DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kalkbreite Genossenschaft Zürich
Bild Müller Sigrist Architekten

Die Kalkbreite, ein Vorzeige-Genossenschaftsbau in Zürich. Bild: Müller Sigrist Architekten

Mehr Platz für Familien

Sollen Rentner grosse Wohnungen räumen?

Eine deutsche Gewerkschaft fordert vom Staat eine Umzugsprämie für Senioren, damit junge Familien in deren Wohnungen einziehen können. In der Schweiz stösst die Idee auf wenig Gegenliebe.



Familien haben es in Zürich nicht leicht, eine Wohnung zu finden. Dass Senioren in Apartments leben, die viel zu gross für sie sind, macht es nicht gerade besser. Der Chef der deutschen Gewerkschaft IG-Bau präsentiert in der Bild-Zeitung eine mögliche Lösung für das Problem: Der Staat soll Rentner mit einer Prämie von bis zu 5000 Euro finanziell unterstützen, damit diese ihre Wohnungen für Familien freigeben.

In der Schweiz löst der Vorschlag keine Begeisterung aus. Peter Keller von der Baugenossenschfat Denzlerstrasse Zürich sagt: «Sobald der Staat eingreift, gibt es eine Reglementierung. Und das ist nie gut.» Es würde verhindern, dass man individuell auf die Bedürfnisse der Leute eingehen könne. Man müsse ihnen ihre Freiheit lassen und auf die Eigenverantwortung setzen.

Soll der Staat Senioren mit einem finanziellen Anreiz dazu animieren, grosse Wohnungen freizugeben?

«Wieso soll jemand in eine kleinere Wohnung ziehen, die doppelt so viel kostet?»

Jacqueline Badran

«Die meisten Menschen sind vernünftig genug», so Keller. Die älteren Leute, deren Kinder ausziehen, merkten in der Regel selbst, dass eine Familie ihre Wohnung nun besser gebrauchen kann und ziehen aus. Und wenn sie es selbst nicht merken, dann meist auf sanften Druck der Genossenschaft.

«Viele Senioren hüten Kinder» 

Genauso sehen das die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ), die grösste Genossenschaft der Schweiz, und die Zürcher Gewobag. Gewobag-Geschäftsführer Lorenz Meng hält zudem fest: «Viele Senioren hüten Kinder. So wird ein Zimmer zwar nicht permanent genutzt, ist aber trotzdem wichtig.» 

SP-Nationalrätin Jacqueline Badran, die gegen die Wohnungsnot in Zürich kämpft, sieht in dem Vorschlag nur ein «Workaround in einem kranken System». «Die Leute ziehen nicht aus ihren Wohnungen aus, weil die Mieten in Zürich zu teuer sind. Wieso soll jemand in eine kleinere Wohnung ziehen, die doppelt so viel kostet?» 

Da nütze auch eine Zügelhilfe von 5000 Franken nichts. Eine solche Prämie wäre nicht als eine Subvention für die Mieteigentümer. Eine bessere Lösung sei, mit gemeinnützigem Wohnungsbau günstigen Wohnraum zu schaffen, findet Badran.

Auf politischer Ebene sind solche Bemühungen bereits im Gang. Der Zürcher Kantonsrat hat im September 2014 den Gegenvorschlag zur Volksinitiative «für mehr bezahlbahren Wohnraum» angenommen. Die Gemeinden haben nun mehr Instrumente, den preisgünstigen Wohnraum zu fördern.

Was findest du? Läuft genug, damit es wieder zahlbare Wohnungen gibt? Und was hälst du von der Idee, dass der Staat ältere Leute mit finanziellen Anreizen aus grösseren Wohnungen locken soll?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel