Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Rundschau»-Moderator Sandro Brotz konfrontiert SVP-Nationalrat und Medizinhistoriker Christoph Mörgeli mit dem Vorwurf, er habe für «Abschreiben» Doktortitel vergeben.  screenshot srf

Interview mit Christoph Mörgeli

«Die ‹Rundschau›-Journalisten haben den beruflichen Hintergrund von kaufmännischen Angestellten»

Christoph Mörgeli will einen Bericht zu seinen Dissertations-Vergaben der Universität Zürich unter Verschluss halten, obwohl dieser ihn entlaste. Ein Gespräch über Transparenz, türkische Zahnärzte und die KV-Journalisten der «Rundschau».

Herr Mörgeli, die Universität Zürich betreibt Geheimniskrämerei um den Expertenbericht zu den von Ihnen betreuten Dissertationen … 
Christoph Mörgeli:
 Das war keine gesetzeskonforme Evaluation, sondern eine öffentliche Demütigungsveranstaltung meiner arbeitsrechtlichen Rekursgegnerin und damit einer Partei. 

Dazu kommen wir noch. Aber erstmal bleibt die Frage, warum Sie sich gegen die Veröffentlichung des Berichtes wehren. Es wird doch keine der von Ihnen begutachteten Dissertationen als ungenügend bewertet und es werden ja auch keine Doktortitel aberkannt? 
Das ist richtig. Korrekt ist auch der neue Entscheid, dass die Namen der Experten veröffentlicht werden müssen. Ich wehre mich aber gegen die Veröffentlichung, weil ich voll vor meine Doktoranden und deren Persönlichkeitsrechte stehe. Deren Arbeiten werden im Bericht so besprochen, dass ihre Identitäten auch bei Einschwärzung der Namen festgestellt werden können. Und nach der Schmutzkampagne, welche die «Rundschau» gegen meinen wissenschaftlichen Ruf gefahren hat, werde ich nicht auch noch Reputationsschäden für meine Doktoranden zulassen.

«Ich wehre mich aber gegen die Veröffentlichung, weil ich voll vor meine Doktoranden und deren Persönlichkeitsrechte stehe.»

Wie viele bei Ihnen entstandene Dissertationen sind denn begutachtet worden? Und wie viele von Ihren Institutskollegen? 
Es wurden 39 Doktorarbeiten des Medizinhistorischen Instituts willkürlich ausgesucht, wovon über die Hälfte von mir betreut worden ist. Diese Zahlen belegen, dass ich mit grossem Abstand der fleissigste Doktorvater war. Aber offensichtlich wird heute Fleiss und Effizienz mit der Entlassung bestraft. 

Gut gegeben! Aber warum zeigen Sie der Öffentlichkeit den Bericht nicht einfach selber? Dann wüsste man, ob Sie sehr fleissig oder einfach sehr wohlwollend waren.  
Nein. Das kann ich aus genanntem Grund nicht. Zudem will ich diese Evaluation aus dem Recht weisen, weil sie widerrechtlich zustande gekommen ist. Die Expertenkommission hat mich nie angehört. Es ist nicht einmal bekannt, wer die sogenannten Experten waren, die meine akademische Sorgfaltsplicht untersucht haben wollen. 

Was kritisieren Sie konkret am Bericht der internationalen Experten?
Die Berufung und Zusammenstellung erfolgte widerrechtlich und ohne Einbezug der Evaluationsstelle der Universität. Und zwar durch die Universität, die alles Interesse hat, meine Entlassung nachträglich zu rechtfertigen. Die Expertenkommission hat mich als Untersuchungsobjekt nie angehört, mir also das rechtliche Gehör verweigert. Wegen der Anonymität ist nicht einmal bekannt, wer die sogenannten Experten waren und welche Qualifikation sie zur Beurteilung meiner Arbeit mitbringen.​

«Diese Zahlen belegen, dass ich mit grossem Abstand der fleissigste Doktorvater war.» 

Doch. Einer ist bekannt. Der Heidelberger Professor Eckart. Haben Sie ihn mit den Vorwürfen konfrontiert? 
Ich habe mit diesem Herrn keinen Kontakt und weiss nur, dass sein engster Mitarbeiter in Heidelberg mit meinen institutsinternen Widersachern aufs Engste befreundet ist. Die Kriterien, nach denen die Dissertationen beurteilt worden sind, würde ich ernsthaft hinterfragen. 

Welche Kriterien im Speziellen?
Insbesondere wurde nicht thematisiert, dass der damalige Institutsvorsteher Flurin Condrau mich und 11 meiner Doktoranden zwang, ihre Dissertationen innert eines halben Jahres abzuschliessen. Was dies für klinisch tätige Ärzte heisst, kann sich jedermann vorstellen. Genau so klar ist, dass unter solch enormem Zeitdruck kaum mehr das Prädikat «hervorragend» zu erreichen ist. Eine Expertenkommission hätte auch den wissenschaftlich-ehthisch-menschlichen Skandal von Condraus Zeitdruck thematisieren müssen. 

«Die Kriterien, nach denen die Dissertationen beurteilt worden sind, würde ich ernsthaft hinterfragen.»

Wer die anderen beiden Gutachter sind haben Sie noch immer nicht herausfinden können? 
Nein. Ein Jurist dürfte noch dabei gewesen sein und wahrscheinlich ein Mediziner. Aber ich weiss nicht wer. Solche Geheimzirkel gehören in eine Bananenrepublik, aber nicht in die Schweiz. Die Einsetzung dieser Kommission war ein Kniefall vor der «Rundschau», hat aber trotzdem das für das Staatsfernsehen verheerende Verdikt ergeben, dass alle Dissertationen unter meiner Leitung den Ansprüchen genügen. 

Dann können Sie uns ja problemlos Einblick in diesen Bericht geben! 
Nein, denn es handelt sich trotz allem um ein Vehikel des Mobbings und der Rufschädigung gegen einen SVP-Exponenten. Ich werde darum alles daran setzen, diesen Bericht auf gerichtlichem Weg aus dem Recht zu weisen, darum kann ich Ihnen das Papier sicher nicht zeigen.

Den Rechtsweg sollten Sie vielleicht besser nicht weiter beschreiten. Oder wenigstens einen guten Anwalt nehmen. Sie haben mehrere Fristen verpasst und formale Fehler gemacht. Das Bundesgericht hat sich sogar über Sie lustig gemacht. Warum tun Sie sich das noch an? 
Das Bundesgericht hat derzeit wenig Grund, sich über irgendjemanden lustig zu machen. Es handelt sich um einen Normalfall im Instanzenweg. Ich brauchte länger als drei Monate, um zu beweisen, dass die beiden Hauptzeugen der angeblich so leicht zu erreichenden Dissertationen bei mir gar nie doktoriert haben. Ein katastrophaler Befund für die «Rundschau». Doch das Gericht wollte diesen Umstand leider nicht berücksichtigen und hat streng formalistisch argumentiert. 

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Sie verwechseln die Beschwerde gegen das UBI-Verdikt mit der Strafanzeige gegen die «Rundschau»-Journalisten, mit der sich das Bundesgericht noch nie befasst hat, weil die Staatsanwaltschaft Zürich gar nicht darauf eintrat, nachdem Sie eine Frist verpasst hatten.
Die beiden Verfahren hängen zusammen. Wenn die Strafuntersuchung zeigt, dass die «Rundschau» die falschen Kronzeugen gezeigt hat, dann muss auch die UBI über die Bücher. Ich werde früher oder später zu meinem Recht kommen. Es dauerte eineinhalb Jahre, bis SP-Regierungsrätin Aeppli enttarnt wurde, die unter offenkundigem Amtsmissbrauch meine fristlose Entlassung befohlen hat. 

«Ich werde früher oder später zu meinem Recht kommen.»

Sie haben bei Ihrer Beschwerde an das Bundesgericht vergessen, das für Sie ungünstige und angefochtene Urteil der Unabhängigen Beschwerdeinstanz (UBI) beizulegen! 
Die UBI wollte meine sechs Hauptvorwürfe gar nicht abklären. Keine einzige der von mir betreuten Dissertationen war ungenügend – kein einziger Doktorand musste seinen Titel zurückgeben. Der im Schattenbild gezeigte erste Hauptzeuge zu den angeblich von mir durchgewinkten Dissertationen hat nie einen Doktortitel erhalten.

Und der zweite Kronzeuge?
Dasselbe gilt für den zweiten Hauptzeugen und Empfänger eines in der Sendung gezeigten handschriftlichen Schreibens von mir. Dieses Schreiben liegt nicht im Universitätsarchiv, wie von der «Rundschau» behauptet, was eine schriftliche Bestätigung dieses Archivs belegt. 

Was gedenken Sie nun zu tun? 
Ich werde die Beweise dafür, dass die «Rundschau» falsche Doktoren als Kronzeugen präsentierte, erneut vortragen. SRF-Superintendant Ruedi Matter muss sich seiner Verantwortung stellen. Wieso hat diese Firma einen hochbezahlten CEO, wenn er keine Verantwortung trägt und bei nachweislicher Manipulation der Zuschauer disziplinarisch nicht   durchgreift. 

«Die verantwortlichen Fernsehjournalisten haben den beruflichen Hintergrund von kaufmännischen Angestellten».

Warum tun Sie sich das an? Jeder Historiker, der den fraglichen «Rundschau»-Bericht gesehen hat, weiss, dass der eine Frechheit war. Alt- und Mittelhochdeutsch editieren als Abschreiben zu bezeichnen, ist ein Affront. Warum sind Sie nicht aus dem Studio gelaufen? 
Sie und ich wissen, dass solche Transkriptionen für die historisch-wissenschaftliche Arbeit zehnmal wertvoller sind, als zwei Bücher zu einem dritten zusammenzuschreiben. Die Profi-Historiker oder Profi-Medizinhistoriker können mit den Transkriptionen der methodisch naturgemäss weniger bewanderten Mediziner viel bequemer forschen. Aber die verantwortlichen Fernsehjournalisten haben den beruflichen Hintergrund von kaufmännischen Angestellten. 

Auch kaufmännische Angestellte könnten darauf kommen. Und «Rundschau»-Leiter Mario Poletti ist Historiker. 
Ja, aber er hat an der Universität Bern offensichtlich nie eine mittelalterliche oder frühneuzeitliche Handschrift transkribiert. Sonst hätte er es nicht durchgehen lassen, dass so etwas als Abschreiben bezeichnet wird. Der breiten Öffentlichkeit fehlt diese Erfahrung ja auch. Deshalb funktionierte der Angriff auf meine wissenschaftliche Reputation und letztlich auf die der Geschichtswissenschaft als Ganzes. Aber gegen solch perfide Methoden muss ich mich wehren. Nicht nur für mich, auch im Namen der wissenschaftlichen Disziplin Geschichte.



Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Boris Beckers Tennis-Trophäen zwangsversteigert

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Coop schliesst das Tropenhaus Wolhusen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kfj 29.08.2014 13:44
    Highlight Highlight Oh Mörgeli oh mörgeli bisch du Nörgeli !!
  • hpschmid 28.08.2014 21:03
    Highlight Highlight Eine Woche ohne Herr Mörgeli wäre wirklich mal schön, noch länger wäre WUNDERBAR!
  • Zeit_Genosse 28.08.2014 19:27
    Highlight Highlight Der Dauergrinser glänzt mit lärmiger Überheblichkeit bei einem Thema wo er sich kleinlaut in Demüt hätte üben sollen. Solche Leute braucht das Land! Geht das nächste Mal wählen und wählt ihn in den NR, bevor noch jemand mit einem KV-Hintergrund gewählt wird.
  • teab 28.08.2014 19:08
    Highlight Highlight Immer die Anderen sind schuld ! Wie es auch sei -lasst die Sache einfach ruhen-, denn für Aussenstehende ist es eine Zumutung immer wieder die gleiche Sache hin und her zuschieben in den Medien.
  • tomdance 28.08.2014 18:21
    Highlight Highlight Also ich wäre lieber ein durchschnittlicher KV-Angestellter als ein entlassener und vielleicht aufgrund von chronischer Erfolglosigkeit hochgradig frustrierter entlassener Ex-Professor. Herr Mörgeli schafft es immer wieder, sein Niveau noch weiter zu senken. Eine seiner wenigen "positiven" Leistungen in letzter Zeit.
  • Yamou 28.08.2014 18:21
    Highlight Highlight Ja, es reicht! Gut gefragt, aber Mörgeli ist Mörgeli...
  • Markus Noach Meister 28.08.2014 17:37
    Highlight Highlight Papi Mörgeli tut mir so leid,aber jetzt reichts,der Herr !,,,
  • Sagitarius 28.08.2014 17:29
    Highlight Highlight So what?
    Wieder mal eine Plattform für Herr Mörgeli!
    Wenden wir uns doch Wichtigerem zu!
  • Bonifatius 28.08.2014 17:20
    Highlight Highlight Als Profihistoriker würde man sich nie getrauen eine Transkription alter Handschriften als Doktorarbeit vorzulegen. Das macht man in der Freizeit zum Geldverdienen. :) Nur so. Aber vielleicht wird das bei den Medizinhistorikern etwas relaxter gehandhabt.
    • kettcar #lina4weindoch 29.08.2014 06:51
      Highlight Highlight sewi, lassen Sie sich in Spital oder beim Zahnarzt von einem Medizinhistoriker behandeln? Wie sieht das dann aus? Schröpfen und Aderlass?
  • nay 28.08.2014 17:17
    Highlight Highlight Herr Mörgeli hat nun noch was gegen kaufmännische Angestellte. Er soll doch endlich den Hut nehmen! Er preist die Schweiz ständig an, doch ihm ist wohl entgangen, dass die eine der meistgewählten Beruflehren die kaufmännische ist. Und so einer ist Nationalrat. - Unglaublich!
  • Richard Stretto 28.08.2014 17:01
    Highlight Highlight Ich bin kaufmännischer Angestellter und empfinde Mörgelis Äusserungen als Diffamierung meines Berufsstands. Wo kann ich die Anzeige einreichen, und auf wieviel soll ich klagen?
    • mope 28.08.2014 17:17
      Highlight Highlight Schliesse mich an. Machen wir eine Sammelklage? Reichen als Forderung zur Wiedergutmachung 25 Millionen?
    • tomdance 28.08.2014 19:01
      Highlight Highlight Sammelklage? Bin dabei.
    • Richard Stretto 28.08.2014 22:47
      Highlight Highlight @ mope: Kommt drauf an, wie viele mitmachen. Für weniger als eine Kiste will ich mit Mörgeli nichts zu tun haben – Zeit ist Geld, haben sie uns am KV doch beigebracht! (Und am Schluss gibts eh' nur einen Verlustschein…)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Philipp 28.08.2014 17:00
    Highlight Highlight Von Mörgeli als Politiker, vor allem als Parlamentarier, hört man nicht viel – bis gar nichts. Wohl deshalb prozessiert der narzisstische SVPler, damit ihn die Medien noch wahrnehmen. Er ist wie ein zwängelnder kleiner Bub, der sich permanent im Unrecht fühlt und gegen die ganze Welt schimpft. Und dabei nicht merkt, dass die ganze Welt – zumindest die Schweiz – nur ein müdes Lächeln für ihn übrig hat. Tragische Figur!
    • saukaibli 29.08.2014 14:26
      Highlight Highlight Es geht wohl weniger um politische Ansichten als eher um die unausstehlich arrogante Art dieses unsympatischen Dauergrinders.
  • Baba 28.08.2014 16:27
    Highlight Highlight Hat Herr Mörgeli ein Problem mit kaufmännischen Angestellten? Betrachtet der Herr Professor die als grundsätzlich doof??? Ein echtes Herzchen...
    • Kian 28.08.2014 16:43
      Highlight Highlight Da muss ich beipflichten, und akademischen Dünkel haben sie in der SVP gar nicht gern.
    • blueberry muffin 28.08.2014 17:35
      Highlight Highlight @ Kian Scheinbar schon. Mörgeli und Blocher sind ja schon zwei prominente Doktoranten.
  • Dubio 28.08.2014 16:19
    Highlight Highlight Naja, ich mag Herrn Mörgeli eigentlich gar nicht, aber da ging sowohl beim Rundschaubericht als auch bei seiner Entlassung so einiges nicht mit rechten Dingen zu.

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel