DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Video, das für Aufsehen sorgt.
YouTube/La Table Suisse

Rätsel gelöst – Vegetarier stecken hinter dem Katzen-Restaurant und sie haben eine Botschaft

15.02.2016, 10:5415.02.2016, 12:50

Dass das Video des fiktiven Restaurants La Table Suisse, welches seinen Gästen Katzenrücken und Hunde-Mostbröckli anbietet, wohl aus der Tierschutz-Ecke kommen dürfte, hat man von Anfang an erwartet. Jetzt ist das Geheimnis gelüftet. 

Hinter der Aktion stecken die Vegi-Organisationen Swissveg, Vegetarierbund Deutschland (Vebu) und Beyond Carnism aus den USA. Sie haben sich in einem Schreiben dazu bekannt, wie 20 Minuten schreibt. 

Attrappen gebraucht 

Mit dem Video hätten sie unzählige Menschen zum Nachdenken gebracht, so die Vegi-Organisationen. Mit dem Filmchen sollte auf Karnismus aufmerksam gemacht werden. Dabei handelt es sich um ein unsichtbares System von Überzeugungen, das Tiere in die Kategorien «essbar» und «nicht essbar» sortiert. Was in Vietnam angeboten wird (Hunde), ist bei uns völlig unvorstellbar und umgekehrt. Im Restaurant hingegen esse man Tiere ohne darüber nachzudenken. Dabei, so die Organisationen, sei das Essen von Tieren, wie auch der Vegetarismus, eine Entscheidung. Wäre das Video mit einem Lämmchen gedreht worden, hätte sich wohl niemand daran gestört. Genau darauf wollen die Vegi-Organisationen die Diskussion lenken. 

Klingt alles nicht ganz einfach. Aufmerksamkeit erregt haben die Macher durch das Video jedoch alleweil. Es wurde bisher über 156'000 Mal auf YouTube angeklickt.

Es sorgte für viel Empörung und Drohungen. Allerdings wurden für den Dreh ausschliesslich Attrappen gebraucht. Es kamen also keine Tiere zu Schaden. (feb) 

2. Fleisch: Einkaufen und Lagern

1 / 10
2. Fleisch: Einkaufen und Lagern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LeChef
15.02.2016 11:56registriert Januar 2016
Wo sie recht haben, haben sie recht. Nur würde ich auch Katzen und Hunde verspeisen, wenn man die in der Schweiz normal kaufen könnte.. ;) Die Botschaft läuft also bei mir etwas ins Leere..
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fumo
15.02.2016 11:45registriert November 2015
"156'000 Mal auf YouTube angeklickt"

Sagenhafte Zahlen XD
333
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheMan
15.02.2016 13:36registriert April 2015
Sorry musste dies einfach Posten 😂
Rätsel gelöst – Vegetarier stecken hinter dem Katzen-Restaurant und sie haben eine Botschaft
Sorry musste dies einfach Posten 😂
4012
Melden
Zum Kommentar
94
«Was in China und den USA abgeht, macht mir Angst»
Mit Riesenschritten schreitet die Digitalisierung voran. Das KMU-Land Schweiz muss befürchten, abgehängt zu werden. Das will das CSEM, ein Kompetenz-Zentrum für Industrie und Innovation, verhindern. CEO Alexandre Pauchard erklärt, wie.

Die USA und China geben Unsummen aus für die Forschung und Entwicklung von Halbleitern und künstlicher Intelligenz. In der Schweiz hingegen gehen die Ausgaben der Industrie für Forschung und Entwicklung sogar zurück. Was läuft hier falsch?
Alexandre Pauchard: Selbst in Europa wird sehr viel Geld in digitale Technologien gesteckt. Gleichzeitig wird es für die Schweiz als Nicht-EU-Land immer schwieriger, bei diesen Forschungen mitzumachen. Bei «Digital Europe» beispielsweise, einem Programm, das für uns sehr wichtig wäre, sind wir draussen. Wir sprechen da von einem Programm, das zwischen 2021 und 2027 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung hat, und bei dem es um Supercomputer und künstliche Intelligenz geht.

Zur Story