DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Lotto ist eines sicher: Der Staat gewinnt

Anbieter, Regulator und Nutzniesser: Eine aktuelle Studie von Avenir Suisse kritisiert die Dreifach-Rolle des Schweizer Staats im Milliardengeschäft Glücksspiel. Und lanciert einen radikalen Gegenvorschlag.
28.04.2022, 06:3728.04.2022, 10:35
Benjamin Rosch / ch media

Es ist eine sichere Wette. Bei jeder Rubbel-Niete, jedem glücklosen Lottoschein und jedem falschen Sporttipp gewinnt der Staat. Das Geld der Glücksspielerinnen und -spieler äufnet die Swisslos-Fonds der Kantone.

Anbieter, Regulator und Nutzniesser: Der Staat hat beim Lotto eine Dreifachrolle.
Anbieter, Regulator und Nutzniesser: Der Staat hat beim Lotto eine Dreifachrolle.Bild: KEYSTONE

Die Summe ist beträchtlich: Jährlich fliessen über 600 Millionen Franken in diese speziellen Kassen. Wie problematisch der Umgang mit diesem Füllhorn ist, zeigt eine aktuelle Studie des liberalen Thinktanks Avenir Suisse (pdf).

Das Gesetz schreibt vor, dass die Kantone mit Swisslos-Geld nicht einfach ihre Staatskassen aufpolieren dürfen. Die Mittel müssen für gemeinnützige Zwecke der Gesellschaft zurückgegeben werden. Der Schweizer Föderalismus bringt es mit sich, dass die verschiedenen Kantone dieses Gesetz allerdings sehr unterschiedlich auslegen.

Bis zu 22 Millionen alleine für die Verwaltung

Eine Baustelle orten Studienverfasser Jürg Müller und Basil Ammann in der Ineffizienz. 78 verschiedene Kassen führen die Kantone. Spitzenreiter ist der Kanton Luzern, der die Vergabe möglichst kompliziert organisiert: Zuerst verteilen dort die Regierungsräte das Geld unter sich und den Departementen, und dann wird es wieder verschiedenen Zwecken zugeschrieben.

Über die Jahre habe sich so ein Portfolio von ganzen 18 verschiedenen Swisslos-Fonds angehäuft, die alle verwaltet werden müssen. Die Avenir-Suisse-Studie kommt zum Schluss, dass schweizweit bis zu 22 Millionen Franken alleine dafür ausgegeben werden, um das Geld zu verteilen. «Die Regeln zur Ausschüttung sind fast nicht überschaubar, da höchst unterschiedliche Verteilmechanismen zum Tragen kommen», heisst es in der Studie.

Ein weiteres Problem ist die Definition von «gemeinnützig». Die Regierungen – meist sind sie für die Swisslos-Vergabe zuständig – legen das Kriterium recht grosszügig aus. Schlagzeilen machte jüngst der Kanton Solothurn, der eine neue Kaserne im Vatikan mit 50’000 Franken Swisslos-Geld bezuschussen wollte.

Wiederholungstäter ist zudem Basel-Stadt, wo sich das Standortmarketing bediente, um wahlweise kommerzielle Musicals, die Swiss Indoors oder einen Weihnachtsmarkt zu alimentieren. Der Lausanner Staatsrechtler Etienne Grisel nannte die Swisslos-Töpfe einst in dieser Zeitung sogar «eine Art legale schwarze Kassen».

Für jeden einen Batzen ins Portemonnaie

Hauptproblem sind für Müller und Ammann aber die Mehrfach-Rollen, die der Staat im Glücksspiel einnimmt. Einerseits tritt er als Anbieter auf, denn Swisslos und auch das Pendant aus der französischen Schweiz, die Loterie Romande, sind vollständig in staatlicher Hand.

Andererseits ist er auch Regulator, der die Spielsucht bekämpfen soll. Und schliesslich ist er Nutzniesser, der Geld zu verteilen hat. «Die heutige Dreifach-Rolle ist alles andere als zeitgemäss und widerspricht sämtlichen Grundsätzen moderner Corporate Governance. Interessenkonflikte sind programmiert», schreibt dazu Peter Grünenfelder, Direktor von Avenir Suisse im Vorwort zur Studie.

Die Studienverfasser haben deshalb einen eigenen Vorschlag, wie der Obolus der Gambler künftig an die Gesellschaft zurückfliessen soll: direkt als staatliche Pro-Kopf-Rückverteilung. Avenir Suisse bezieht in diese Rechnung nicht nur das Swisslos-Geld, sondern auch die Erträge der Spielbanken ein, welche aktuell in die AHV fliessen.

Damit erhöht sich der Topf auf fast eine Milliarde Franken «Spielgeld». «Wäre dieses Geld zu gleichen Teilen an die Bevölkerung rückverteilt worden, hätte jede Person in der Schweiz rund 115 Fr. erhalten – bei einer Familie mit zwei Kindern käme so ein jährlicher Betrag von rund 460 Fr. zusammen», schlussfolgern Müller und Ammann.

Inhaltlich ist die Studie brisant. Das Risiko, dass sie toter Buchstabe bleibt, ist dennoch gross. Zum einen profitieren viele staatliche Akteure vom aktuellen System. Zum anderen hat die Schweizer Stimmbevölkerung erst vor vier Jahren ein neues Geldspielgesetz beschlossen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So soll sich der Euro-Millions-Gewinner schützen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
28.04.2022 07:09registriert Februar 2020
Liebe Avenir Suisse, anstatt sich mit Problem zu beschäftigen die keine sind, wäre es mal cool Themen wie Lohnstagnation und bezahlbarer Wohnraum zu bearbeiten.



Aber vermutlich könnt ihr dabei keine Gewinne einfahren und neue Verwaltungsratsposten verteilen.
10025
Melden
Zum Kommentar
avatar
stadtzuercher
28.04.2022 08:15registriert Dezember 2014
Pff, Avenir Suisse. Denen ist ja schon die Existenz eines Staats suspekt, der grösser als eine Badewanne ist...
5811
Melden
Zum Kommentar
38
Illegal Küken mit Newcastle-Krankheit importert – Tessiner Betrieb gesperrt

Eine Privatperson hat vor einer Woche 30 Küken illegal in die Schweiz importiert. Die Tiere wurden daraufhin eingeschläfert und auf die hochansteckende Newcastle-Krankheit hin untersucht. Der Befund war positiv.

Zur Story