Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lobbying bis zur letzten Sekunde – Bundesanwalt Lauber warf alle(s) in die Schlacht

Bundesanwalt Michael Lauber gewann knapp seine Wiederwahl. Aber jetzt erwarten Politiker, dass er die richtigen Lehren zieht.

Henry Habegger / ch media



Der wieder gewaehlte Bundesanwalt Michael Lauber, Mitte, freut sich auf der Tribuene des Nationalrats mit Jacques Rayroud, links, Ruedi Montanari, rechts, stellvertretende Bundesanwaelte, und Nicoletta della Valle, Direktorin Fedpol, vorne rechts, waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 25. September 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der wieder gewählte Bundesanwalt Michael Lauber (Mitte) freut sich auf der Tribüne des Nationalrats mit Ruedi Montanari (links) über seine Wiederwahl. Bild: KEYSTONE

«Ich werde, gestärkt aus dieser Wiederwahl, mich weiterhin einsetzen für eine gestärkte, unabhängige und moderne Strafverfolgung auf Bundesebene.» Das war die erste Reaktion von Bundesanwalt Michael Lauber (53) gestern Vormittag.

Zuvor hatte Nationalratspräsidentin Marina Carobbio das Resultat der Wahl vorgelesen: 129 Stimmen erhielt Lauber von der Bundesversammlung, er wurde für vier Jahre wiedergewählt. 114 strichen seinen Namen durch. Mit Ausnahme der BDP erhielt Lauber von allen Parteien Stimmen.

«Kein Freudentag für Herrn Lauber»

«Das ist kein Freudentag für Herrn Lauber», sagt etwa der St. Galler SVP-Nationalrat Mike Egger. «Das Resultat ist ein Zeichen, dass es so nicht geht, dass man mehr Transparenz und Ehrlichkeit gerade in einem solch wichtigen Amt erwartet. Ich habe ihn nicht gewählt.»

Mit dem knappen Resultat, das ist für viele klar, steht Lauber unter Druck, es besser zu machen. Ursula Schneider Schüttel (SP, FR), Mitglied der Gerichtskommission und selbst Juristin, erwartet vom Bundesanwalt: «Er müsste sich jetzt zurücknehmen und nicht in die einzelnen Verfahren einmischen. Er müsste sich an das halten, was er immer sagt.» Offenheit, Klarheit und Transparenz erwartet sie von Lauber.

«Leute wie Lauber sind rachsüchtig»

Ob Lauber das liefert, ist eine andere Frage. Sorgen macht vielen Parlamentariern das zerrüttete Verhältnis zwischen Lauber und seiner Aufsichtskommission unter Hanspeter Uster, dem ehemaligen Zuger Regierungsrat der Grünen. Uster mache gute Arbeit, sagt Schneider Schüttel. Nicht nur sie hofft jetzt, dass Lauber seinen Widerstand gegen das Disziplinarvefahren aufgibt, das Usters Behörde vor allem wegen der Infantino-Treffen durchführt. Dass er seine Beschwerden vor Bundesgericht zurückzieht, die er in eigener Sache rund um seine Rolle in den Fifa-Verfahren hängig hat.

Das Bundesstrafgericht hatte Lauber wegen der Infantino-Treffen in den Ausstand geschickt, und Lauber geht in diesem Zusammenhang vor Bundesgericht. Die Querelen dauern also an, ausser Lauber gibt nach. Zieht er seine Beschwerden zurück? Die Bundesanwaltschaft wollte sich zur Frage nicht äussern.

«Folgt jetzt der Angriff auf Hanspeter Uster?»

Lauber hat zudem eine Aufsichtseingabe bei der Geschäftsprüfungskommission (GPK) gegen seine Aufsicht hängig. Die GPK ist dabei, «zur Klärung des divergierenden Aufsichtsverständnisses eine Inspektion durchzuführen, um die Stabilität und Glaubwürdigkeit der Strafverfolgung auf Bundesebene zu stärken.» Die Resultate dieser Untersuchung werden für nächstes Jahr erwartet. Ruhe kehrt also schnell nicht ein.

Manche meinen, dass der siegreiche Lauber jetzt versuchen wird, seinen Gegenspieler Uster zu destabilisieren. Um so die gegen ihn laufende Disziplinaruntersuchung abzuwürgen. «Leute wie Lauber sind rachsüchtig», sagt ein Anwalt aus einem Alpenkanton.

Auch ausserhalb der Schweiz wird sich die Lage nicht so rasch beruhigen. Zahlreiche Medienleute beispielsweise aus Deutschland interessierten sich gestern für die Wiederwahl Lauber. Nicht wenige werden ihre Recherchen jetzt verstärken – weil sie überzeugt sind, dass mehr hinter dem Geheimtreffen von Infantino und Lauber im Hotel Schweizerhof steckt.

Lauber hat es gestern noch einmal geschafft, aber er musste zuvor alles ins Feld werfen. Nicht nur hatte er eine Er liess sogar seine Angestellten ins Bundeshaus ausrücken.

Lauber-Lobbying bis zur letzten Sekunde

Vor acht Uhr früh wurde SVP-Nationalrat Yves Nidegger (Genf) vor dem Bundeshaus-Haupteingang aufgehalten. Ein Mann, der sich als Bediensteter Lauber zu erkennen gab, forderte Nidegger auf, seinem Chef die Stimme zu geben. Schon in den Vortagen hatte mindestens ein Angestellter Laubers in der Wandelhalle Parlamentarier bearbeitet.

Auch oben im Parlamentsgebäude brachte sich die Laubers Entourage gestern massiert in Stellung. Ein Teil der Zuschauertribüne war für die rund 20 Personen reserviert, für seine beiden Stellvertreter, in der deren Mitte sich Lauber später später setzte. Auch die Mitglieder seiner Geschäftsleitung, leitende Staatsanwälte und einzelne Generalprokuratoren aus Kantonen waren auf der Tribüne.

Diese massive Präsenz, das massive Lobbying fanden manche ungeheuer bis bedrohlich. Eine SP-Nationalrätin fragte sich, wie Laubers Lobbyisten überhaupt zu Zutrittskarten für die Wandelhalle kommen konnten.

Zwei unversöhnliche Lager

Die Wahl selbst spaltete die Bundesversammlung gestern in zwei Lager. Da waren die Kritiker wie BDP-Mann Lorenz Hess, der im Plenum sagte, Lauber habe dem Ansehen der Bundesanwaltschaft massiv geschadet, politische und juristische Gründe sprächen gegen ihn..

Auf der Gegenseite standen Leute wie Christian Lüscher (FDP, GE), Wirtschaftsanwalt, der immer wieder Klientel vertritt, die im Visier der BA ist. Er redete sich förmlich sich ins Feuer: Laubers Fehler seien nicht schwerwiegend, er habe acht Jahren lang gute Arbeit gemacht. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Com Truise 26.09.2019 13:58
    Highlight Highlight Entweder habe ich mich vor ein paar jahren noch nicht genug mit der politik auseinandergesetzt oder es das politklima geht tatsächlich dermassen bach ab.

    Hier und da rassissmus normalisieren, wissenschaftler bewusst ignorieren, lobbysimus bis korruption...

    Wie gschisse ond ned gspüelt
  • Tetsuya 26.09.2019 13:01
    Highlight Highlight das es erlaubt ist das man eine PR-Agentur für Lobing angaschiert ist schon mehr als nur bedencklich wenn nicht beängstigend.
    Das Vertrauen ist weg, die Person nicht mehr tragbar und trotzdem wir er wieder gewählt.

  • Fairness 26.09.2019 12:55
    Highlight Highlight Ob da Millionen von der FIFA winken, wenn er alles verjähren lässt, dass er so an seinem Sessel klebt? Könnte aber in die Hose gehen, falls es dann doch noch ein Amtsenthebungsverfahren geben wird.
  • Leader 26.09.2019 11:37
    Highlight Highlight Herr Lauber wird so was von Lehren ziehen, meine Damen und Herren Politiker die ihn gewählt haben.
    Weiterlügen, weiter vergessen, weiter Druck machen und Gegner einschüchtern.
    Ihr habt ihn gewählt- jetzt geniesst ihn weitere 4 Jahre.
  • Friedhofsgärtner 26.09.2019 10:43
    Highlight Highlight „Ausländische Medien werden ihre Recherchen jetzt verstärken“

    Und was machen unsere Medien?
  • Vecchia 26.09.2019 09:43
    Highlight Highlight Mich würde interessieren, welche Parlamentarier hinter einem Bundesanwalt stehen, der sich ungeniert über Protokollierungspflichten hinwegsetzt und Daten zu wichtigen Gesprächsterminen vergisst.....
    Kann Willkür ausgeschlossen werden bei jemandem der sich über geltende Regeln hinwegsetzt?

    Von der Alpenrepublik zur Bananenrepublik! Und dies ganz ohne Klimaeinflüsse...
  • Gantii 26.09.2019 09:39
    Highlight Highlight "Auf der Gegenseite standen Leute wie Christian Lüscher (FDP, GE), Wirtschaftsanwalt, der immer wieder Klientel vertritt, die im Visier der BA ist. Er redete sich förmlich sich ins Feuer: Laubers Fehler seien nicht schwerwiegend, er habe acht Jahren lang gute Arbeit gemacht. " - offenbar gefällt Lüscher die Arbeitsweise von Lauber, speziell sowas von einem zu hören der eigentlich ein Gegenspieler von Lauber sein sollte. Da kommen dann schon Fragen auf, wie Pflichtbewusst Lauber seiner Arbeit nachgeht.
    • Hierundjetzt 26.09.2019 11:40
      Highlight Highlight Gerade der Lüscher, der BR Kandidat war und wegen offensichtlich luschen Geschäfte seine Kandidatur zurückzog.


      Kann man sich nicht ausdenken 👏🏼👏🏼👏🏼
  • Das Ding 26.09.2019 08:32
    Highlight Highlight "Ein Mann, der sich als Bediensteter Lauber zu erkennen gab, forderte Nidegger auf, seinem Chef die Stimme zu geben."

    Ernsthaft? forderte Ihn auf?
    Schande für den Bediensteter sowie alle die sich darauf eingelassen haben.
  • Mutbürgerin 26.09.2019 07:40
    Highlight Highlight Ein solche Position darf nicht mit umstrittenen politischen Personen besetzt werden.
  • mbr72 26.09.2019 07:29
    Highlight Highlight Decency has left politics...
  • emptynetter 26.09.2019 06:32
    Highlight Highlight Was treibt einen dazu, so an seinem Sessel zu kleben und soviel energie in seine wiederwahl zu investieren, obwohl man von allen Seiten angeschossen wird? Ich würde mich zurückziehen und schämen.
    • Füdlifingerfritz 26.09.2019 08:37
      Highlight Highlight Öhmm.... Geld und Einfluss vielleicht? ;-)
    • JonathanFrakes 26.09.2019 09:07
      Highlight Highlight @emptynetter: Machtgeilheit.
    • w'ever 26.09.2019 09:45
      Highlight Highlight @emptynetter
      die antwort ist ganz einfach. It's the money
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blitzesammler 26.09.2019 06:32
    Highlight Highlight Gestern habe ich es so kommen sehen... Lobbying und Geld ist unter Schweizern Politikern (nicht allen) mehr wert als die Tatsache, dass sie UNS vertreten müssen. Aber ,,Ich mach dir einen Gefallen und dafür musst du mal für mich einstehen,, ist wichtiger.
  • Linksextremer Klima-Opportunist 26.09.2019 06:17
    Highlight Highlight Korrupt

    Meine ned d fifa

Landwirtschaft verfehlt Klimaziel: Sollen Bauern nun weniger Rinder halten?

Die Landwirtschaft verfehlt ihr Klimaziel. Nun greift der Bund ein brisantes Thema auf: die Anzahl Rinder in der Schweiz. Um die Treibhausgasemissionen zu senken, wäre dies ein «entscheidender Ansatzpunkt», schreibt er in einem Bericht. Handeln will er derzeit aber nicht.

«Darf man Steaks überhaupt noch essen?», fragt CVP-Nationalrat Benjamin Roduit in einem Vorstoss. Die Frage kommt nicht von ungefähr: Fleisch steht im Zuge der Klimadebatte am Pranger. Umweltschutzverbände rufen dazu auf, weniger Fleisch und Milch zu konsumieren und zu produzieren. Nun nimmt das Bundesamt für Landwirtschaft das heikle Thema auf – wegen des Klimaschutzes.

Denn die Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft gehen nicht wie gewünscht zurück. Im neusten Agrarbericht hält der …

Artikel lesen
Link zum Artikel