Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuger Sex-Affäre und kein Ende: Spiess-Hegglin zeigt Vize-Chef der «Weltwoche» an



Immer noch rumort es in der Zuger Sex-Affäre. Wie jetzt bekannt wird, hat die Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin den stellvertretenden Chefredaktor der «Weltwoche» bei der Zürcher Staatsanwaltschaft wegen Ehrverletzungsdelikten angezeigt. Sie beanstandet einen Artikel vom vergangenen September.

Es gehe um eine strafbare Handlung gegen die Ehre, bestätigte Spiess-Hegglin am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine Meldung der «NZZ am Sonntag». «Ob der Straftatbestand eher Ehrverletzung oder Verleumdung ist, soll die Staatsanwaltschaft klären», sagte die Zuger Kantonsrätin.

ARCHIVE --- ZUR RUECKTRITTSMELDUNG JOLANDA SPIESS-HEGGLINS VOM AMT ALS CO-PRAESIDENTIN DER GRUENEN KANTON ZUG, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Die Zuger Kantonsraetin Jolanda Spiess-Hegglin am Donnerstag 29. Januar 2015 vor dem Regierungsgebaude von Zug, in dem der Zuger Kantonsrat tagt. Wie die Neue Luzerner Zeitung heute Mittwoch, 7. Oktober 2015, meldet, tritt Jolanda Spiess-Hegglin von ihrem Amt als Co-Praesidentin der Gruenen des Kantons Zug zurueck.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Spiess-Hegglin ist wegen der Affäre nicht mehr bei den Grünen.
Bild: KEYSTONE

Konkret geht es um den am 29. September in der Wochenzeitung erschienenen Artikel «Die fatalen Folgen eines Fehltritts». Dort hatte Autor Philipp Gut unter anderem geschrieben, Spiess-Hegglin habe SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann «planmässig falsch beschuldigt». Damit mache der Autor sich strafbar, sagte Spiess-Hegglin.

Spiess-Hegglin ist jetzt bei der Piratenpartei

Die Politikerin sorgt seit über einem Jahr für Schlagzeilen. Am Morgen nach der Landammannfeier im Dezember 2014 war sie gemäss eigenen Angaben ohne Erinnerungen an den vorigen Abend und mit Unterleibschmerzen ins Spital gegangen. Ihr Kantonsratskollege Markus Hürlimann (SVP) geriet darauf in den Verdacht, sie mit K.-O.-Tropfen gefügig gemacht zu haben.

Der Zuger SVP-Kantonsrat Markus Huerlimann vor der Medienkonferenz zur

Markus Hürlimann.
Bild: KEYSTONE

Hürlimann hatte dies stets in Abrede gestellt. Es habe zwar eine Annäherung gegeben, diese sei jedoch einvernehmlich gewesen. Rechtlich ist die Affäre abgeschlossen. Das Strafverfahren gegen den SVP-Politiker wurde im vergangenen September eingestellt.

Spiess-Hegglin politisiert neu bei der Piratenpartei Zentralschweiz, wie sie vor einer Woche mitgeteilt hatte. Die ehemalige Kantonsrätin der Alternativen/die Grünen hatte Ende Dezember ihren Parteiaustritt erklärt. Die Ereignisse rund um ihre Person hätten auch die Partei sehr belastet, begründetet sie ihren Entschluss. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
_mc
17.01.2016 16:58registriert February 2014
wegen köln heulen & poltern, aber gleichzeitig hier in den comments einer frau das recht auf anzeige (sei es nur wegen verleumdung) absprechen..?!
16160
Melden
Zum Kommentar
The Firefighter
17.01.2016 20:09registriert January 2016
Sie soll es doch einfach gut sein lassen. Das verkommt bzw. ist bereits eine einzige Farce.
8850
Melden
Zum Kommentar
koks
17.01.2016 18:45registriert August 2015
auf gehts ins 2016, neue season mit spiess-hegglin.
S02E01.
was ist eigentlich mit den anderen beteiligten passiert, von denen hören wir ja gar nichts mehr?
6226
Melden
Zum Kommentar
31

SRG-Umfrage zeigt: Im Moment würde die Kovi sehr deutlich angenommen

Mitte Oktober hätten die Schweizer Stimmberechtigten die Konzernverantwortungsinitiative deutlich, die Kriegsgeschäfteinitiative knapp angenommen. Damit deckt sich die erste Welle der SRG-Trendumfrage weitgehend mit jener der Tamedia-Medien von Mitte Oktober.

63 Prozent der Befragten hätten die Konzernverantwortungsinitiative sieben Wochen vor dem Abstimmungstermin vom 29. November bestimmt oder eher angenommen. 33 Prozent hätten sicher oder eher ein Nein in die Urne gelegt, wie die am Freitag …

Artikel lesen
Link zum Artikel