Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ignazio Cassis feiert mit den Kindern des Chores der Grundschule von Collina d'Oro nach ihrem Auftritt waehrend des Volksfestes zu seinen Ehren am Mittwoch, 18. Oktober 2017 in Montagnola. Bundesrat Ignazio Cassis wird an seinem Wohnort mit einem grossen Festakt gefeiert. (KEYSTONE/TI-PRESS/Francesca Agosta)

18. Oktober: Ignazio Cassis feiert mit den Kindern des Chores der Grundschule von Collina d'Oro während des Volksfests zu seinen Ehren. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Da hätte auch «Pro Tell» einpacken können – das ist der «mächtigste» Verein im Bundesrat



Nach einem Monat trat der designierte Bundesrat Ignazio Cassis wegen heftiger Kritik wieder aus dem Verein «Pro Tell» aus. Die Mitgliedschaft war durch Medienrecherchen öffentlich geworden – zu Transparenz sind die Bundesräte, was ihr Engagement in Verbänden und Vereinen betrifft, nicht verpflichtet. 

Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat bei den Departementen nachgefragt – und mit Ausnahme von SVP-Bundesrat Ueli Maurers Departement von allen eine Antwort erhalten. 

Helvetia Latina, eine Institution, in der sich vorab welsche Bundespolitiker und Staatsangestellte engagieren, ist am besten vertreten, schreibt Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Gleich vier Bundesräte engagieren sich im Verband, der Präsenz und Stellenwert des Französischen, Italienischen und Rätoromanischen auf Bundesebene stärken will: Guy Parmelin, Alain Berset, Didier Burkhalter und Simonetta Sommaruga.

Die Organisation agiert gemäss «Le Temps» allerdings «mit begrenztem Erfolg» – schliesslich kommen die Bundeskader überproportional oft aus der Deutschschweiz. (dwi)

«Die Waffenlobby hat Ihre Eier in einer Geldscheinklammer»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Heftige Proteste in Chile

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 21.10.2017 09:27
    Highlight Highlight SVP und Transparenz, ich lach mich echt krumm.
    Die wird zwar von allen (ausser sich selbst) gefordert, aber selbst gibt man lieber nich all zu viel Preis
  • Zeezoo 20.10.2017 22:19
    Highlight Highlight Ueli Maurers Departement hat nicht geantwortet? Wieso erstaunt das jetzt nicht wirklich?
    • Domino 20.10.2017 23:40
      Highlight Highlight Ueli ist im Subaru 4x4 Fanclub
    • manhunt 21.10.2017 00:59
      Highlight Highlight kä luscht
    • Jason84 21.10.2017 04:53
      Highlight Highlight Tja die SVP fordet zwar immer und überall Transparenz. Allerdings ist sie nie bereit auch nur ein Stück weit selber transparent zu sein.
    Weitere Antworten anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel