kommt, der Brief ist sonst so professionell, da passiert sowas nicht einfach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Devante 20.09.2018 09:54
    Highlight Highlight FEHRDogan :)

Jede 5. Frau erfährt sexuelle Gewalt – jetzt handeln 6 Politikerinnen aus 6 Parteien

Jede zweite Frau in der Schweiz wurde schon einmal sexuell belästigt. Jede fünfte Frau hat in ihrem Leben schon einmal ungewollt sexuelle Handlungen erlebt. Jede achte Frau wurde schon einmal gegen ihren Willen zu Sex gezwungen. So lauten die Zahlen einer Umfrage von gfs.bern, die im Auftrag der Nichtregierungsorganisation Amnesty International durchgeführt wurde und deren Ergebnisse Ende Mai dieses Jahres veröffentlicht wurden.

Es ist das erste Mal, dass in der Schweiz repräsentative Zahlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel