DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Thierry Burkart (TCS und FDP) stösst vor – Evi Allemann (VCS und SP) stimmt zu. bild: Keystone / Mario Heller

Auf Autobahnen soll das Rechtsvorbeifahren erlaubt werden (aber Überholen nicht!)

Freie Fahrt auf der rechten Spur der Autobahn: Das Bundesamt für Strassen (Astra) will die Regeln lockern, um den Verkehrsfluss zu optimieren. 2018 führt es eine Anhörung zur Revision des Strassenverkehrsgesetzes durch. Und für einmal sind sich TCS und VCS einig.

Andreas Maurer / Schweiz am Wochenende



Bei der Autoprüfung lernt man nicht die ganze Wahrheit. Auf der Autobahn dürfe man nur in einem Fall rechts an anderen Fahrzeugen vorbeifahren: Wenn der Verkehr im Schritttempo in parallelen Kolonnen rollt. Doch der Strassenalltag ist komplizierter.

Vor einem Jahr passte das Bundesgericht seine Rechtsprechung an das steigende Verkehrsaufkommen an. Es behandelte den Fall eines Mannes, der mit 90 Stundenkilometern rechts an zwei Autos vorbeigefahren war, als diese ihr Tempo verlangsamt hatten. Dieses «passive» Vorbeifahren sei zwar möglicherweise eine Verkehrsregelverletzung, aber weder schweres Verschulden noch grobe Fahrlässigkeit, fanden die Richter.

Wider den «Handorgeleffekt»

Mit dem Urteil wollte das Gericht etwas gegen den «Handorgeleffekt» unternehmen: In Stosszeiten müssen Fahrer auf der rechten Spur regelmässig abbremsen, um nicht den langsameren Verkehr auf der linken Spur zu überholen und sich damit strafbar zu machen. Die neue Ausnahme gilt aber nur im Kolonnenverkehr. Auf der Strasse ist es schwierig abzuschätzen, ab wann dies der Fall ist.

Das Bundesamt für Strassen (Astra) will nun die Regeln lockern. 2018 führt es eine Anhörung zur Revision des Strassenverkehrsgesetzes durch. Astra-Sprecher Guido Bielmann sagt: «Wir werden dabei vorschlagen, das Rechtsvorbeifahren zu legalisieren. Damit möchten wir den Verkehrsfluss optimieren.» Das Rechtsüberholen bleibt aber verboten. Vor dem Vorbeifahren darf man also nicht die Spur wechseln.

TCS will europaweite Premiere

Thierry Burkart, Aargauer FDP-Nationalrat und TCS-Vizepräsident, wusste nicht, dass das Astra bei der Gesetzesrevision so weit gehen würde. Er will dasselbe Ziel mit einer Motion erreichen. Er sagt: «Auf der Sechsspurautobahn ärgere ich mich immer über die konstanten Mittefahrer. Weil mir ein Führerausweis-Entzug droht, vermeide ich es aber tunlichst, rechts vorbeizufahren.»

Er geht davon aus, dass sich die Verkehrskapazität mit der neuen Regelung um fünf bis zehn Prozent steigern liesse. Die Legalisierung wäre eine «europaweite Premiere». Der Autolobbyist rechnet nicht mit mehr Unfällen. Im Gegensatz zum Rechtsüberholen gefährde das Vorbeifahren die Verkehrssicherheit nicht.

ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG VOM 12. FEBRUAR 2017 UEBER DIE SCHAFFUNG EINES FONDS FUER DIE NATIONALSTRASSEN UND DEN AGGLOMERATIONSVERKEHR (NAF) STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG –Reisende stehen im Stau auf der Autobahn A2 in Richtung Sueden, aufgenommen am Samstag, 30. Juli 2016, in Mendrisio. Mitte Nachmittag war der Stau vor dem Nordportal des Strassentunnels auf noch zwei Kilometer geschrumpft. Am Morgen hatte die Wartezeit auf der A2 in Richtung Sueden um die zwei Stunden betragen. Bis zu 14 Kilometer lang war die Blechkolonne vor dem Tunnelportal gewesen...(KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Die neue Regelung soll den Verkehrsfluss optimieren. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Was ist vorbeifahren und was überholen?

Wie genau das Vorbeifahren vom Überholen abgegrenzt werden soll, lässt Burkart offen. Auch das Astra kommuniziert keinen konkreten Vorschlag. Man müsste wohl definieren, wann der letzte Spurwechsel stattgefunden haben darf und wie gross der Geschwindigkeitsunterschied sein darf.

Zuletzt befasste sich die Politik vor einem Jahr mit dem Thema, als die FDP sogar das Rechtsüberholen erlauben wollte. Der Widerstand war gross. Die Beratungs- stelle für Unfallverhütung (bfu) warnte vor mehr Verkehrstoten. In den USA, wo Rechtsüberholen erlaubt ist, liege die Zahl der Toten pro Kilometer wesentlich höher als in der Schweiz.

Heute taucht illegales Rechtsüberholen in der Schweizer Unfallstatistik selten auf. 2016 stellte die Polizei das Manöver nur bei 115 von insgesamt 55 000 Unfällen als Hauptursache fest. Bei keinem kam es zu Todesopfern.

Gegen das Rechtsvorbeifahren ist von der bfu hingegen keine Opposition zu erwarten. Sprecher Marc Bächler sagt zwar: «Etwas skeptisch sind wir schon.» Denn bislang habe man sich auf der Autobahn darauf verlassen können, nicht von rechts überholt zu werden. Dadurch sei der Spurwechsel vom linken auf den rechten Fahrstreifen sicherer. Die bfu ist aber bereit, über die Bedingungen für eine Lockerung zu verhandeln. Der Geschwindigkeitsunterschied zwischen den Fahrzeugen müsse gering sein.

Der VCS gibt grünes Licht

Die Avance des rechtsbürgerlichen TCS stösst diesmal sogar beim linken Verkehrsclub auf Gegenliebe. Evi Allemann, VCS-Präsidentin und Berner SP-Nationalrätin, kann sich vorstellen, die Motion von Kollege Burkart zu unterstützen. Rechtsüberholen und -vorbeifahren seien in der Vergangenheit tatsächlich nicht trennscharf abgegrenzt worden, sagt sie.

Diese Grauzone schaffe Unsicherheit. Das Bundesgericht habe bereits mehr Klarheit geschaffen. «Trägt der vorliegende Vorstoss zu einer weiteren Präzisierung bei, begrüsse ich das.» Wenn sich TCS und VCS ausnahmsweise einig sind, können künftige Generationen von Fahrschülern wohl tatsächlich eine neue Regel lernen.

Wie auch immer du fährst: Nimm keinen dieser Mitfahrer-Typen mit!

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel