DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Model Tamy Glauser spricht im Interrview anlaesslich der Nominationsversammlung zu den Nationalratswahlen der Gruene Kanton Zuerich am Dienstag, 21. Mai 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wollte für die Grünen in den Nationalrat: Tamy Glauser an der Nominationsversammlung der Grüne Kanton Zürich am Dienstag, 21. Mai. Bild: KEYSTONE

Tamy Glauser zieht Nationalratskandidatur zurück – so erklärt sie sich auf Instagram



Der Ausflug in die Politik ist bereits wieder zu Ende: Die Grüne Nationalratskandidatin Tamy Glauser aus dem Kanton Zürich hat ihre Kandidatur am Mittwoch zurückgezogen. Sie sei noch nicht für die Politik bereit, schrieb das Topmodel auf Instagram.

Sie sei sich zwar Öffentlichkeit gewohnt. Dass eine sehr unbedarfte Aussage ihrerseits aber derartige Reaktionen auslösen könne, habe sie schlicht nicht erwartet. Dies habe ihr wehgetan und ihr auch gezeigt, wo ihre Grenzen lägen. Das Topmodel hatte behauptet, Veganerblut könne Krebs heilen.

Sie habe sich deshalb dazu entschieden, auf die Kandidatur zu verzichten. Gleichzeitig bat sie in ihrem Instagram-Post die Grünen um Entschuldigung. «Vielleicht gibt es in vier oder acht Jahren eine reifere und stärkere Nationalratskandidatin Tamy Glauser.»

Grüne bedauern Rückzug

Die Grünen bedauern Glausers Rückzug. «Tamy Glauser hätte die Grüne Liste bereichert. Ihr Verzicht ist ein persönlicher Entscheid, den wir bedauern, aber respektieren müssen», schreibt Präsidentin Marionna Schlatter auf der Website der Grünen.

Glauser hatte die Partei im Voraus über ihren Rückzug informiert. Auf der Nationalratsliste rücken nun alle Kandidierenden von Platz 11 bis 34 einen Platz nach vorne. Glauser war auf dem 10. Platz gesetzt. Nachnominiert wurde nun Kantonsrätin Esther Guyer.

Glauser bleibt Parteimitglied der Grünen. Das Model und ihre Lebensgefährtin, Ex-Miss-Schweiz Dominique Rinderknecht, zusammen auch Tamynique genannt, sind beide politisch aktiv und setzen sich für Umweltschutz und die Rechte von Homosexuellen ein. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit

1 / 18
Aufforstungs-Potential in der Schweiz und weltweit
quelle: crowther lab / eth zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser gegen Gewalt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel