bedeckt, etwas Schnee-1°
DE | FR
70
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Nach wenigen Sekunden im Müll – dabei gäbe es den digitalen Kassenzettel

ARCHIV --- ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG UEBER DEN MEHRWERTSTEUERSATZ IM GASTGEWERBE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG ---Angabe der Mehrwertsteuer MwSt auf der Quittung eines Takeaway ...
Häufig wird er für den Abfall gedruckt – der Kassenzettel.Bild: KEYSTONE

Weniger Abfall dank digitalem Kassenzettel – doch kaum jemand nutzt ihn

Täglich landen tausende Kassenzettel nach wenigen Sekunden im Müll. Dabei gibt es schon heute die technische Möglichkeit, auf den Ausdruck zu verzichten. Das Problem: Fast niemand weiss davon.
24.11.2017, 05:5424.11.2017, 08:36

Papier von der Maschine reissen, zerknüllen und ab in den Papierkorb. An den Selfcheckout-Kassen vollziehen die Kunden die Bewegung im Sekundentakt. Auch die Kassierer haben die Bewegung verinnerlicht. Denn der Kassenzettel ist bei vielen unbeliebt – ein Wegwerfprodukt.

Unnötige Papierverschwendung, findet ein Kunde und wendet sich auf Facebook an die Migros.

«Liebe Migros.

Ihr gehört ja zu den umweltfreundlicheren Ketten. Wie wäre es sich mal eine andere Lösung für die Quittungen, welche zu 90% eine gefühlte Lebensdauer von einer Millisekunde haben, zu überlegen?»
Facebook-Post eines Migros-Kunden

Migros teilt auf Nachfrage von watson mit, dass man derzeit an einer Lösung arbeite. Zum Thema Kassenzettel gebe es eine Arbeitsgruppe. «Eine Lösung ist aber noch nicht spruchreif», schreibt Sprecherin Monika Weibel.

Seine Einkäufe online anschauen, kann der Cumulus-Kartenbesitzer schon heute. Sechs Monate lang hat er via App Zugang. Was aber nichts daran ändert, dass bei jedem Einkauf in der Migros der Kassenzettel noch ausgedruckt wird.

Anders bei der Konkurrenz. Bei Coop können Supercard-Kunden auf Wunsch ganz auf den digitalen Kassenzettel setzen. Wer im Internet das richtige Häckchen setzt, dem wird an der Kasse keine Quittung mehr ausgedruckt. Dafür erhält man bei jedem Einkauf ein E-Mail. Das System funktioniert auch beim Self-Checkout. Hier gibt es zwar immer noch eine Quittung, aber zumindest eine viel kleinere.

Es gibt aber auch bei der Coop ein Problem: Kaum jemand kennt das Angebot.

Wirst du in Zukunft den digitalen Kassenzettel von Coop nutzen?

«Die Anzahl an Supercard-Kunden, welche den digitalen Kassenzettel nutzen, nimmt laufend zu, ist aber heute noch auf tiefem Niveau», schreibt die Medienstelle von Coop auf Anfrage. Zahlen kommuniziert das Unternehmen keine. Der Detailhändler will aber am Angebot festhalten – es weiter ausbauen und optimieren.

«Die Verschmutzung der Umgebung aufgrund herumliegender Kassenzettel hat sichtbar abgenommen.»
Corina Milz, Sprecherin Lidl Schweiz

Lidl hat anders auf die unnötige Papierflut reagiert. Der Detailhändler druckt den Zettel nur noch auf ausdrücklichen Kundenwunsch aus. Diese Praxis hat der Discounter vor einem Jahr in sämtlichen Filialen eingeführt.

«Die Rückmeldungen der Kunden sind bisher positiv», schreibt Sprecherin Corina Milz. Lidl sei weiterhin davon überzeugt, damit einen guten Dienst für die Umwelt zu leisten. «Die Verschmutzung der Umgebung aufgrund herumliegender Kassenzettel hat sichtbar abgenommen.» 

Gar nichts gegen die Quittung-Flut tut im Moment Aldi Suisse. Weder wird an einem digitalen Kassenzettel getüftelt, noch plant der Discounter die Zettelchen nur noch auf Kundenwunsch auszudrucken. Man beobachte den Markt, teilt Aldi mit. «Es entspricht unserer Unternehmensphilosophie, dass wir nicht unbedingt ‹First to market› sein müssen, aber stet ‹best to market›.»

In einem Punkt ist Aldi tatsächlich bei den besten – bei der Kürze des Kassenzettels. Dies zeigte eine Stichprobe von watson. 

Wer hat den kürzesten Kassenzettel?

1 / 7
Wer hat den längsten Kassenzettel
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Shoppen kann richtig aufregend sein – mit diesen 9 Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST

1 / 20
14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
super_silv
24.11.2017 07:57registriert August 2014
Wie wäre es bei der Migros mal mit dem Plastikwahn Migrosmania aufzuhören? Da kaufe ich ein Prodult das mit 60% weniger Plastik angeprisen wird und gleichzeitig wird an den Kassen unnmengen an einzelverpackten Plastikspielzeug verschenkt! Wens um den gewinn geht hört das grüne denken eben auf!
1926
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Real Deadpool
24.11.2017 08:04registriert Juni 2017
Wäre es so schwierig, am Ende des Selfcheckout einlButton hinzuzufügen,wo man ankicken kan, ob man eine Quittung möchte oder nicht?

Die SBB macht das ja schon länger.
1421
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mätse
24.11.2017 08:00registriert September 2015
Ich nutze diese Funktion bei Coop schon seit ca. 1 Jahr. Das grösste Problem ist, dass die Kassierer diese Funktion auch nicht kennen. Mittlerweile sage ich an der Kasse sofort, dass bei mir kein Beleg kommt. Trotzdem ist der Kassierer meistens schneller und hat schon die ganze Kasse zerlegt, weil kein Beleg kommt und er meint, dass diese kaputt ist.
Und wieso jeder Beleg per Email gesendet werden muss, leuchtet mir nicht ein. Ich brauche kein Email, wenn irgendein Familienmitglied irgendwo ein Gipfeli kauft. Wenn ich den Beleg mal brauche, schaue ich auf der Supercard-Website nach.
1114
Melden
Zum Kommentar
70
Billige Gelnägel, ausgebeutete Mitarbeitende – die Schattenseiten vieler Nagelstudios
Tiefe Löhne, fehlende Arbeitsverträge, schlechte Hygiene. Nagelstudios sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen, doch dahinterstecken nicht selten Netzwerke, die Menschenhandel in Asien betreiben.

Sie sind manchmal lang und spitzig, manchmal kurz und gerundet, teils glitzern sie in der Sonne, teils sind sie bunt – vor allem sind sie überall: Gelnägel. Was einst exotisch war, ist jetzt an den Händen vieler Frauen zu sehen. Nagelstudios sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Jedes Städtchen oder Shoppingcenter hat eines. Die Schweiz zählt heute gemäss dem Branchen- und Telefonverzeichnis von Swisscom rund 3400 Studios. Bloss 55 davon sind in einem Berufsverband. Wie viele Studios es noch vor ein paar Jahren waren, kann nicht gesagt werden.

Zur Story