Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Prostitutionsverordnung und BZO

Hotel Ibis, illegale Massagesalons und Privatwohnungen: Wohin das Zürcher Sexgewerbe verschwindet

Das Sexgewerbe wird aus der Stadt verdrängt. Prostituierte weichen in die Agglomeration aus, oder empfangen Freier in illegalen Salons, Privatwohnungen und Hotels. Vor allem die Ibis-Kette ist bekannt dafür.



Zürichs Rotlichtmilieu schrumpft, Saunaclubs, Massagesalons und Cabarets verschwinden. Das hat zwei Gründe. Erstens: Die im Januar 2013 in Kraft getretene Prostitutionsgewerbeverordnung (PGVO) stellt hohe Anforderungen an die Betreiber – für viele sind sie zu hoch. Zweitens: Die Bau- und Zonenordnung (BZO), deren Teilrevision voraussichtlich im nächsten Jahr in Kraft tritt, legt fest, dass selbst Kleinst-Salons, in denen eine bis zwei Frauen auf eigene Rechnung arbeiten, ein Baugesuch stellen müssen. Liegen sie in einer Zone mit über 50 Prozent Wohnanteil, werden sie nicht bewilligt.

Diese Regel macht die Mehrheit der Kleinst-Salons illegal. Für Rebecca Angelini von der Beratungsstelle FIZ ist die Tendenz klar: «Es gibt immer weniger legalen Arbeitsraum», so Angelini. «Sexarbeiterinnen sind entweder gezwungen, in Grossclubs zu arbeiten, wo sie den Betreibern häufig ausgeliefert sind, in Etablissements in der Agglomeration auszuweichen oder aber sich mit noch mehr Frauen die wenigen verbleibenden Arbeitszimmer teilen.». So dürfte es dem Inkrafttreten der PVGO zu verdanken sein, dass die Zahl der Freudenhäuser in Opfikon, Glattbrugg oder Kloten explodiert.

Abgesehen davon verschiebt sich die Prostitution aber in erster Linie in die Illegalität: In Massagesalons, die vordergründig keine erotischen Dienstleistungen anbieten und in Privatwohnungen, in denen das Gewerbe nicht bewilligt ist. Wer im Internet nach Angeboten sucht, wird rasch fündig. «In einem Mehrfamilienhaus am Albisriederplatz» steht da beispielsweise, «sehr diskret», und «private Wohnung». Im Netz finden sich ausserdem Hinweise darauf, dass vermehrt Massageclubs eröffnen, die zwar vordergründig auf erotische Dienstleistungen verzichten, in einschlägigen Foren aber rege als «diskrete Adressen» diskutiert werden.

Den einzigen «legalen» Arbeitsort bieten Hotels: Dort ist es dem Betreiber überlassen, ob er Prostitution zulässt oder nicht.

«Sex-Hotel Ibis»

Sexarbeit in Hotels ist gang und gäbe. Szenekenner und Calypso-Besitzer Angelo Pfister erzählt, dass nicht nur Prostituierte für den «Day Use» Zimmer in Hotels buchen, sondern sich teilweise auch Zuhälter fix einmieten. Ein anderer Cabaret-Besitzer, der anonym bleiben möchte bestätigt ausserdem, was ein Blick in einschlägige Foren zutage fördert: Mehr oder weniger als Sex-Hotel bekannt sind die Unterkünfte der Accor-Linie Ibis.

Die Logos des Novotel Basel City und des ibis budget Basel City an der Grosspeterstrasse in Basel am Mittwoch, 27. August 2014. Der weltweit agierende Hotelbetreiber Acor erhoeht mit der Eroeffnung des Novotel Basel City und des ibis budget Basel City das Hotelangebot in Basel um 339 Zimmer. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das Ibis in Basel. Bild: KEYSTONE

In den Foren werden die Ibis-Filialen von Bern über Baar, Zürich und Oerlikon bis Chur empfohlen, weil man mit dem Lift aus der Tiefgarage direkt zu den Zimmern fahren könne – diskret an der Reception vorbei. «Das Girl sagt einem die Zimmernummer, erste Nummer ist das Stockwerk, die andere das Zimmer», schreibt ein User. «Wird sehr viel zu diesem Zweck gebraucht», schreibt ein anderer.

Für den Szenekenner hat das Ganze System: «Mit dem Tag ihrer Ankunft in der Schweiz hat eine Prostituierte eine Handynummer, ein gebuchtes Zimmer im Ibis und eine Annonce in der Zeitung», sagt er. Damit, dass die Ibis-Filialen in der ganzen Schweiz diese organisierte Prostitution tolerieren würden, würden sie dem Menschenhandel Hand bieten, so sein Vorwurf. Die Behörden würden davor die Augen verschliessen.

Diese schweren Vorwürfe will Jürg Sigerist, Mediensprecher der Accor-Gruppe, nicht auf sich sitzen lassen: Der zweifelhafte Ruf des Ibis ist ihm zwar nicht neu. Doch das Hotel kämpfe mit allen Mitteln dagegen, als Bordell genutzt zu werden. «Weltweit arbeitet Accor mit NGOs und den Polizeibehörden zusammen, um jedwelche Ausbeutung von Menschen zu bekämpfen», so Sigerist. Die Direktoren würden darin geschult werden, der Ausbreitung des Sexgewerbes in den Hotels einen Riegel zu schieben. Drastische Massnahmen hat die Direktion des Ibis in Baar ergriffen: Dort wurde der «Day Use» kurzerhand abgeschafft.

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel