Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anrufer fragen nach persönlichen Daten

Polizei warnt vor dubiosen Telefonumfragen

Medizinische Fachpersonen erteilen am 23. August 2010 im Zentrum fuer Telemedizin Medgate in Basel Patientinnen und Patienten per Telefon oder Internet medizinischen Rat. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Dubiose Telefonumfragen: Noch bestehen laut Polizei keine Hinweise auf strafrechtliche Handlungen. Bild: KEYSTONE

Die Polizei in der Zentralschweiz warnt vor dubiosen Telefonanrufen. Seit Anfang Dezember würden Unbekannte im Namen der Statistik Telefonanrufe durchführen und versuchen, an private Daten zu gelangen. Die Dienststelle erklärt, sie führe derzeit keine Befragung durch.

Die Befrager versuchten am Telefon unter anderem Angaben über Haushaltsdaten wie Personenzahl, Altersangaben, Einkommen und Ausgaben für Krankenkassen zu erhalten, heisst es in einer Mitteilung von Lustat Statistik Luzern vom Mittwoch. Bereits am Dienstag hatten die Polizeien in den Kantonen Solothurn, Schaffhausen und Thurgau vor ähnlichen Anrufen gewarnt.

Die Polizei empfiehlt, keine Auskünfte an fremde Personen zu geben. Der Zweck der Anrufe sei unklar, heisst es in einer Mitteilung der Zentralschweizer Polizeikorps. Zurzeit würden keine Hinweise auf strafrechtliche Handlungen bestehen.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich die unbekannten Personen unter falschen Angaben entsprechende Daten der betroffenen Haushalte zusammenstellten, um später in betrügerischer Absicht darauf zurückgreifen zu können, heisst es in der Mitteilung.

Bei der Luzerner Polizei gingen innert zwei Tagen rund neun Hinweise von betroffenen Personen ein, wie ein Sprecher auf Anfrage erklärte. Die Anrufe seien laut Angaben der Betroffenen in gebrochenem Deutsch oder Hochdeutsch durchgeführt worden. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel