DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CAPTION CORRECTION --- Matthias Mueller, Vizepraesident Jungfreisinnige Schweiz, Sylvia Flueckiger-Baeni, Nationalraetin SVP-AG, Hans-Ulrich Bigler, Nationalrat FDP-ZH und Direktor Schweizerischer Gewerbeverband SGV und Jean-Francois Rime, Nationalrat SVP-FR und Praesident Schweizerischer Gewerbeverband SGV, von links, vom ueberparteilichen Kommitee

Der Plan B des Gewerbeverbandes stammt aus der Weltwoche. Bild: KEYSTONE

Plagiats-Vorwurf gegen Bigler: Der Plan B für die SRG stammt aus der «Weltwoche»

Der Gewerbeverband hat die Berechnungen seines Plan B bei einem Journalisten kopiert, ohne ihn zu informieren. Direktor Bigler wehrt sich.

Antonio Fumagalli / Aargauer Zeitung



Unter Journalisten ist Kurt W. Zimmermann, «Weltwoche»-Kolumnist und Chefredaktor des «Schweizer Journalist», nicht eben als Mimose bekannt. Umso mehr erstaunte es, als er gestern auf Twitter eine «rufschädigende Falschmeldung» anprangerte und sich zudem überlegte, «wegen Plagiats» gegen den Gewerbeverband (SGV) vorzugehen.

Die Tweets von Zimmermann

Was war geschehen? Am Dienstag hatte der SGV seinen Plan B für die SRG vorgestellt. Zusammengefasst ist er überzeugt, dass das öffentliche Medienhaus auch bei einem Ja zur «No Billag»-Initiative am 4. März weiterhin existieren könnte.

Das entsprechende Szenario untermauerte Verbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler mit detaillierten Zahlen. Die Berechnungen dazu hat er jedoch nicht selbst erstellt, sondern hat sie einem «Weltwoche»-Artikel von Zimmermann von November 2017 entnommen. In der Medienmappe ist dies auch so deklariert.

SGV-Direktor Bigler hat es nicht für nötig erachtet, den Autor im Vorfeld der Veranstaltung darüber zu informieren, dass ein zentraler Strang der Kampagne auf dessen – umstrittenen – Zahlen basiert. «Dafür gab es keinen Grund. Sie sind öffentlich zugänglich und plausibel», sagt der Zürcher FDP-Nationalrat.

Zimmermann hingegen hätte «mindestens eine Kontaktaufnahme» für angebracht gehalten. Auch wenn er das Anliegen des Gewerbeverbands teilt, fühlt er sich instrumentalisiert und wird Bigler nun einen «unfreundlichen Brief» schreiben.

Sozusagen als Kollateralschaden des Hahnenkampfs vermeldete das Medienportal Persoenlich.com, dass Zimmermann sein Zahlen-Szenario «im Auftrag des SGV» errechnet habe – was allerdings nicht den Tatsachen entspricht und Zimmermann deshalb erzürnte, weil er sich in seiner journalistischen Unabhängigkeit angegriffen fühlte.

Das Branchenportal korrigierte die entsprechende Textpassage – dem Vernehmen nach nach einer Intervention des gefürchteten Medienanwalts Andreas Meili – in der Folge und entschuldigte sich zudem öffentlich für die «Fehlinformation durch eine externe Quelle».

Weitere Reaktionen auf Twitter

Das Video des Tages

Video: watson/Daniel Huber, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel