Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Trümmer des Flugzeuges liegen verstreut im Wald in der Nähe von Würenlingen. keystone

Neue Erkenntnisse im Fall des Würenlingen-Attentats: FBI-Bericht wirft brisante Fragen auf

Ein FBI-Report wirft neue Fragen zum Anschlag auf das Swissair-Flugzeug auf, das 1970 in Würenlingen abstürzte. Zwei Westdeutsche sollen am Bombenanschlag beteiligt gewesen sein.



Ein Bericht der amerikanischen Bundespolizei FBI wirft brisante Fragen zum Flugzeugabsturz in Würenlingen auf. Der Bericht ist nicht etwa neu, sondern war der Öffentlichkeit nur nicht bekannt. Jahrelang lag er in amerikanischen Archiven. Das berichten die NZZ und der Beobachter heute in ausführlichen Artikeln. Es handelt sich um eine gemeinsame Recherche der Journalisten Marcel Gyr («NZZ») und Otto Hostettler («Beobachter») in Zusammenarbeit mit dem in Zürich lebenden englischen Historiker Thomas Skelton-Robinson. 

Unbekanntes Motiv der deutschen Helfer

Der Stand der Ermittlungen war bisher: Der Jordanier Sufian Kaddoumi hat das Paket mit der in einem Radiorecorder präparierten Bombe am Tag vor dem Absturz vom 21. Februar 1970 auf der Post in München aufgegeben. Einen Tag später explodierte die Bombe in der Swissair Coronado. Alle 47 Menschen an Bord starben. Eindringlich hört sich nach wie vor der Funkspruch des Co-Piloten an, der sich – den Absturz vor Augen – mit den Worten «Goodbye everybody» verabschiedet. Angeblich ist die Bombe zufällig, wegen eines umgeleiteten El-Al-Flugs, in die Swissair-Maschine geraten. Eine zweite Bombe, in Frankfurt aufgegeben, explodierte in einer AUA-Maschine, die aber notlanden konnte.

Deutsche und Schweizer Ermittler machten nach wenigen Tagen in Sufian Radi Kaddoumi und Badawi Mousa Jawher die Täter ausfindig. Sie gehörten der PFLP-General Command an, einer Splittergruppe der Palästinensischen Befreiungsfront. Zwei Helfer aus ihrem Umfeld sollen am Anschlag beteiligt gewesen sein. Doch die Täter mussten sich nie vor einem Gericht verantworten. Warum, ist bis heute nicht definitiv geklärt worden. Die Bundesanwaltschaft will die Täter nie aufgespürt haben. Das Ermittlungsverfahren stellte sie im November 2000 ein.  

Laut dem FBI-Bericht gehörten zwei unbekannte Westdeutsche («Two Unidentified West Germans») der Splittergruppe Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP-GC) an, in deren Auftrag Sufian Kaddoumi den Bombenanschlag verübte. Die beiden Staatsbürger der damaligen Bundesrepublik Deutschland, einer war Elektroingenieur, sollen den palästinensischen Terroristen geholfen haben, die Bombe zu präparieren. 

Einer der Westdeutschen soll auch die Idee eingebracht haben, den Sprengstoff mit einem Höhenmeter zu koppeln, der auf 3000 Metern Höhe in der Swissair-Maschine explodierte. Offen bleibt, in welchem Auftrag und mit welchem Motiv die beiden Unbekannten gehandelt haben. Das FBI stützte sich auf zwei zuverlässige Quellen. 

Brisantes Detail

Eine der Quellen des FBI-Berichts nennt Zürich als Aufgabeort der Bombe. Lässt sich dies erhärten und hätte ein Deutscher die Bombe tatsächlich dort in einem Paket aufgegeben, müsste der Fall Würenlingen neu geschrieben werden. 

Bild

Der FBI-Report nennt «Two Unidentified West Germans» als Beteiligte für das Bombenattentat. Screenshot www.governmentattic.org

Allerdings steht dies in Widerspruch zu den Erkenntnissen der Ermittler: Diese gehen davon aus, dass der Palästinenser Kaddoumi das Paket in München aufgab. Zudem kam die damalige Untersuchung zur Erkenntnis, dass das Paket mit der Bombe unmöglich in Zürich aufgegeben worden sein könne. Dass die Bombe nicht schon auf dem Flug von München nach Zürich, sondern erst kurz nach dem Abflug der Swissair in Richtung Tel Aviv explodierte, wurde von einem technischen Gutachten gestützt. 

Als Sympathisanten in Amman gemeldet

Laut den FBI-Informationen haben sich die zwei jungen Westdeutschen 1969 im Hauptquartier des PFLP-GC in der jordanischen Hauptstadt Amman gemeldet. Sie sollen sich als Sympathisanten der Palästinenser ausgegeben haben. Im Februar 1970 kam es zu einem Treffen mit Sufian Kaddoumi und seinem Komplizen Musa Jawher in Deutschland.

Laut der NZZ sind die engen Bande zwischen deutschen Linksterroristen und palästinensischen Kommandogruppen in jener Zeit bekannt. Gut dokumentiert sei etwa der Besuch der Baader-Meinhof-Gruppe im Sommer 1970 in Jordanien. Dort absolvierten die späteren Mitglieder der Roten Armee Fraktion (RAF) ein Trainingscamp der Fatah. Damals arbeiteten aber auch Neonazis mit militanten Fraktionen der PLO zusammen. 

Der FBI-Bericht, eine Analyse unter dem Titel «The Fedayeen Terrorist – A Profile», wurde vier Monate nach dem Terroranschlag von Würenlingen veröffentlicht. Die Quellen sind anonym. (pz/aargauerzeitung.ch)

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 16.09.2016 20:43
    Highlight Highlight "Der Bericht ist nicht etwa neu, sondern war der Öffentlichkeit nur nicht bekannt. Jahrelang lag er in amerikanischen Archiven."

    "Der FBI-Bericht, eine Analyse unter dem Titel «The Fedayeen Terrorist – A Profile», wurde vier Monate nach dem Terroranschlag von Würenlingen veröffentlicht."

    Was stimmt jetzt?
  • äti 16.09.2016 10:45
    Highlight Highlight Da sieht man doch, was das NDG dort gebracht hätte. Alle Teilnehmer wären schon Monate im voraus bekannt gewesen: verräterische Mails, Infos aus Internet, Kauf dubioser Artikel wie Drähte, Schraubenzieher, Unkrautvertilger, fremdsprachige Telefonate,…
    Höchstwahrscheinlich hätte das alles nichts genützt, aufgrund von Kleinigkeiten, Nichtwissen, Fehlschlüssen und Zeitspektrum.
  • Deverol 16.09.2016 09:43
    Highlight Highlight Ich behaupte mal, dass man in den 46 Jahren seit dem Anschlag mehr Erkenntnisse gewonnen hat, als das FBI in den vier Monaten direkt nach dem Anschlag.
  • henkos 16.09.2016 08:40
    Highlight Highlight Ja klar - zwei Unbekannte, aber die Nationalität ist absolut ganz total sicher :D Klingt eher nach einem schlechten DDR-Spin.
  • flohehe 16.09.2016 07:35
    Highlight Highlight Also wie jetzt? Das die Bombe nicht auf dem Flug MUC - ZRH explodierte, ist ja irgendwie logisch. Dies würde ja aber für die Theorie sprechen, dass das Paket in Zürich aufgegeben wurde. Oder habe ich hier etwas ganz falsch verstanden?
  • trio 16.09.2016 07:03
    Highlight Highlight "Dass die Bombe nicht schon auf dem Flug von München nach Zürich, sondern erst kurz nach dem Abflug der Swissair in Richtung Tel Aviv explodierte, wurde von einem technischen Gutachten gestützt."
    Hä? Brauchts dafür ein Gutachten??
    • manhunt 16.09.2016 07:49
      Highlight Highlight dafür brauchts nicht nur ein gutachten, sondern auch einen unheimlich schlauen gutachter😂
    • Daniel Huber 16.09.2016 08:15
      Highlight Highlight Der Satz klingt tatsächlich merkwürdig, weil er etwas unglücklich formuliert ist. Das technische Gutachten stützte die These, dass die Bombe bereits auf dem Flug von München nach Zürich an Bord war, aber erst nach dem Start in Zürich explodierte.
      Wenn ich mich richtig erinnere, lag das an der Einstellung des Höhenmessers; im ersten Flug wurde die eingestellte Flughöhe nicht erreicht.

«Wir sind sprachlos» – 250'000 Flüge von Privatfliegern sollen keine Klimaabgabe zahlen

Passagiere von Linien- und Charterflügen müssen bald eine Umweltabgabe berappen. Hobbyflieger hingegen nicht. Unter Federführung der CVP plant der Ständerat zusätzliche Ausnahmen, von denen besonders der Pilatus PC-24 profitiert. Die Klimastreikenden sind entsetzt.

Fliegen ist ein Klima-Killer und soll deshalb für die Otto-Normalverbraucher teurer werden. Geht es nach dem Willen des Parlaments, sollen die Passagiere von Linien- und Charterflügen künftig mittels Flugticketabgabe zwischen 30 und 130 Franken extra berappen. Dies je nach Flugdistanz und Reiseklasse.

Wer aber mit einem kleinen Privatflugzeug herumfliegt, soll keine Klimaabgabe zahlen müssen. Der Nationalrat will alle Flugzeuge, die leichter als 5700 Kilo sind, von der Klimasteuer befreien. …

Artikel lesen
Link zum Artikel