Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spontaner Sex unmöglich: Medizinische Fakten stützen Jolanda Spiess-Hegglins Schilderung



Das dürfte nochmals ein anderes Licht auf die «Zuger Sex-Affäre» werfen: Gemäss einem Bericht im «Sonntagsblick» verbietet eine Gebärmuttersenkung Jolanda Spiess-Hegglin spontanen Sex. Die Grünen-Kantonsrätin sagt gegenüber dem Blatt: «Ein medizinisches Problem, das bei der Geburt meines dritten Kindes entstanden ist, verunmöglicht mir spontanen, positiv erlebten Sex.»

Ihr Liebesleben erfordere deshalb viel Rücksicht und Zeit. «Sonst tut es ganz einfach nur höllisch weh.» Ein ärztliches Attest, das dem Sonntagsblick vorliegt, beweist die Diagnose. An ein solches Abenteuer, als dass die «Zuger Sex-Affäre» viele bezeichneten, könne sie damit nicht mal denken, sagte Spiess-Hegglin. 

Nach wie vor ist sie überzeugt, sexuell missbraucht worden zu sein. Neben den DNA-Spuren in Vagina und Slip seien die heftigen Schmerzen ein klares Indiz dafür, dass jemand keine Rücksicht auf ihren Willen genommen habe. Hürlimann, der nach wie vor lediglich von «Fremdküssen» spricht und stets dementiert, dass es zu Sex gekommen sei, äusserte sich nicht. 

Spiess-Hegglin Twitter

Jolanda Spiess-Hegglin. Bild: twitter

Derweil hat die Staatsanwaltschaft vor dem Hintergrund der Berichterstattung über die Ergebnisse der DNA-Analyse die baldige Einstellung der Untersuchung angekündigt. Den Parteien wurde eine Frist zur Einreichung neuer Beweise eingeräumt. 

Gebärmuttersenkung

Bei einer Senkung der Gebärmutter wird diese nicht mehr durch die Beckenbodenmuskulatur und den Bandapparat des Beckens in ihrer natürlichen Lage gehalten. Es kommt zum Absinken in Richtung Scheide. Die Folgen sind unter anderem Unterleibs- und Rückenschmerzen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Ursache kann eine Geburt sein, aber auch schwere körperliche Arbeit oder Übergewicht.

quelle: blick.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Zeit_Genosse
16.08.2015 11:57registriert February 2014
Wer feuert den Kommunikationsberater der armen Politikerin endlich und teilt ihr höfflich mit, dass die Krisenkommunikation die eigentliche Krise ist.
736
Melden
Zum Kommentar
atomschlaf
16.08.2015 09:12registriert July 2015
Können wir das Thema bitte endlich ruhen lassen? Danke.
6813
Melden
Zum Kommentar
kiawase
16.08.2015 08:57registriert April 2014
bitte bitte bitte, einfach nur aufhören mit berichten. Ich kann nicht mehr - das ist schon sowas wie gesenkter Journalismus !!!
6511
Melden
Zum Kommentar
22

Gesundheitspersonal kämpft für bessere Bedingungen – «fast zynisch» findet das CVP-Humbel

Seit der Klatsch-Aktion im Frühjahr hat sich für das Pflegepersonal in der Schweiz kaum etwas verändert. Diese Woche protestieren sie auf den Strassen und halten ihre Forderungen hoch. «Fast zynisch» findet das Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel (CVP).

Die erste Corona-Welle steckt dem Gesundheitspersonal noch immer in den Knochen. Der Applaus ist verhallt. Anstelle der geforderten besseren Arbeitsbedingungen, einer Corona-Prämie oder mehr Anerkennung rutscht das Schweizer Gesundheitspersonal direkt in die zweite Welle.

Nun gehen die Arbeiterinnen und Arbeiter auf die Strassen: Für diese Woche, vom 26. bis 30. Oktober, haben Gewerkschaften, darunter Unia, SYNA oder VPOD, zusammen mit dem Berufsverband der Pflegefachleute Protestaktionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel