DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einbürgerungen: Schweizer Pass verliert an Beliebtheit

Anfang Jahr wurde das Einbürgerungsrecht verschärft. Das schlägt sich in der Zahl der Gesuche nieder: Nach einer stetigen Zunahme in den letzten Jahren nimmt sie wieder ab.

Tobias Bär / ch media



Die Nachfrage nach dem roten Pass verläuft in Wellenbewegungen: Anfang des Jahrtausends stieg sie stark an, nahm nach einem Höchststand 2006 wieder deutlich ab, um ab 2014 erneut anzuziehen.

Im vergangenen Jahr erreichte die Zahl der abgeschlossenen Einbürgerungen mit rund 44'200 den zweithöchsten Wert. Zudem ging bei vielen Einbürgerungsämtern eine überdurchschnittliche Zahl von neuen Gesuchen ein. Das Gemeindeamt des Kantons Zürich beispielsweise verzeichnete eine Zunahme von rund einem Drittel.

Un homme tient un passeport biometrique Suisse dans le nouveau centre de biometrie au Flon ce vendredi 21 janvier 2011 a Lausanne. Ce centre va recolter les donnees biometriques pour les passeports suisse ainsi que pour les cartes de sejour biometrique. A partir du 24 janvier 2011, les titres de sejour biometriques pour les ressortissants etrangers des Etats tiers deviennent obligatoires. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)..

Nicht mehr so begehrt wie auch schon: der Schweizer Pass. Bild: KEYSTONE

Zum Anstieg beigetragen hatte eine Informationsoffensive: Ausländer wurden brieflich ermuntert, rechtzeitig ein Gesuch einzureichen.

Rechtzeitig meint: Bevor Anfang 2018 das neue Bürgerrechtsgesetz in Kraft trat, das mehrere Verschärfungen enthält. Einbürgerungswillige Personen müssen zusätzliche Integrationskriterien erfüllen und zwingend über eine Niederlassungsbewilligung verfügen.

Bis zu 30 Prozent weniger

Die neuen Hürden schlagen sich in den Zahlen nieder: Beim Gemeindeamt des Kantons Zürich sind im laufenden Jahr rund 11 Prozent weniger Gesuche für eine ordentliche Einbürgerung eingegangen als im Vorjahr. Weil einige Gesuche von Ende 2017 zum laufenden Jahr gezählt werden, fällt der Rückgang faktisch noch etwas stärker aus.

Die Abteilungsleiterin Einbürgerungen, Sarah Notter, spricht von einer «Normalisierung» nach dem aussergewöhnlichen Vorjahr.

Ähnlich tönt es im Kanton Zug: Dort ist die Zahl der eingereichten Gesuche 2018 gar um fast 30 Prozent gesunken. Ein Vergleich mit 2017 sei aber nicht aussagekräftig, weil vor dem Inkrafttreten des neuen Rechts überdurchschnittlich viele Gesuche eingereicht worden seien.

Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das laufende Jahr mit einem Rückgang bei den ordentlichen Einbürgerungsgesuchen von 7,5 Prozent. Das Interesse am Erwerb des Schweizer Bürgerrechts sei aber «weiterhin gross», liege die Zahl der Gesuche doch deutlich über dem Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2016.

Das neue Gesetz brachte nämlich nicht nur Verschärfungen. Um ein Gesuch einreichen zu können, muss ein Ausländer neu nur zehn statt wie bisher zwölf Jahre Aufenthalt in der Schweiz nachweisen können.

Einfacher einbürgern lassen können sich seit Mitte Februar zudem die Ausländer der dritten Generation. Ihnen steht neu die Möglichkeit der erleichterten Einbürgerung offen. Im Gegensatz zum ordentlichen Verfahren ist dafür der Bund zuständig, die Kosten für die Gesuchsteller sind deutlich tiefer und die Abläufe schneller.

Allerdings hält sich das Interesse an der erleichterten Einbürgerung in Grenzen: Bis Ende November zählte das zuständige Staatssekretariat für Migration (SEM) 874 Einbürgerungsgesuche von Ausländern der dritten Ausländergeneration. Gemäss einer Studie würden aber rund 25'000 Kinder und junge Erwachsene die Kriterien für eine erleichterte Einbürgerung erfüllen.

Günstiger, aber aufwendig

Sarah Notter vom Zürcher Gemeindeamt liefert einen Erklärungsansatz für das bescheidene Interesse: Die erleichterte Einbürgerung sei zwar günstiger, aber auch mit grossem Aufwand verbunden. Die Gesuchsteller müssen unter anderem nachweisen, dass mindestens ein Grosselternteil ein Aufenthaltsrecht in der Schweiz erworben und mindestens ein Elternteil während fünf Jahren hier die obligatorische Schule besucht hat.

«Zumindest im Kanton Zürich bringt die ordentliche Einbürgerung weniger Aufwand mit sich», sagt Notter. So sind aus Zürich denn auch nur 37 Gesuche um erleichterte Einbürge- rung beim Bund eingegangen.

Spitzenreiter ist der Kanton Aargau mit 188 Gesuchen. Bei den Nationen schwingt Italien deutlich obenaus: Rund die Hälfte aller Gesuche stammt von jungen Italienerinnen und Italienern.

Bachelor-Finalistinnen spielen «I Han Nonie»

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr tritt aus der SP aus – so rechnet er mit seiner Partei ab

Nach den ewigen Querelen hat der Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr genug. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten. Diese wollten ihn nicht mehr als Regierungsrat zur Wiederwahl empfehlen.

Mario Fehr, SP-Mitglied und Zürcher Regierungsrat, gilt schon länger als Reizfigur der Linken. Seit 2011 sitzt er in der kantonalen Exekutive und war davor langjähriger Nationalrat. Nun tritt er nach 39 Jahren aus der SP aus. Er begründete den Schritt am Freitag vor den Medien mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteiführung der SP. «Als Regierungsrat kann ich so nicht länger arbeiten, ohne unglaubwürdig zu werden». Für diese Legislatur bleibe er sicher parteilos.

Dann teilt er so …

Artikel lesen
Link zum Artikel