DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das schreibt die Sonntagspresse

Die Flüchtlingskrise hat ein weiteres Mal die Schlagzeilen der Sonntagspresse geprägt. Die FDP fordert schärfere Grenzkontrollen und Ueli Maurer äussert sich zu einem Armeeeinsatz. Diese und andere Berichte im Überblick.



FDP-Präsident Philipp Müller fordert mehr Grenzkontrollen

Der Freisinnige Parteipraesident Philipp Mueller (AG), praesentiert liberale Rezepte fuer den Wahlkampf 2015 am Dienstag, 18. August 2015, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

FDP-Präsident Philipp Müller.
Bild: KEYSTONE

Weil es die Nachbarländer tun, soll auch die Schweiz mehr Grenzkontrollen durchführen. Das fordert nun auch FDP-Präsident Philipp Müller. Er befürchtet, dass die Schweiz sonst zum Anziehungspunkt für Flüchtlinge wird. Angesichts dessen, dass die Nachbarländer ihre Kontrollen verschärft hätten, müsse sich die Schweiz «den Realitäten stellen und die Grenzkontrollen massiv intensivieren», sagte er in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Zwar würde er eine europäische Lösung für die Flüchtlingskrise bevorzugen. «Aber ich zweifle, dass diese rasch kommt.»

Armee soll Grenzwachtkorps unterstützen

Bundesrat Ueli Maurer spricht waehrend einer Medienkonferenz am Mittwoch, 12. August 2015, ueber das zusaetzliche Ruestungsprogramm in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Verteidigungsminister Ueli Maurer.
Bild: KEYSTONE

Verteidigungsminister Ueli Maurer schliesst einen Einsatz der Armee zur Unterstützung des Grenzwachtkorps nicht aus. «Wie die letzten Tage gezeigt haben, verschieben sich die Flüchtlingsströme in Europa innerhalb von Stunden», sagte der SVP-Bundesrat im Interview der «Zentralschweiz am Sonntag». Man könne «eine höhere Kontrolldichte an der Grenze erreichen, wenn man die Armee heranzieht». Es stünden jederzeit rund 800 Mann bereit, die an die Grenze geschickt werden könnten. Systematische Grenzkontrolle, allenfalls mit Hilfe der Armee, wie sie die SVP fordert, hält aber selbst Maurer für «illusorisch».

Soll die Schweiz mehr Syrer als Flüchtlinge anerkennen?

Die Schweiz sollte aus Sicht der Chefin des Schweizer UNHCR-Büros, Anja Klug, einen grösseren Anteil der Syrerinnen und Syrer als Flüchtlinge anerkennen. Klug kritisiert, dass die Mehrheit der Syrer nur vorläufig aufgenommen wird. «Die Schweiz verfolgt gegenüber syrischen Asylsuchenden eine zu restriktive Politik», sagte sie im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Während die europäischen Staaten laut Klug im Schnitt 70 Prozent der Syrerinnen und Syrer als Flüchtlinge anerkennen, liegt die Quote in der Schweiz bei 35 Prozent. Bei den Betroffenen schaffe das grosse Unsicherheit und Perspektivlosigkeit.

Christa Markwalder: «Man hat versucht, mich zu erpressen»

ARCHIV --- Nationalraetin Christa Markwalder, FDP-BE,  sitzt im Rat an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 1. Juni 2015, in Bern. Markwalder duerfte einer Strafverfolgung in der Kasachstan-Affäre entgehen, da die Immunitätskommission des Nationalrates ihre Immunitaet nicht aufheben will, wie die Kommission am 2. Juli 2015 bekannt gab. Die Kommission fordert aber disziplinarische Massnahmen vom Buero des Nationalrats. (KEYSTONE/Peter Schneider)

FDP-Nationalrätin Christa Markwalder.
Bild: KEYSTONE

FDP-Nationalrätin Christa Markwalder ist nach eigenen Angaben in der Kasachstan-Affäre erpresst worden. Jemand soll Geld von ihr verlangt haben, damit gewisse Informationen nicht an die Öffentlichkeit gelangen. Die Bernerin hat bei der Bundesanwaltschaft eine Strafanzeige eingereicht, wie sie im Interview mit der «Schweiz am Sonntag» sagte. Zur Identität des Erpressers äusserte sie sich nicht. Markwalder kritisiert, dass die Bundesanwaltschaft trotz dem Erpressungsversuch am Gesuch festhielt, ihre parlamentarische Immunität aufheben zu lassen. Das Parlament lehnte es später ab, Markwalders Immunität aufzuheben.

Medbase plant Übernahme von Santémed

ZU DEN GESCHAEFTSZAHLEN 2013 DER MIGROS-INDUSTRIE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Logo Migros, aufgenommen an einer Medienkonferenz in Zuerich am Mittwoch, 28. Maerz 2012. Der Betriebsgewinn ging 2011 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 17 Prozent auf 979 Millionen Franken zurueck. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Migros hält die Mehrheit an der Medbase AG.
Bild: KEYSTONE

Migros will seine Präsenz im Gesundheitsmarkt ausbauen. Die Medbase AG, an der der Grossverteiler eine Mehrheit hält, soll planen, Santémed mit seinen schweizweit 22 Gemeinschaftspraxen zu übernehmen. Das berichten die Zeitungen «Ostschweiz am Sonntag» und «Zentralschweiz am Sonntag» unter Berufung auf mehrere Quellen. Die Migros, respektive Medbase, die heute an 17 Standorten Gesundheitszentren betreibt, würde damit zum grössten Anbieter für Hausarztmedizin. Santémed gehört heute dem Krankenversicherer Swica.

2395 Verletzte in fünf Jahren

In den vergangenen fünf Jahren hat das Bundesamt für Verkehr im öffentlichen Verkehr 2395 Verletzte bei Zwischenfällen registriert. Das geht aus einer Ereignisdatenbank hervor, welche die «SonntagsZeitung» ausgewertet hat. Die Mehrheit der Verletzten gab es im Busverkehr (1349), gefolgt vom Bahn- (748) und Tramverkehr (298). Nicht enthalten in den Zahlen sind Verletzte bei Grossereignissen wie grossen Zugskollisionen sowie Bahnsuizide. In der Tendenz nimmt die Zahl der Personenunfälle mit Schwerverletzten zu, vor allem bei den Bahnen.

SP will Deckelung der Krankenkassen-Prämien 

ARCHIV - Eine junge Frau bei der Berechnung ihrer Krankenversicherungskosten, aufgenommen am 7. Februar, 2007, in Luzern, Schweiz. - Zu den Ergebnissen der 2. SRG-Trendumfrage der eidgenoessischen Volksabstimmung am 28. September 2014 stellen wir Ihnen dieses Themenbild zur verfuegung. Die beiden Abstimmung laufen unter den Titeln

Prämien sollen nicht mehr als zehn Prozent des steuerbaren Einkommens betragen dürfen.
Bild: KEYSTONE

Kurz vor der Bekanntgabe der Krankenkassenprämien für das kommende Jahr bringt die SP eine Volksinitiative ins Spiel. Ziel ist eine Deckelung der Prämien, wie «Le Matin Dimanche» und SonntagsZeitung berichten. Die Prämien sollen nicht mehr als zehn Prozent des steuerbaren Einkommens betragen dürfen. In einigen Kantonen wendeten die Haushalte mehr als 20 Prozent ihres Budgets für die Prämien auf, sagte der Freiburger SP-Nationalrat Jean-François Steiert. Er arbeitet an vordester Front an der Initiative. Für den Prämienteil, der über dem Deckel liegt, soll der Bund aufkommen.

Im Fall Giroud: Privatdetektiv erringt Teilsieg

Der Privatdetektiv, der dem Walliser Weinhändler Dominique Giroud bei einem Hackerangriff geholfen haben soll, hat einen juristischen Teilsieg errungen. Nach Informationen der Zeitung «Le Matin Dimanche» stellte der Genfer Generalstaatsanwalt Olivier Jornot ein Verfahren gegen ihn wegen des Verdachts auf aktive Bestechung ein. In der Einstellungsverfügung vom vergangenen April heisst es demnach, es sei kein Beweis gefunden worden, dass zwei Beamte eine Gegenleistung für die Aushändigung von Informationen an den Detektiven erhalten hätten. Der Fall ist ein Nebenschauplatz in der Affäre Giroud.

Höhere Auflagen für Handwerker aus dem Ausland

Die Schweiz hat offenbar die Auflagen für Handwerker aus dem Ausland verschärft, die in der Schweiz Aufträge ausführen wollen. Der SonntagsBlick zitiert mehrere deutsche Handwerker, die wegen happigen Kautionen und bürokratischen Hürden auf Einsätze in der Schweiz verzichten. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) hat 2014 zwölf Prozent mehr Kontrollen durchgeführt als im Vorjahr. Deutsche Handelskammern kritisieren die komplexen Regelungen. Schweizer Handwerker begrüssen die Massnahmen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel