Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM ANGEKUENDIGTEN RUECKTRITT VON BUNDESRAT DIDIER BURKHALTER PER DIENSTAG, 31. OKTOBER 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss Federal Councillor Didier Burkhalter, head of the Federal Department of Foreign Affairs (FDFA) holds an abandoned newborn in his hands during a working visit in Mariupol, Ukraine, this Tuesday, 6. June 2017. Burkhalter visits the Ukraine to offer humanitarian support and discuss peace efforts. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die weiche Seite des Aussenministers: Burkhalter hält während eines Besuchs in der Ukraine ein Baby in den Armen.  Bild: KEYSTONE

«Er war gar nie richtig Bundesrat»: So kommentiert die Presse den Burkhalter-Abgang

Nach 32 Jahren in der Politik hat FDP-Bundesrat Didier Burkhalter genug. Die Schweizer Zeitungen kommentieren den überraschenden Abgang kontrovers. 



Adieu la politique! Aussenminister Didier Burkhalter  gab der «SRF Rundschau» unmittelbar nach seinem Rücktritt ein durchwegs persönliches Interview. «Der Rücktritt kam von Herzen. Manchmal muss man wirklich auf sein Inneres hören», sagte der Neuenburger. Letzten Sonntag sei er früh aufgewacht, habe den Entscheid getroffen und es dann seiner Frau erzählt. «Ja, es ist noch etwas romantischer gewesen», so der 57-Jährige. Nach 32 Jahren in der Politik wolle er nun etwas Neues anfangen. 

So kommentieren die Schweizer Zeitungen den Burkhalter-Abgang

Blick: «Es braucht einen Tessiner»

Der NEAT-Basistunnel bringt uns das Tessin geografisch näher. Höchste Zeit, dass es dem Rest des Landes auch politisch näherrückt. Eine «Arena»-Co-Moderatorin namens Christa Rigozzi allein kann das nicht bewirken. Deshalb: Wählen wir einen Bundesrat aus dem Tessin!

«Bund»: «Er war gar nie richtig Bundesrat»

Didier Burkhalter hat beruflich nie etwas anderes gemacht als Politik. Die Ironie dabei: Obwohl ein Berufspolitiker, war der Neuenburger nicht mit Haut und Haaren Politiker. Hinstehen und lustvoll für seine Sache kämpfen, die Dinge hundertmal erklären, Skeptiker umgarnen, Kritikern charmieren, auf die öffentliche Meinung einwirken, wenn nötig mit Tricks oder Pathos: All das behagte dem zurückhaltenden Freisinnigen nicht. Es schien, als habe sich Didier Burkhalter als Bundesrat gar nie richtig wohlgefühlt. 

Aargauer Zeitung: «Rücktritt als Konsequenz»

Nun geht er unverrichteter Dinge: ohne die politische Auseinandersetzung gesucht, ohne für seine Herzensangelegenheit gekämpft zu haben. Mag sein, dass es nicht sein Ding ist, sich politisch exponieren zu müssen. Mag sein, dass er die leisen Töne vorzieht. Doch er hat es schlichtweg verpasst, die Notwendigkeit des Abkommens einer breiten Öffentlichkeit zu erklären. Insofern zeugt es von einer gewissen Grösse, dies nicht nur zu erkennen, sondern auch die Konsequenzen daraus zu ziehen. 

NZZ: «Nun ist ein bürgerlicher Bundesrat zu wählen»

Burkhalter war angetreten, die Kollegialbehörde Bundesrat zu stärken. Zusammen mit anderen ist ihm das gelungen. Vergleicht man die 2010er Jahre mit der Zeit vorher, als ausgesprochene Alphatiere gemeinsam regierten, geht es derzeit merklich ruhiger und gesitteter zu und her. Indiskretionen und persönliche Anfeindungen sind selten geworden. Die Glaubwürdigkeit der Institution ist gestärkt worden. Das ist gut für das Land. Der kollegiale Burkhalter hat entscheidend zu dieser Verbesserung beigetragen.

Tages-Anzeiger: «Rücktritt als Chance fürs Europadossier»

Es fällt schwer, diesem vielleicht unbekanntesten Bundesrat der letzten zwei Jahrzehnte wirklich gerecht zu werden. Sein technokratisches Politverständnis und seine Öffentlichkeitsscheu müssten seine magistrale Bilanz nicht zwangsläufig abwerten. Nach den erratischen Calmy-Rey-Jahren brachte Burkhalter eine gewisse Beruhigung in die Schweizer Aussenpolitik, was ihr fraglos gut bekam. Doch lassen sich die Versäumnisse Burkhalters im wichtigsten seiner Dossiers nicht wegdiskutieren. Die fast mit Händen greifbare Orientierungslosigkeit des Bundesrats in der Europapolitik ist schwergewichtig dem führungsschwachen Aussenminister anzulasten.

St.Galler Tagblatt: «Ostschweiz kann warten»

Die Ostschweizer Freisinnigen kommen erst nach dem Rücktritt Schneider-Ammanns ernsthaft in die Kränze. Unabhängig der regionalpolitischen Komponente: Das Parlament sollte aufhören mit der Unsitte, blasse Figuren zu wählen. Die Weltpolitik ist turbulenter, unberechenbarer geworden. Einige Staaten treten rücksichtsloser auf. In dieser Gemengelage hat die Bundesversammlung die Pflicht, führungsstarke Köpfe in die Regierung zu schicken.

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Machtspiele im EDA? Diplomaten sprechen von «Stalinismus» im Aussendepartement von Cassis

Unter Generalsekretär und Ex-Geheimdienstchef Markus Seiler sei ein Willkür-Regime installiert worden, sagen unzufriedene Insider.

Alexandre Fasel, derzeit Botschafter der Schweiz in London, ist eine Ikone. «Unser bester Diplomat», sagt ein Kollege über den Freiburger. «Er ist unumstritten, brillant, auch als Vorgesetzter sehr geschätzt».

Als es in der Bundesratssitzung kürzlich Fragen gab, warum der Top-Diplomat nicht zur EU nach Brüssel versetzt werde, sondern in die Provinz nach Kairo, sagte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) laut Insidern: Fasel wolle gar nicht nach Brüssel, er wolle nach Kairo.

Fasel selbst habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel