DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tiger F5-E jets of the Patrouille Suisse perform at the AIR14 air show in Payerne, Switzerland, Saturday, September 6, 2014. The Air show AIR14 of the Swiss army marks the 100th anniversary of the Air Force also as the 50th anniversary of the Patrouille Suisse and the 25th anniversary of the PC-7 Team. AIR 14 runns during two different weekends, the 30 and 31 August and the 6 and 7 September 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Sieht waghalsig aus – ein Flugmanöver der Patrouille Suisse. Bild: KEYSTONE

Luftkrieg um die Patrouille Suisse – die Grünen mobilisieren gegen Flugshows

Die Auftritte der Patrouille Suisse gehören zum Highlight von so manchem Seenachts-, Turn-, oder Musikfest. Doch aufgepasst – damit könnte es bald vorbei sein. Verantwortlich dafür: Grünen-Chefin Regula Rytz. 



17. Februar, Ski-WM in St.Moritz: Der erste Lauf des Riesenslaloms der Herren ist soeben zu Ende. Während die Skifahrer mit dem Lift hinauf Richtung Starthäuschen fahren, starren die Zuschauer in die Lüfte, hinauf zum Spektakel. Das PC-7-Team der Luftwaffe demonstriert über den Köpfen der Ski-Fans ihre Flugmanöver. Beste Unterhaltung – bis eine Kamera in den Zielraum kracht. Ein Flügel einer der PC-7-Maschinen hat das Seil touchiert. Zum Glück ohne gravierende Folgen. Dennoch: Das VBS verhängte den Staffeln ein vorübergehendes Flugverbot an Anlässen.

Ginge es nach der Nationalrätin Regula Rytz, wäre dies der Dauerzustand, zumindest bei zivilen Festivitäten. Eine von ihr eingereichte Motion fordert, dass Flugstaffeln wie das PC-7-Team oder die Patrouille Suisse nur noch an Militär-Anlässen ihre Flugkünste vorführen dürfen.

Rytz schreibt in ihrer Motion: «Diese intensive und teure Flugtätigkeit für zivile Zwecke steht in Kontrast zu der immer wieder bemängelten Knappheit an einsatzbereiten Armeeflugzeugen für die Luftraumsicherheit und militärische Aufgaben.» Und auf Nachfrage von watson sagt die Nationalrätin: «Wir sind in einer Zeit von sehr knappen Finanzen. Bei den Flugstaffeln kann man sparen.»

Zudem sind für Rytz Flugshows an Turn- oder Musikfesten ein unnötiges Risiko. Sie erinnert an die Flugshow-Unglücke von Rammstein, Brighton oder Leeuwarden. Bei letzteren stürzte ein Tiger der Schweizer Luftwaffe ab. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten.

Bei Flugshows an militärischen Anlässen sei dies etwas anderes. «Dahin gehen nur jene, denen dies wirklich gefällt und die das Risiko bewusst in Kauf nehmen.»

Flugzeugabsturz von Ramstein (1988)

abspielen

Video: YouTube/fritz5194

Flugzeugabsturz von Brighton (2015)

abspielen

Video: YouTube/itsVision.tv

Es sei das Recht der Öffentlichkeit zu sehen, was die Armee tue, sagt SVP-Nationalrat Thomas Hurter. Und dazu gehöre auch die Luftwaffe. 

Die Vermutung des früheren Berufsmilitärpiloten: Der Chefin der Grünen gehe es in erster Linie gar nicht um die Flugshows der Patrouille Suisse. «Frau Rytz betreibt mit ihrer Motion einen Stellvertreterkrieg», sagt Thomas Hurter. «Eigentlich will sie keine Luftwaffe.»

«Die beiden Patrouillen sind wichtig, um junge Menschen für die Luftfahrt zu begeistern.»

Bundesrat Guy Parmelin

Bundesrat Guy Parmelin will an Flugshows festhalten. Bereits in einer Fragestunde im März antwortete er auf eine ähnlich lautende Frage von Rytz: «Die beiden Patrouillen sind wichtig, um junge Menschen für die Luftfahrt zu begeistern, sowohl für die zivile als auch die militärische. Zudem sind sie im Ausland renommierte Botschafter der Schweiz

Aufgrund des Kameradesasters in St.Moritz hat das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) die Sicherheit von Flugshows nochmals erhöht. Seit Mitte April müssen die Schweizer Flugstaffeln mindestens 92 Meter über dem Boden fliegen. Bislang reichten 60 Meter.

Und die Flieger des PC-7-Teams müssen neu einen Abstand von drei statt zwei Metern zueinander einhalten. «Mit den ergriffenen Massnahmen ist die Sicherheit bei Flugshows gewährleistet», sagt VBS Sprecher Renato Kalbermatten.

Spektakel in der Luft – die Patrouille Suisse

Der Auftritt der Patrouille Suisse ist neben dem grossen Feuerwerk das Highlight am diesjährigen Seenachtsfest in Lachen vom 11. und 12. August. Also eines von jenen Spektakeln, das auf der Abschussliste von Regula Rytz steht.

Sicherheitsbedenken hat OK-Präsident Beat Jenni aber keine. «Mein Vertrauen in die Schweizer Luftwaffe ist ungebrochen.» Aus der Bevölkerung habe er bisher nur Positives gehört. Einer sagte zu mir, ‹schön, dass die Patrouille Suisse auch wieder kommt.›»

Die Patrouille Suisse fliegt über Lachen

abspielen

Video: YouTube/RABe514

So streng haben es die Kunstflieger

Agenda der Schweizer Flugstaffeln 2017

PC-7-Team: 
- Zuger Seefest (24. Juni)
- European Harley Days (01. Juli)
- 27ème Giron des jeunesses glanoises (16. Juli)
- International Gijon Airshow (20. bis 24. Juli)
- J. Safra Sarasin Swiss Open (30. Juli)
- Unspunnenfest (1. September)
- 61th Coupe Aéronautique Gordon Bennett (9. September)
- Breitling Airshow 2017 (15. bis 17. September)
- Malta International Airshow (21. bis 25 September)
- Air & Space Days 2017 Verkehrshaus (14. Oktober)
- Brevetierung Pil S LW 85 (15. Dezember)

Patrouille Suisse
- RNAS Yevovilton Airday (6. bis 10. Juli)
- Royal International Air Tatoo (13. bis 16. Juli)
- Spiezer Seenachtsfest (28. und 29. Juli)
- Lachner Seenachtsfest (11. und 12. August)
- MXGP of Switzerland in Frauenfeld (11. und 12. August)
- Flugplatzfest St. Stephan (26. August)
- Unspunnenfest (1. bis 3. September)
- International Sanicole Airshow in Belgien (7. bis 11. September)
- Breitling Sion Airshow (15. bis 17. September)
- Fliegerschiessen Axalp (11. und 12. September)

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel