Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese drei Herren verbindet eine ungewöhnliche – aber schöne – Geschichte. bilder: keystone

Diese entzückende Geschichte lässt dich unsere Politiker mit anderen Augen sehen



Wenn wir an ein Zusammentreffen verschiedener Politiker aus unterschiedlichen Parteien denken, dann kommen uns wohl am ehesten Begriffe wie «Diskussionen», «Streit», «Uneinigkeit», «Gehässigkeiten» und «Rivalitäten» in den Sinn. Doch dabei vergessen wir, dass es sich bei den Herren und Damen, die unser Volk vertreten, in Wahrheit auch nur um ganz normale Menschen – mit ganz normalen menschlichen Problemen – handelt.

Dass unsere Volksvertreter abseits des politischen Tagesgeschäfts also durchaus freundschaftlich miteinander umgehen können, und das vor allem auch über die Parteigrenzen hinweg, beweist die kleine Anekdote, die gerade von der NZZ ans Tageslicht gebracht wurde. Wer dabei aus dem Nähkästchen geplaudert hat? Offenbar alle Beteiligten. Aber fangen wir von vorne an.

Christian Levrat, SP-Parteipraesident, spricht waehrend einer Medienorientierung zur Konsultation zum Entwurf des institutionellen Rahmenabkommens Schweiz EU, am Freitag, 29. Maerz 2019, im Sitzungszimmer 2, im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Christian Levrat. Er steht im Zentrum der Geschichte. Bild: KEYSTONE

CVP-Graber rettet Levrats Vaterpflicht

Es ist ein Donnerstagabend im Juni dieses Jahres, wir befinden uns in Kriegstetten im Kanton Solothurn, wo die Wirtschaftskommission des Ständerats zum traditionellen Besuch des Heimatkantons des Präsidenten zusammengekommen ist. Man ist gerade dabei zu speisen, als SP-Präsident Christian Levrat erzählt, dass am Folgetag die Maturfeier seiner Tochter stattfinde.

«Und du? Gehst du nicht an die Feier?», wird er gefragt. Nein, das politische Geschäft gehe vor. Am Freitag diskutiert die Kommission das Versicherungsvertragsgesetz, das die SP ziemlich hochgekocht hat. Da kann Levrat schlicht nicht fehlen. Das habe er seiner Tochter schon früh klargemacht und sie – ihrerseits aktive Jungsozialistin und Nationalratskandidatin – habe dafür problemlos Verständnis gezeigt.

ARCHIV --- ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM SONNTAG, 20. OKTOBER 2019, STELLEN WIR IHNEN BILDMATERIAL ZUM THEMA RUECKTRITTE IM STAENDERAT ZUR VERFUEGUNG --- Konrad Graber, CVP-LU, spricht waehrend der Diskussion zum Auslaendergesetz und der Steuerung der Zuwanderung und Vollzugsverbesserungen bei den Freizuegigkeitsabkommen, an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 1. Dezember 2016, im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Retter in der Not Nummer 1: Konrad Graber. Bild: KEYSTONE

Wer jedoch wenig Verständnis dafür aufbringen kann, ist CVP-Ständerat Konrad Graber. «Das darfst du nicht!», sagt er zu Levrat – und heckt sogleich einen Plan aus, der dafür sorgen soll, dass Levrat seinen Vaterpflichten nachkommen kann, ohne seine politischen Aufgaben vernachlässigen zu müssen.

Dann kommt's zum Schlüssel-Drama

Und der geht so: Graber verspricht Levrat, in der morgigen Sitzung immer genau so zu stimmen wie Levrats Parteikollege Roberto Zanetti – also entgegen seiner eigenen Meinung. Nun muss man dazu sagen, dass das Angebot kein grosses Risiko birgt, da die bürgerlichen Mehrheiten ohnehin stark genug sein sollten. Ungewöhnlich – und schlicht sehr freundschaftlich – ist der Deal aber dennoch.

Nun könnte man meinen, dass alle Probleme gelöst sind und Christian Levrat (der nach einer Nacht der Bedenkzeit Grabers Angebot dankend annimmt) fröhlich zur Maturfeier seiner Tochter fahren kann, doch das nächste Drama folgt auf dem Fusse. Denn der SP-Präsident kann am Morgen seinen Autoschlüssel nicht finden.

Bundespraesident Ueli Maurer, Vorsteher des Eidgenoessischen Finanzdepartements, spricht am

Retter in der Not Nummer 2: Ueli Maurer. Bild: KEYSTONE

Und so kommt nun auch noch der ebenfalls anwesende Bundespräsident und SVP-Magistrat Ueli Maurer bei der Geschichte ins Spiel. Als dieser vom Schlüssel-Drama hört, beauftragt er kurzerhand seinen Chauffeur, Levrat in seiner Limousine ins Freiburgische Bulle zu kutschieren. Gesagt – getan.

Ende gut, alles gut!

Bleibt jedoch eine letzte Frage offen: Wie kommt denn nun Levrats Auto (der Schlüssel wurde inzwischen gefunden, er hat die ganze Zeit gesteckt ...) zurück nach Bern? Auch dafür bietet Ueli Maurer eine Lösung: Der einstige SVP-Präsident schwingt sich einfach höchstpersönlich in den Wagen des obersten Sozialdemokraten und fährt das Auto zurück.

Und so bleibt zu sagen: Ende gut, alles gut! Ach ja: Grabers Plan ist übrigens auch aufgegangen. Er hat – wie versprochen – brav wie Zanetti abgestimmt, die Bürgerlichen haben sich aber trotzdem durchgesetzt. (viw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wer ist der wirtschaftsfreundlichste Politiker?

Franzohni Hemmige triff auf Cédric Wermuth

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Dubio
14.09.2019 11:32registriert January 2014
😂 Das ist mal echte “Familienpolitik” der CVP.
4526
Melden
Zum Kommentar
ChlyklassSFI
14.09.2019 11:40registriert July 2017
Das ist schön.
3076
Melden
Zum Kommentar
Spooky
14.09.2019 11:36registriert November 2015
"Doch dabei vergessen wir, dass es sich bei den Herren und Damen, die unser Volk vertreten, in Wahrheit auch nur um ganz normale Menschen – mit ganz normalen menschlichen Problemen – handelt."
Unglaublich, aber wahr! 😆
2803
Melden
Zum Kommentar
23

Kein Urlaub für Väter: Die Schweiz ist die einsame Insel in Europa

Ende September stimmt das Schweizer Stimmvolk über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab. Im internationalen Vergleich hinkt die Schweiz in dieser Frage hinterher, wie die Statistik zeigt. Noch viel krasser sind die Unterschiede allerdings in puncto Elternurlaub. Ein Überblick in sechs Grafiken.

Am 27. September stimmt die Schweiz über einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Dies nach einer Odyssee, angefangen bei einer Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub. Das Parlament wollte nichts davon wissen und verabschiedete zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Gegen diese Idee wurde jedoch das Referendum ergriffen. Und über dieses Referendum wird nun abgestimmt.

Doch wie sieht es mit dem Mutterschafts-, Vaterschafts und dem Elternurlaub europaweit aus? Wie steht es um die Schweiz? Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel