Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das «Projekt 1961»: Über 14 Staustufen mit dem Schiff von Basel in den Bodensee

Das Buch zum Hafenkran – Teil 3

«Die Hochrheinschiffahrt ist ein Lebensnerv für die Ostschweiz, auch wenn Ihr Zürcher nicht daran glauben wollt»

Der Plan, die Schweiz mit einem Netz von Wasserstrassen zu überziehen, hatte nicht nur Freunde. Der Rheinfall und die Stromlandschaft bei Rheinau wurden in den 50er Jahren zum Symbol des Widerstandes.

Andreas Teuscher



Seit Anfang des 20. Jahrhunderts schmiedeten Ingenieure und Behörden Pläne dafür, dem Rheinfall mit Schiffen zu Leibe zu rücken. Für die projektierte Schiffbarmachung des Hochrheins vom Basel bis zum Bodensee stellte er das grösste Hindernis dar. Von der vollständigen Sprengung bis zur weitläufigen Umschiffung wurde alles zu Papier gebracht.

Am meisten Aussicht auf Verwirklichung hatte die Variante, in der die Schiffe kurz vor den reissenden Fluten in einer Schleuse emporgehoben werden sollten. Durch einen Tunnel wären sie oberhalb des Rheinfalls wieder in den Fluss gelangt. Der Wasserfall selbst wäre dabei kaum beeinträchtigt worden, die nähere Umgebung schon. 

schweiz am meer

Mit Schleuse und Tunnel sollte der Rheinfall umschifft werden. Modell, ausgestellt an der Landi 1939. Bild: Schweizer Illustrierte Zeitung, Nr. 39, 1939

«Braungrüne Schleusentümpel»

An der Landesausstellung 1939, an der dieser Plan in Form eines riesigen Modells in den Hallen der Schifffahrt ausgestellt wurde, sorgte er noch kaum für Aufsehen. Als jedoch Anfang der 50er Jahre ein Stück weiter flussabwärts das Kraftwerk Rheinau gebaut werden sollte, entstand eine Protestbewegung, wie sie die Schweiz noch nie zuvor gesehen hatte. Die Staustufe sollte der Stromerzeugung dienen, zugleich auch den Wasserstand heben und damit die Schifffahrt bis zum Rheinfall ermöglichen. 

schweiz am meer

Plan mit eingezeichnetem Kraftwerk Rheinau, wie es 1954 in Bau ging. Der Schifffahrtstunnel verliess nie das Planungsstadium.  Karte: Wasser- und Energiewirtschaft, Nr. 5/6/7, 1954

«Der Rheinfall in Gefahr!» titelten die Schaffhauser Nachrichten am 20. Januar 1951 und brachten damit den Stein ins Rollen. Schon bald protestierten 15'000 aufgebrachte Menschen auf der Rheinau-Halbinsel. Auf den Transparenten standen Dinge wie «An das Schandbrett mit den Heimatschändern!» oder «Wir wollen hier kein Kraftwerk – Das Volk».

Und noch viel schlimmer als das Kraftwerk sei die Hochrheinschifffahrt, wenn sie denn kommen sollte, wetterten die Redner an der Kundgebung. Die Schifffahrtspläne wurden als «bedenkliches Zeichen technischer Hybris, die kein Mass mehr kennt» verschrien; die Rede war von «braungünen Schleusentümpeln», die den jetzt noch «kraftvoll dahinströmenden Rhein» zu ersetzen drohten. 

«Krieg zwischen St. Gallen und Zürich»

Obwohl das Kraftwerk bereits rechtsgültig konzessioniert war und der Baubeginn schon bald erfolgen sollte, waren innert Kürze 150'000 Unterschriften für eine Volksinitiative gegen das Kraftwerk gesammelt. Angesichts dieses geballten Protestes sah man sich in St. Gallen gezwungen, zu handeln. Denn wie kaum eine andere Region erhoffte sich die krisengebeutelte Ostschweiz von der Hochrheinschifffahrt den dringend benötigten Aufschwung. 

Das St.Galler Tagblatt machte aus der Rheinaufrage ein «lebenswichtiges Interesse» der Ostschweizer Bevölkerung, die «Anspruch darauf hat, alles vorzukehren, um ihre wirtschaftliche Existenz zu sichern». Deshalb gelte es zu verhindern, dass «Schaffhauser und Zürcher Sonderinteressen» am Rhein den Ostschweizern die Hochrheinschifffahrt vermiesen. Zu diesem Zweck wurde sogleich eine Gegenkundgebung für das Kraftwerk und für die Schifffahrt einberufen, die allerdings mit rund dreitausend Teilnehmern vergleichsweise mässigen Zulauf verzeichnete. 

schweiz am meer

Werbung für die Hochrheinschifffahrt an der Olma 1952: «Schiffahrt Basel - Bodensee – Lebenswichtig für die Ostschweiz» Bild: Strom und See, Nr. 10, 1952

«Krieg zwischen St. Gallen und Zürich», titelte die Zürcher Wochenzeitung Die Tat und veröffentlichte ein mehrseitiges Streitgespräch mit Vertretern beider Seiten, in dem nicht viel mehr als die Verhärtung der Fronten manifest wurde. Während die eine Seite das Schicksal der gesamten Ostschweiz auf dem Spiel sah («Die Hochrheinschiffahrt ist ein Lebensnerv für die Ostschweiz, auch wenn Ihr Zürcher nicht daran glauben wollt»), wollte die andere Seite das Argument, das Rheinau-Werk sei eine notwendige Bedingung für die Schifffahrt, nicht gelten lassen. 

Doch die St. Galler stiessen mit ihren Klagen auf Gehör. Sogar der Schweizer Heimatschutz gestand schliesslich kleinmütig ein, dass das «Wohl und Wehe eines ganzen Landesteils» eine ernste Sache sei und der Schiffbarmachung des Hochrheins keine Steine in den Weg gelegt werden sollten. 

«Gesetze mit rückwirkender Wirkung stehen im Geruch der Willkür»

Als 1954 an der Urne über das Kraftwerk Rheinau abgestimmt wurde, waren die Bagger bereits vorgefahren. Obwohl dem Anliegen der Initianten viel Sympathie entgegengebracht wurde, hatte die Initiative an der Urne keine Chance. Besonders heftig war die Ablehnung in St. Gallen: Über 80 Prozent sprachen sich dort gegen die Initiative aus.

schweiz am meer teuscher buch

Schweiz am Meer

von Andreas Teuscher
- Buch bestellen
- Die Ausstellung zum Buch
- Schweiz am Meer auf Facebook

Die NZZ schrieb am Abstimmungssonntag von einem «St. Galler Bekenntnis für die Rheinschiffahrt» und fügte an, dass «Gesetze mit rückwirkender Wirkung im Geruch der Willkür stehen». Wo käme man hin, wenn das Volk rechtsgültige Baubewilligungen im Nachhinein rückgängig machen könnte? Ähnliche Vorbehalte werden heute gegen die Zürcher Initiative «Hafenkräne Nein» ins Feld geführt. Aber das ist ein anderes Thema. 

Rheinau besiegelte noch nicht das Ende des Hochrheinprojektes. Ende der 50er Jahre erarbeitete die Schweiz zusammen mit Deutschland das «Projekt 1961» für die Schiffbarmachung des Rheins von Basel bis zum Bodensee. Einmal mehr wurden neue Pläne gezeichnet, Normen festgelegt und das weitere Vorgehen besprochen. Doch schon bald sollte kein Hahn mehr nach der Schiffbarmachung des Hochrheins krähen. Der Fokus der Behörden – und der Umweltschützer – wandte sich anderen Problemen wie dem Autobahnbau zu. St. Gallen ist trotzdem nicht untergegangen. 

Bereits publiziert: 

Weiterlesen zum Thema Hafenkran >>>

Das ist der schönste «Hafenkäse» der Welt!

So sieht der vollendete Hafenkran aus

Interview mit Jan Morgenthaler von Zürich Transit Maritim

Die ersten Bilder des Hafenkrans in Zürich

Zürcher Hafenkran im Aufbau

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesrat will vorläufig Aufgenommenen Auslandsreisen verbieten

Der Bundesrat will vorläufig aufgenommenen Personen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Neu sollen sie den Kanton wechseln können, wenn sie in einem anderen Kanton eine Stelle haben. Ins Ausland reisen sollen sie nicht mehr dürfen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vernehmlassung zu Änderungen des Ausländer- und Integrationsgesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit manchen davon setzt er Aufträge aus dem Parlament um. So sollen die Reiseverbote verschärft werden.

Der Bundesrat will …

Artikel lesen
Link zum Artikel