Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pannen im Gotthard: «Häufiger als man denkt, hatte das Auto schlicht zu wenig Sprit»

Ostern = Stau vor dem Gotthard. Damit erhöht sich auch immer die Gefahr von Pannen im Tunnel. 



Wer am Donnerstag, Freitag oder Samstag mit dem Auto Richtung Tessin fuhr, musste sich vor dem Gotthard-Tunnel in Geduld üben. Das Schneechaos trug das Seine dazu bei. Ab heute Ostermontag bewegt sich die Karawane der Sonnenhungrigen wieder zurück in den Norden. Das heisst: Erneut vor dem Gotthard-Tunnel warten. Nun einfach vor dem Süd-Portal.

Stau ist für die Reisenden ärgerlich, doch so richtig nervenaufreibend wird die Fahrt dann, wenn das Auto mitten im 16,9 km langen Tunnel nicht mehr will und stehen bleibt.

ARCHIV - ZUM KAMPAGNENSTART ZUR ABSTIMMUNG AM 28. FEBRUAR 2016, DURCH BUNDESRAETIN DORIS LEUTHARD STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Ein Car-Chauffeur faehrt in den Gotthardtunnel beim Suedportal, anlaesslich einer Medienfuehrung durch den Gotthard-Tunnel bei Airolo, am Freitag 4. September 2015. Der Gotthard-Strassentunnel wurde vor 35 Jahren eroeffnet. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Das Südportal des Gotthard-Tunnels. Bild: KEYSTONE

Im vergangenen Jahr blieben im Gotthard-Strassentunnel rund 300 Fahrzeuge wegen einer Panne stehen, wie Astra-Sprecher Thomas Rohrbach zu watson sagt. Die Gefahr für einen solchen Vorfall ist über die Ostertage erhöht. Nebst dem höheren Verkehrsaufkommen liegt dies am Stau. Durch das ständige Stop-and-Go vor dem Portal des Gotthards kann der Motor viel schneller überhitzen. «Auch im Tunnel kann sich der Motor nicht bedeutend abkühlen», sagt Rohrbach. «Dort ist es auch zur jetzigen Jahreszeit etwa 26 Grad Celsius warm.»

Über die Ostertage ist die Schadenwehr Gotthard, die im Tunnel gestrandeten Auofahrern zur Hilfe eilt, in erhöhter Alarmbereitschaft, wie Kommandant Fabrizio Lasia bestätigt. 24 Stunden lang sind an beiden Portalen jeweils fünf Feuerwehrmänner und ein Pannenfahrzeug vor Ort. Zudem steht ein Mitarbeiter zum Abruf bereit.

Die Anzahl Pannen sind seit 2003 konstant, die Unfälle nehmen ab

Bild

Bild: HO/Astra

Hat ein Auto mitten im Tunnel eine Panne, sind die ersten Rettungskräfte spätestens 15 Minuten nach der Alarmierung vor Ort. «Besonders bei Personenwagen geht die Bergung in der Regel schnell», sagt Lasia. Schafft es das Auto bis in die Nische, können beide Spuren des Tunnels offen bleiben. Ansonsten muss mindestens eine davon vorübergehend gesperrt werden. 

Nebst der Überhitzung des Motors sind Radprobleme und die schlechte Instandhaltung des Fahrzeugs die häufigsten Gründe für eine Panne im Gotthardtunnel.

Eine andere Ursache, die erstaunlicherweise immer wieder vorkomme, sei besonders ärgerlich, sagt Rohrbach vom Astra. «Häufiger als man denkt, hatte das Auto einfach zu wenig Sprit». In ungefähr einem von zehn Fällen ist dies die Ursache. Rohrbach: «Wer mit einem viertelvollen Tank bei der letzten Tankstelle vor dem Gotthard durchfährt, geht ein grosses Risiko ein, es nicht bis zur nächsten Tankstelle zu schaffen.»

Umfrage

Wärst du auch schon fast wegen zu wenig Treibstoff mit deinem Auto stehen geblieben?

  • Abstimmen

1,196

  • Sicher nicht. Ich tanke lieber zu früh als zu spät.52%
  • Jup. Aber bislang hatte ich Glück.35%
  • Was heisst fast? Das ist mir schon passiert :(12%

So erging es vor sechs Jahren einem Zürcher Historiker. In der Annabelle berichtete er von seinem «Missgeschick»: «Es war nicht so, dass wir die letzte Tankstelle vor dem Tunnel übersehen hätten. Wir dachten nur, zur nächsten sei es nicht weit, die kommt ja gleich nach der Tunnelausfahrt. Nur: Von der Gotthard-Raststätte geht es noch einmal über zwanzig Kilometer bis zum eigentlichen Gotthard!»

Wem dies ebenfalls passiert, muss mit einer Verurteilung rechnen. Denn das Bundesgericht entschied in einem Fall aus dem Kanton Aargau gegen den Autofahrer. Die Begründung: Wer mit einem nur ungenügend betankten Wagen unterwegs sei, schaffe zumindest eine abstrakte Gefahr. 

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Auch Corsin flieht gerne an die Wärme

abspielen

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kimelik 03.04.2018 09:11
    Highlight Highlight Naja wenn im Winter ein E- Auto nur noch 25% hat, kann ich mir schon vorstellen, das man stehen bleib. De Heizung braucht dann auch im Stand viel Energie...
    • p4trick 03.04.2018 14:29
      Highlight Highlight Du meinst 25% weniger Leistung :-)
  • Herr Kules 02.04.2018 23:41
    Highlight Highlight Der Kluge reist im...

    Ach, ihr wisst schon!
    • Herr Kules 03.04.2018 19:27
      Highlight Highlight Nope
  • zweistein 02.04.2018 16:44
    Highlight Highlight Unterschätzt wird oft auch die Steigung der A2 bis zum Gotthardportal, was einen überdurchschnittlichen Treibstoffverbrauch bewirkt und somit zu Fehleinschätzungen führt.
  • tsyga 02.04.2018 14:41
    Highlight Highlight Heute vor einem Jahr im Gotthardtunnel stehengeblieben.. „Motorstörung Leistungsabfall“. Leistung war tatsächlich Abfall, da der Motor ausging und der Wagen gar nichts mehr machte.. Ca. 20min auf Hilfe gewartet, war extrem heiss und stickig, uns wurde gesagt - und merkt euch das! - man solle auch bei einer Panne in einen Notraum, die sind besser belüftet und es gibt da auch Getränke.
    Schlussendlich war der Wagen einen Monat in der Garage.. Motor komplett hinüber. Mein zweiter, aber letzter BMW... Hätte auf die „wer fahrt scho BMW“-Sprüche hören sollen... 😅
    • p4trick 03.04.2018 14:28
      Highlight Highlight Kauf dir einen Hyundai, fahre nun seit 8 jahren und 80'000 km absolut Pannenfrei. Laut TCS auch eines der Autos mit am wenigsten Pannen.
  • Hensamatic 02.04.2018 13:55
    Highlight Highlight Ist mir mit meinem Käfer öfter mal passiert, dank seiner recht ungenauen Tankanzeige. Gottseidank nie auf der Autobahn. Deswegen war im Winter auch immer ein voller Reservekanister mit an Bord.
  • Sarkasmusdetektor 02.04.2018 13:13
    Highlight Highlight Mit einem viertelvollen Tank schafft mein Auto locker 150-200km. Und dann bleiben noch über 50 km Reserve. Wem im Gotthard das Benzin ausgeht, der hatte davor sicher kein Viertel mehr auf der Anzeige.
    • DerN 02.04.2018 14:27
      Highlight Highlight Sicher isch sicher... Im Stau werden die Motoren auch nicht gleich ausgemacht. Speziell wenns kälter ist und regnet.
    • bullygoal45 02.04.2018 15:03
      Highlight Highlight Ich schaffe mit meinem Lancer 350km.. das wären dann noch knapp 100km.. aber eben.. auch das reicht völlig!
    • exeswiss 03.04.2018 03:46
      Highlight Highlight @bullygoal45 350km mit vollem tank? wow, just wow.
    Weitere Antworten anzeigen

Jede 5. Frau erfährt sexuelle Gewalt – jetzt handeln 6 Politikerinnen aus 6 Parteien

Jede zweite Frau in der Schweiz wurde schon einmal sexuell belästigt. Jede fünfte Frau hat in ihrem Leben schon einmal ungewollt sexuelle Handlungen erlebt. Jede achte Frau wurde schon einmal gegen ihren Willen zu Sex gezwungen. So lauten die Zahlen einer Umfrage von gfs.bern, die im Auftrag der Nichtregierungsorganisation Amnesty International durchgeführt wurde und deren Ergebnisse Ende Mai dieses Jahres veröffentlicht wurden.

Es ist das erste Mal, dass in der Schweiz repräsentative Zahlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel