DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Glarner, der neue Präsident der SVP des Kantons Aargau, will auch Präsident der SVP Schweiz werden.
Andreas Glarner, der neue Präsident der SVP des Kantons Aargau, will auch Präsident der SVP Schweiz werden.
Bild: KEYSTONE

Andreas Glarner will SVP-Präsident werden – und fordert eine Kampfwahl

Ständerat Werner Salzmann? Nationalrat Alfred Heer? Oder etwa sogar Nationalrat Andreas Glarner? Wer wird Nachfolger von SVP-Präsident Albert Rösti? Mindestens drei Politiker kandidieren. Die Wahl findet voraussichtlich im August statt.
18.05.2020, 06:1718.05.2020, 09:27
Othmar von Matt / ch media

Die SVP ist die Partei, in der neue Präsidenten üblicherweise mit Applaus durchgewinkt werden, als Einerkandidaturen. Das war 2016 mit Albert Rösti so und 2008 mit Toni Brunner. Auch 1996 wurde Ueli Maurer als einziger Kandidat mit 333 gegen 27 Stimmen bei 62 Enthaltungen komfortabel gewählt.

2020 soll sich das ändern, wenn es nach Nationalrat An­dreas Glarner geht. Drei Parlamentarier haben sich bisher bei der Findungskommission der SVP zu einer Kandidatur für die Nachfolge von Albert Rösti bereit erklärt: Ständerat Werner Salzmann (BE) und die Nationalräte Alfred Heer (ZH) und Andreas Glarner (AG).

Ständerat Werner Salzmann und Nationalrat Alfred Heer (von links), zwei Kandidaten für das SVP-Präsidium.
Ständerat Werner Salzmann und Nationalrat Alfred Heer (von links), zwei Kandidaten für das SVP-Präsidium.
Bild: keystone

«Für mich ist Marcel Dettling der Leuchtturm»

Glarner betont, er sei nur Kandidat, wenn Nationalrat Marcel Dettling (SZ) nicht antrete. «Für mich ist Dettling nach wie vor der Leuchtturm», sagt Glarner. «Tritt er an, kandidiere ich nicht. Tritt er nicht an, kandidiere ich.»

Dann wäre für Glarner die Zeit gekommen, den Delegierten wieder einmal eine Auswahl zu präsentieren. «Ich wünsche mir einen Zweiervorschlag zusammen mit Alfred Heer», sagt Glarner. «Es wäre gut, wenn die SVP-Delegierten wieder einmal eine Auswahl hätten. Wir sind ja nicht die KPdSU.» Damit spricht Glarner die kommunistische Partei der ehemaligen Sowjetunion an.

Nationalrat Marcel Dettling wäre Glarners Wunschkandidat.
Nationalrat Marcel Dettling wäre Glarners Wunschkandidat.
Bild: KEYSTONE

Für Dettling selbst hat sich die Ausgangslage bislang nicht geändert, wie er mitteilt. Das bedeutet: Tendenziell will er nicht Präsident werden. Er hat drei kleine Kinder und führt einen Betrieb. Definitiv abgesagt hat er aber noch nicht.

Die Arbeitslast des Präsidenten breiter verteilen

Definitiv aus dem Rennen genommen hat sich hingegen Nationalrat Franz Grüter (LU). Ende März ernannte ihn die SVP zum Stabschef. Er nimmt mit beratender Stimme Einsitz in der Parteileitung. Grüter soll vor allem den Kontakt mit den Kantonalsektionen intensivieren.

Das ist ein arbeitsintensiver Knochenjob, der den zukünftigen Präsidenten entlasten soll. Eine interne Analyse der Wahlen 2019 zeigte: Rund ein Drittel der Ortssektionen befindet sich in schlechtem Zustand.

SVP-Präsident Albert Rösti: Wann wird sein Nachfolger gewählt?
SVP-Präsident Albert Rösti: Wann wird sein Nachfolger gewählt?
Bild: KEYSTONE

«Mit der Stelle des Stabschefs soll die Arbeitslast des Präsidenten breiter verteilt werden», sagt Grüter. «Ich hoffe, dass dies möglichen Kandidaten den Entscheid erleichtert, anzutreten.» Dass der Parteileitungsausschuss ihn dazu überredet, gleich auch noch das Präsidium zu übernehmen, schliesst er aber aus: «An meinem Entscheid, das Präsidium nicht zu übernehmen, halte ich fest.»

Die Wahl dürfte im August stattfinden

Wann der Nachfolger von Albert Rösti gewählt wird, ist unklar. «Es ist noch offen, wann die Präsidiumswahl stattfindet», sagt SVP-Sprecherin Andrea Sommer. Zwar visiert die SVP einen Termin im August an. Ob dann Versammlungen wieder erlaubt sind, ist ungewiss. Die SVP möchte die Wahl des neuen Präsidenten unbedingt vor real anwesenden Delegierten durchführen.

Die Findungskommission nimmt ihre Arbeit wieder auf. Kandidaten selbst will die SVP «erst kurz vor der offiziellen Wahl an der Delegiertenversammlung» bekannt geben, wie Nationalrätin und SVP-Vizepräsidentin Magdalena Martullo-Blocher sagt. Sie ist als Vizepräsidentin verantwortlich für die Präsidiumswahl. «Wir wollen nicht, dass die ganze Zeit spekuliert wird. Wir alle haben jetzt mit Corona andere Prioritäten und Aufgaben.»

Martullo lobt Rösti, Salzmann und Dettling

Martullo lobt aber mögliche Kandidaten. Angesprochen auf Werner Salzmann, sagt sie: «Er ist einer der vielen guten Kandidaten, die wir haben.» Und zu Marcel Dettling hält sie fest: «Er ist auch ein guter Kandidat. Er sitzt neben mir im Nationalrat.»

SVP-Vizepräsidentin Magdalena Martullo-Blocher lobt Präsident Albert Rösti.
SVP-Vizepräsidentin Magdalena Martullo-Blocher lobt Präsident Albert Rösti.
Bild: KEYSTONE

Albert Rösti wird die SVP noch führen, bis der neue Präsident bekannt ist. Die SVP bat ihn darum. Magdalena Martullo lobt Rösti. «Ich bin froh, dass er das Präsidium weiter wahrnimmt», sagt sie. «Gerade in dieser schwierigen Zeit ist es gut, jemanden zu haben, der erfahren ist.» Sie selbst sei in dieser Krise wirtschaftlich und politisch sehr engagiert. «Da wäre es für mich schwierig, die SVP noch temporär als Vizepräsidentin zu führen.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.

1 / 19
Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht eine Coronakonforme Klimademo aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriminelle Ausländer schneller ausschaffen: Nationalrat peitscht Verschärfung durch

Das PMT hat die Diskussion über Grundrechte lanciert, jetzt peitscht das Parlament die nächste Einschränkung durch: Straffällige ausländische Personen sollen ohne Gerichtsverfahren ausgeschafft werden. Beobachter fragen sich: Wo bleibt die Opposition?

Bundesrat und Nationalrat wollen die Ausschaffungspraxis von straffälligen Ausländerinnen und Ausländern verschärfen. Anfangs Woche wurde ein entsprechender Vorstoss gutgeheissen. Dieser wird von aussen kritisiert, doch im Parlament selber blieb es ruhig.

«Die individuellen Rechte ausländischer Personen werden erneut beschnitten und dass besonders die Linke das nicht stärker bekämpft, erstaunt mich», sagt Sozialwissenschaftlerin Christin Achermann.

Sie zieht den Vergleich mit dem am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel