DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: Facebook

Aufwand zu gross

Pegida Schweiz sagt Kundgebung vom 16. Februar ab



Pegida Schweiz hat die erste geplante Kundgebung vom 16. Februar abgesagt. Der «Abendspaziergang» soll aber offenbar zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. 20 Minuten machte den Facebook-Eintrag von Pegida am Dienstag publik. Er stammt vom vergangenen Samstag.

Auf ihrer Facebook-Seite schreibt die Organisation, der für übernächsten Montag angekündigte erste Abendspaziergang von Pegida Schweiz müsse wegen der «grösser als erwarteten medialen und politischen Nachfrage, zusammen mit dem damit verbundenen erhöhten administrativen und organisatorischen Aufwand, kurzfristig neu angesetzt werden.» An welchem Ort die Kundgebung hätte stattfinden sollen, war nicht bekannt.

Der Verein Pegida Schweiz wurde Anfang dieses Jahres gegründet - nach dem Vorbild der «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida) in Deutschland. Seit Monaten demonstrieren Pegida-Teilnehmer wöchentlich in Dresden und weiteren deutschen Städten. Zeitweise gingen in Deutschland jeweils am Montagabend zehntausende Islamkritiker auf die Strasse. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel