Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Selfie von Bundesrat Alain Berset, ganz links, mit seinen Mit-Bundesraeten Ueli Maurer, Eveline Widmer-Schlumpf, Doris Leuthard, Didier Burkhalter, Simonetta Sommaruga und Johann Schneider-Amman, von links, an der Bundesratsreise im Val de Travers im Kanton Neuenburg am Donnerstag, 3. Juli 2014. Das Bild von Alain Berset ist das erste bekannte Selfie des Schweizer Gesamtbundesrates, verbreitet ueber Twitter. (@alain_berset/ALAIN BERSET)

Die ganze Regierung auf einem Selfie
Bild: TWITTER

Das sind die zwei beliebtesten Bundesräte – Schneider Ammann würde vom Volk abgewählt



Würde der Bundesrat vom Volk gewählt, müssten sich fünf der sechs erneut antretenden Mitglieder keine Sorgen machen. Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hingegen bleibt in der Bevölkerung unbeliebt.

Dies zeigt eine Umfrage der Westschweizer Wochenzeitschrift «L'Hebdo», die am Donnerstag publiziert wird. Nur 48.3 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass der Vorsteher des Eidg. Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) wiedergewählt werden sollte. Die Bundesversammlung dürfte den designierten Bundespräsidenten 2016 in drei Wochen dennoch im Amt bestätigen.

Ueli Maurer auf dem zweiten Platz. Von unten

Der beliebteste Bundesrat ist gemäss der Umfrage Schneider-Ammanns Parteikollege: Aussenminister Didier Burkhalter erhält von 87 Prozent der Befragten Rückhalt für eine Wiederwahl. Mit Innenminister Alain Berset (SP) steht ein zweiter Romand an der Beliebtheitsspitze – über drei Viertel der Befragten würden ihn wiederwählen.

Auch Energieministerin Doris Leuthard (CVP, 73 Prozent), Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP, 67 Prozent) und Verteidigungsminister Ueli Maurer (SVP, 55 Prozent) würden bei einer Volkswahl in der Landesregierung bestätigt.

Die Umfrage durchgeführt hat das Institut M.I.S. Trend vom 3. bis zum 5. November. Von den 1259 befragten Personen leben 496 in der Westschweiz. Der Strichprobenfehler liegt bei plus/minus 2.8 Prozentpunkten. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steckenpferd 20.11.2015 07:36
    Highlight Highlight Was ist ein Strichprobenfehler?
    8 3 Melden
    • Hierundjetzt 20.11.2015 17:31
      Highlight Highlight Ein Versuch einer stark vereinfachten Erklärung :)
      Wenn alle Bewohner der Schweiz befragt würden, gäbe es keinen Stichprobenfehler. Da aber nur eine Stichprobe der gesamten Bevölkerung befragt wurde (496 Personen), gibt es statistisch gesehen eine Abweichung im Vergleich zur Vollerhebung (= alle Einwohner der Schweiz befragen). Dh. (zB. bei Burkhalter; 87%) mit einer 95,5% Wahrscheinlichkeit, würden 84,2 - 89,8 % der CH'ler (87 - 2,8 / 87+ 2,8) Burkhalter als besten CH-BR wählen. Zu kompliziert? Keine Sorge, ohne dieses Wissen lebt es sich auch ganz angenehm :-)
      7 1 Melden
    • Steckenpferd 21.11.2015 08:30
      Highlight Highlight @hierundjetzt
      Neinein, das tönt sehr logisch. (:
      Danke für die Erklärung.
      3 0 Melden
  • dtr068 18.11.2015 22:07
    Highlight Highlight Ja sicher!!!
    Der Scherz des Jahres
    Selten so gelacht
    Schneider Ammann ist mit Abstand der schlechteste Bundesrat !!!!
    7 29 Melden
    • mastermind 20.11.2015 08:52
      Highlight Highlight Darum trägt er ja auch die rote Laterne.
      11 0 Melden
    • Hierundjetzt 20.11.2015 17:32
      Highlight Highlight dtr068: Kein Bier mehr trinken beim posten...
      7 0 Melden
    • cassio77 21.11.2015 11:35
      Highlight Highlight @dtrxyz: dann beurteile doch schneider-ammanns leistung. ich bin mir sicher, dass Du nicht mal seine aufgaben kennst. gross pupsen kann jeder, her mit den facts!
      0 0 Melden
  • Schuhmeister Flaig 18.11.2015 22:01
    Highlight Highlight Bis auf seine Rhetorikkünste hat Schneider Ammann keinen schlechten Job gemacht. Man spricht einfach zu wenig über seine Leistungen (tlw. sicherlich auch selbstverschuldet).
    26 18 Melden
    • Schuhmeister Flaig 19.11.2015 07:43
      Highlight Highlight @SeKu: Man muss sich halt informieren, wie gesagt Schneider-Ammann wird ihnen in keinem Interview klar sagen können was er eigentlich den ganzen Tag so macht.
      Stichworte wären zum Beispiel: Freihandelsabkommen (mit diversen
      Staaten), Kti-Projekte oder auch die Zusammenarbeit in der Bildung mit anderen Länder. Zudem ist zu sagen, dass er als Wirtschaftsminister viel Kleinscheiss machen muss und wahrscheinlich auch nicht über alles Auskunft geben kann.
      17 9 Melden
    • Wolfsblut_2 20.11.2015 22:01
      Highlight Highlight Doch, doch, beim Optimieren seiner Steuern ist er ein Vollprofi!
      5 1 Melden
  • amazonas queen 18.11.2015 21:06
    Highlight Highlight Was, die beste Armee der Welt aufgebaut und dann der zweitletzte geworden? Das müssen linke Journalisten sein!!!
    64 9 Melden
    • cbaumgartner 19.11.2015 12:50
      Highlight Highlight Ich hoffe gerade so sehr dass das Sarkasmus war.
      23 1 Melden
    • Hierundjetzt 20.11.2015 17:34
      Highlight Highlight amazonas queen:
      User Image
      5 1 Melden
    • Androider 21.11.2015 13:07
      Highlight Highlight @amazonasqueen...
      User Image
      1 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article