DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
View of the Val-de-Travers valley, canton of Neuchatel, Switzerland, as seen from Chapeau de Napoleon hill, pictured on August 13, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Blick ins Val-de-Travers, Kanton Neuenburg, vom Chapeau de Napoleon aus gesehen, aufgenommen am 13. August 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Auch ländliche Gemeinden, wie Val-de-Travers NE, zählen ab 10'000 Einwohner als Städte. Bild: KEYSTONE

Definition soll geändert werden

«Stadt» oder nicht «Stadt» – das wird in der Schweiz bald die Frage sein



Ab wann ist eine Schweizer Gemeinde eine «Stadt»? Nach landläufigem Wissen dann, wenn sie mehr als 10'000 Einwohner hat. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, will das Bundesamt für Statistik diese Definition ändern. Grund dafür ist, dass die heutige Definition der Realität nicht mehr gerecht wird. Insbesondere nach Gemeindefusionen wurden Gemeinden mit ländlichem Charakter zu «Städten». 

Viktor Goebel, Leiter des Projekts Agglosuisse beim Bundesamt für Statistik, will deswegen neben der reinen Einwohnerzahl auch andere Kriterien einbeziehen: «Neu können nur noch Gemeinden Stadt werden, wenn sie auch eine gewisse Dichte und Mindestgrösse in ihrem Kern aufweisen.»

Schweizer Städteverband besorgt

Der Städteverband sieht hinter den Plänen des BfS weitere Gründe. Er befürchtet, dass der Bund die Einwohneruntergrenze für Städte von 10'000 auf 20'000 erhöhen wolle, um die Städte auf europäischer Ebene besser vergleichen zu können. Martin Tschirrer, Vizedirektor des Verbands, sieht in diesem Vergleich jedoch ein Problem, da Schweizer Städte dieselben Funktionen hätten wie Städte in Deutschland oder Frankreich, die vier- oder fünfmal so gross seien.

«Eine neue Städtedefinition darf nicht dazu führen, dass Gemeinden, die sich heute als Städte verstehen, dies statistisch nicht mehr sind», sagt Tschirrer gegenüber der NZZ am Sonntag. 

Nicht jede Stadt nennt sich «Stadt»

Bild

Heute zählt die Schweiz 145 Städte. grafik: wikipedia/Romano1246, cc-by-sa-3.0

Ein Blick in die Städte zeigt jedoch, dass nicht jede Stadt sich Stadt nennt. Buchs, im St. Galler Rheintal, zählt beispielsweise schon seit über 20 Jahren mehr als 10'000 Einwohner – wird sich jedoch erst 2015 offiziell «Stadt» nennen. Die Glarner Einwohner wollten 2012 nichts von der Bezeichnung «Stadt» wissen, da sie den dörflichen Charakter nicht verlieren wollten.

Ab wann ist für Sie eine Gemeinde eine Stadt?

Doch auch der Städteverband nimmt es nicht so genau bei der Städtedefinition: Es nimmt jede Gemeinde auf, die Kantonshauptort ist oder mehr als 5000 Einwohner hat. Der Verband sicherte zudem zu, auch weiterhin städtische Gemeinden aufnehmen zu wollen, die nach der neuen Definition keine Städte mehr sind. 

Der Bund will im November 2014 bekannt geben, wie die neuen Kriterien aussehen werden. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel