DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ständerat: SVP Zürich nominiert Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt



Die SVP Kanton Zürich hat am Dienstagabend in Obfelden Hans-Ueli Vogt einstimmig als Ständeratskandidaten nominiert. Der 45-jährige Kantonsrat und Rechtsprofessor an der Uni Zürich soll den 2007 verlorenen Sitz in der kleinen Kammer zurückholen.

Vogt gehört nicht zu den Lauten in seiner Partei. Sich selber bezeichnet er als «moderat und weltoffen». Ins nationale Rampenlicht geriet er jüngst mit der von ihm verfassten SVP-Initiative «Zur Umsetzung von Volksentscheiden – Schweizer Recht geht fremdem Recht vor».

Seit 2011 im Zürcher Kantonsrat

Seit 2003 ist Vogt als Professor an der Universität Zürich tätig, wo er Gesellschafts-, Vertrags- und Bankenrecht lehrt. Sein Schwerpunkt ist das Aktienrecht. Seit 2011 gehört er dem Zürcher Kantonsrat an.

Nach den Rücktritten von Felix Gutzwiller (FDP) und Verena Diener (GLP) werden beide Zürcher Ständeratssitze frei. Diese Chance will die SVP nutzen, dem Kanton Zürich wieder zu einer geschlossenen bürgerlichen Standesstimme zu verhelfen. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Trinkwasser-Profi duscht Parmelin kalt ab: «Unserem Wasser geht es wirklich schlecht»

Unser Wasser besser schützen – das will die Trinkwasser-Initiative. Führt sie zum Ziel oder ist sie gar kontraproduktiv? In der Abstimmungs-«Arena» liefern sich der Bundespräsident und Co. einen erfrischenden Fight. Eine Person sticht besonders heraus.

Zu viele Pestizide, zu viel Gülle: 80 Prozent unseres Trinkwassers ist belastet. Bei der Abstimmung vom 13. Juni 2021 sieht es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus. Laut der ersten Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern vom Freitag liegen die Befürworter der Trinkwasser-Initiative mit 54 Prozent vorne. Wer ist schon gegen sauberes Wasser? Die Frage ist einfach, der Sachverhalt äusserst komplex.

Dementsprechend liefern sich die Protagonisten in der Arena einen harten Schlagabtausch. Franziska …

Artikel lesen
Link zum Artikel